Dachdecker-, Gerüstbauer- und Steinmetzhandwerk


Bielefelder Dachdecker bekommt „Renten-Nachschlag“

„Fünf Richtige im Renten-Lotto“ | Vergessene Zusatzrente kassiert

© IG BAU
© IG BAU
09.07.2012
Es ist wie „fünf Richtige im Renten-Lotto“: Der Bielefelder Dachdecker Bernd Wilhelm bekommt einen „Renten-Nachschlag“ – auf den Cent genau 5.626,44 Euro. Den unverhofften Geldsegen hat der 63-Jährige der Zusatzversorgungskasse des Dachdeckerhandwerks zu verdanken. Darauf aufmerksam wurde er durch den Beratungsservice der IG BAU Ostwestfalen-Lippe.

Der Handwerker musste seinen Job vor sechs Jahren an den Nagel hängen. Wilhelm schied aus gesundheitlichen Gründen aus dem Berufsleben aus. Damals beantragte er die Erwerbsunfähigkeitsrente. Was Bernd Wilhelm nicht wusste: Mit diesem Rentenbescheid hätte er auch die Zusatzrente in Anspruch nehmen können. Für die Nachzahlung machte sich jetzt die IG BAU Ostwestfalen-Lippe stark.

Für die Gewerkschaft steht fest: Bernd Wilhelm ist kein Einzelfall. „So ein Renten-Check ist Gold wert. Denn längst nicht jeder weiß, wie es um seine Zusatzrente steht“, sagt Heinrich Echterdiek. Der Bezirksvorsitzende der IG BAU Ostwestfalen-Lippe appelliert an Handwerker in der Region, ihre Rentenansprüche genau zu prüfen. Die Beratungsstelle der IG BAU in der Bielefelder Innenstadt (Marktstraße 8) sei dabei eine wichtige Anlaufstelle. „Die Rente ist kein Glücksspiel. Man sollte sie nicht dem Zufall überlassen. Es ist nichts ärgerlicher, als einen Teil seiner Rente zu verschenken“, so Echterdiek. Den „dicken Rentenscheck“ überreichte der IG BAU-Bezirkschef gemeinsam mit Jürgen Gnoss, Gewerkschaftssekretär für den Dachdeckerbereich, am 6. Juli an Bernd Wilhelm.