Junge BAU


Bundesjugendausschuss: Junge unbefristet einstellen


© IG BAU
05.12.2013
Die Kampagne der Jungen BAU für bessere Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen junger Beschäftigter „Auf.BAU“ geht in die nächste Runde. Das hat der IG BAU-Bundesjugendausschuss auf seiner Sitzung Ende November beschlossen.

„Jeder Dritte junge Arbeitnehmer erhält nur eine befristete Stelle. In der Regel gibt es dafür keinen vernünftigen Grund“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. „Es ist beschämend, dass die Koalitionsvereinbarung nicht ein Wort zur sachgrundlosen Befristung enthält. Wir werden dafür kämpfen, dass dieser Blödsinn endlich aufhört.“

Für diejenigen, die als Krankheits- oder Schwangerschaftsvertretungen befristet eingestellt werden, fordert die Junge BAU einen Risikoaufschlag.

Junge Kolleginnen und Kollegen, die auf dem KICK ON der Kampagne vom 21. bis zum 22. März 2014 in Steinbach (Taunus) dabei sein wollen, können sich unter mailto: JungeBAUE-Mail-Adresseigbau.de anmelden.