Dienstleistungen (FM / IDL)


Eine starke Mannschaft

Bundesvorsitzender Robert Feiger ruft zur Solidarität auf.
Bundesvorsitzender Robert Feiger ruft zur Solidarität auf. © IG BAU
30.01.2017
Eine starke Branche braucht starke Mitstreiter/innen, die die Belange der Beschäftigten aktiv nach außen vertreten. Mit der Wahl des neuen Bundesfachgruppenvorstands haben die Industriellen Dienstleistungen eine starke Mannschaft aufgestellt.

Zu Beginn der Tagung am 27. und 28. Januar ging Ulrike Laux, zuständiges IG BAU-Bundesvorstandsmitglied, auf die politischen Rahmenbedingungen und Veränderungen ein. „Es ist nicht mehr selbstverständlich, dass wir mitbestimmen, streiken und unsere Rechte vertreten dürfen“, mahnte sie. „Das dürfen wir uns nicht nehmen lassen.“

Das politische Klima für Gewerkschaften und Arbeitnehmer werde rauer. An die Konferenzteilnehmer appellierte sie eindringlich: „Messt die Parteien bei der Bundestagswahl im Herbst an dem, was sie für die Arbeitnehmer tun wollen. Ohren auf, zuhören und genau schauen.“ Auch wenn es darum geht, vermeintliche Sündenböcke auszumachen. „Wir müssen alle wirklich gut aufpassen, dass sich die Arbeitnehmer in diesem Land nicht spalten lassen.“

„Soziale Verantwortung beginnt gerade da, wo es gilt, diejenigen zu schützen, denen es schlechte geht“, machte sich Robert Feiger, IG BAU-Bundesvorsitzender, für mehr Solidarität stark. Solidarität, die sich auch auf die Branchenarbeit übertragen lasse.

Der neue Bundesfachgruppenvorstand: Hinten von links – Erich Breer, Thorsten Winkler, Frank Ganthur, Olaf Bannas; vorne von links – Klaus Fischer, Stefan Dorschner, Bernhard Gryska-Niestroj.
© IG BAU

Danke für die gute Zusammenarbeit: (von links) Ingrid Groll, Peter Müller, Lothar Bolach, Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux, Beate Slama und IG BAU-Fachreferent Stefan Bösch.
© IG BAU