Tarife


Dachdecker: Tarifverhandlungen erfolgreich

09.10.2014
Die vierte Verhandlung zur Erhöhung der Einkommen der Beschäftigten im Dachdeckerhandwerk brachte nunmehr die Einigung. Die anfänglich erneut geführten Diskussionen zur wirtschaftlichen Situation der Branche konnten relativ zügig beendet werden. Das dann erzielte Ergebnis spiegelt wider, dass beide Seiten hart an ihrem Limit verhandelt haben, um zu einem Ergebnis zu kommen. Die nachfolgenden Punkte wurden vereinbart:
  1. Löhne und Gehälter
    Ab 1. Oktober 2014 werden der Ecklohn sowie die Gehälter um 1,9 Prozent angehoben.
    Damit steigt der Ecklohn (Dachdeckergeselle) um 0,32 Euro auf 17,24 Euro.
    Ab 1. August 2015 erfolgt eine weitere Erhöhung um 2,3 Prozent. Der Ecklohn erhöht sich um 0,40 Euro auf 17,64 Euro.

    Die Tarifverträge erhalten eine Laufzeit von 22 Monaten - bis zum 31. Juli 2016.
    Für die Monate August und September 2014 erhalten die gewerblichen Arbeitnehmer eine Einmalzahlung in Höhe von 50,00 Euro, die mit der Lohnabrechnung für den Monat Oktober 2014 zur Auszahlung kommt.

    Diese Regelung gilt für alle Bundesländer außer Bayern, hier finden noch gesonderte Tarifverhandlungen statt.
  2. Anteiliges 13. Monatseinkommen
    Das anteilige 13. Monatseinkommen wird um insgesamt 10 Stundenlöhne erhöht.
    Fünf Stundenlöhne werden dem Altersvorsorgekonto bei der SOKA-Dach gutgeschrieben, die verbleibenden 5 Stundenlöhne werden ausgezahlt.

    Die Umsetzung ist ab dem Abrechnungsjahr 2015 vorgesehen, da für den Tarifvertrag eine Allgemeinverbindlichkeitserklärung erfolgen muss und die notwendige Erhöhung des Sozialkassenbeitrags der Arbeitgeber - in Höhe von 0,5 Prozent der Bruttolohnsumme - erst zum 1. Januar 2015 umgesetzt werden kann.
  3. Ausbildungsvergütung
    Die Ausbildungsvergütungen werden zum 1. Oktober 2014 deutlich angehoben.
    Sie steigen von:

    515,00 Euro auf 600,00 Euro im 1. LJ. = + 16,5 Prozent
    695,00 Euro auf 750,00 Euro im 2. LJ. = + 7,8 Prozent
    965,00 Euro auf 1000,00 Euro im 3. LJ. = + 3,7 Prozent

    Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis 31. Juli 2016. Da sich damit die Erstattungsleistungen der SOKA-Dach erhöhen, muss ggf. der Beitrag zum BBTV erhöht werden.
  4. Innovationsfonds
    Die Tarifvertragsparteien haben sich dazu verpflichtet, zum 1. Januar 2017 einen Fonds bei der SOKA-Dach einzurichten, der dazu verwendet werden soll, sozial verträgliche Rentenübergänge für Dachdecker (IG BAU Modell "Altersübergangs‎-KUG") zu schaffen. Dazu soll ein Beitrag in Höhe von 0,1 Prozent der Bruttolohnsumme erhoben werden.

Der Tarifvorschlag ist mit einer Erklärungsfrist bis zum 24. Oktober 2014, 12.00 Uhr, versehen.

Insgesamt konnte damit nach vier Verhandlungsrunden doch noch ein tragfähiges Ergebnis erreicht werden.

Die Bundesfachgruppe der IG BAU wird im Rahmen ihrer Sitzung, am 17. und 18. Oktober 2014 in Berlin, das erzielte Ergebnis diskutieren.

Dass es letztendlich gelungen ist, doch noch ein tragfähiges Ergebnis zu erzielen, verdanken wir nicht zuletzt der vielfältigen Aktionen in den Regionen.

Dafür möchte ich allen ehren- und hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen für ihr Engagement herzlich danken.

Ein besonderer Dank gilt den Kollegen aus Koblenz, die die Verhandlung mit ihrer Schieferherzen-Aktion im Hauptbahnhof Frankfurt aktiv begleitet haben.