Bauhauptgewerbe


Baufertigstellungen weiterhin ungenügend

18.06.2015
Mitte Juni hat das Statistische Bundesamt die Zahlen zu den Baufertigstellungen im Jahr 2014 veröffentlicht. Im vergangenen Jahr wurden rund 245.300 Wohnungen fertiggestellt. Dieser Anstieg um 14 % ist zwar erfreulich. Dennoch bleibt die Zahl der neuen Wohnungen bei weitem hinter dem tatsächlichen Bedarf von jährlich mindestens 300.000 Wohnungen, insbesondere in Ballungsgebieten, zurück. Selbst das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung hält den Bau von mittelfristig 272.000 Wohnungen jährlich für notwendig.

Vor diesem Hintergrund fordern wir von den politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern schon seit Jahren, endlich die notwendigen Weichenstellungen zu treffen. Hier sehen wir vor allem den Bund in der Pflicht. Gerade im von der Bundesregierung initiierten „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ verläuft aber selbst die Diskussion bereits sehr schleppend.

Erstens bedarf es bei der Förderung des sozialen Wohnungsbaus durch die Ausgleichszahlungen des Bundes an die Länder eine Erhöhung der Zahlungen von 518 Mio. € auf jährlich mindestens 700 Mio. €.

Zweitens muss die Zahl der fertig gestellten Wohnungen im Mietwohnungsbau möglichst rasch auf rund 130.000 pro Jahr erhöht werden. Hierzu würde die Anhebung des Abschreibungssatzes von jährlich 2 Prozent auf 4 Prozent einen wichtigen Beitrag leisten, zumal viele Bauteile, wie z. B. Heizungen, Sanitäreinrichtungen oder Fenster, häufig eine Lebensdauer von weniger als 25 Jahren aufweisen.

Drittens bedarf es endlich einer wirksamen Lösung in der Hängepartie um die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung.

Das detaillierte Zahlenwerk der Baufertigstellungen – auch im Nichtwohnungsbau – ist als Anlage der AKI 22/2015 beigefügt.