Landwirtschaft


Faire Arbeit Jetzt - Praxis-Exkursion des Bundesfachgruppenvorstandes Landwirtschaft

Die Milchviehanlage in Schönerlinde
Die Milchviehanlage in Schönerlinde © IG BAU (Dieter Großmann)
28.07.2015
Im Rahmen der Vorstandsklausurtagung im Juni 2015 besuchten wir die Milchviehanlage Schönerlinde an der Peripherie Berlins, die zu den Stadtgütern Berlin Nord KG gehört. Unser Vorstandsmitglied und Betriebsratsvorsitzender Jörg Eyermann ist hier beschäftigt und konnte uns den Betrieb sehr praxisnah vorstellen.

In Schönerlinde werden bis zu 1.000 Milchkühe gehalten, die Kälber verweilen als Bullenkälber ca 2 Wochen im hiesigen Betrieb, bis sie zu einem Mäster abgegeben werden. Die Kuhkälber werden zur Jungvieh-Aufzuchtstation der Stadtgüter Berlin nach Joachimshof gebracht. Im Schnitt werden 3 bis 4 Kälber pro Tag geboren.

Nach einer Erklärung der Geschichte dieser Milchviehanlage durch Jörg Eyermann, der hier bereits seit 25 Jahren beschäftigt ist und den Erfahrungen, die auch unsere zuständige Fachreferentin Landwirtschaft, Kätchen Nowak, in den langen Jahren ihrer Zuständigkeit für die hier Beschäftigten beisteuern konnte, begannen wir unsere Erkundung im Kuhstall. Jörg Eyermann hat uns anschaulich gezeigt, dass den Kolleginnen und Kollegen auf dieser Milchviehanlage die Ruhe im Umgang mit den Rindern sehr am Herzen liegt. Die gute fachliche Qualifikation der Kolleginnen und Kollegen sowie der sorgsame Umgang mit den Tieren spürten wir deutlich. In keiner Weise störten sich die Kühe an der 10-köpfigen Besuchergruppe.

Im Side-by-side-Melkstand werden jeweils 2 x 20 Kühe gemolken. Die Sicherheit der zwei Melker ist in diesem Melkstand durch Barrieren, die das Ausschlagen der Kühe verhindern, stark verbessert. Eine der beiden melkenden Personen ist zwischenzeitig mit dem Nachtreiben der Kühe beschäftigt. In 4 Tanks wird die Milch gekühlt und bis zur täglichen Abholung durch den Tankwagen der Molkerei zwischengelagert.

Im separaten Abkalbestall warten die trocken stehenden Kühe ca. 6 Wochen vorher gemeinsam auf den Kalbetermin und bleiben auch eine Woche danach noch in diesem separaten Stall, werden aber zum Melken über den Hof zum Melkstand getrieben. Die Kälber kommen in den Kälberstall, wo sie aus hygienischen Gründen und auch zur besseren Kontrolle in der ersten Lebenswoche in einzelnen Boxen gehalten werden. Danach leben sie in kleinen Gruppen in sehr geräumigen Laufställen, bevor sie ihre Reise zum Aufzüchter antreten.

Jörg hatte in den 2 Stunden der Betriebsführung nicht viel Zeit um Luft zu holen, da er ein stark interessiertes Publikum zu befriedigen hatte. Dieses ist ihm trotz unseres breit gefächerten Informationsstandes über Rinderhaltung sehr gut gelungen. Wenn man bedenkt, dass allein in der Fachgruppe Landwirtschaft eine Vielfalt von Berufsgruppen und landwirtschaftlichen Betriebszweigen vertreten ist, kann man sich durchaus vorstellen, dass ein Fachagrarwirt in der Rinderbesamung sehr spezielle Fragen stellt, während die Fragen der pflanzenproduzierenden Landwirte ganz andere inhaltliche Schwerpunkte aufweisen.

Wir danken Jörg Eyermann, der Geschäftsleitung der Milchviehanlage Schönerlinde, sowie den dort tätigen Kolleginnen und Kollegen sehr herzlich für diese überaus interessante Exkursion. Abschließend resümierten wir, wie wichtig diese Fachexkursionen in das „echte landwirtschaftlichen Leben“ für die Vorstandsarbeit sind. Vernünftige Arbeitsbedingungen und fairer Umgang mit den Kolleginnen und Kollegen bilden die Basis für ein ausgewogenes Tierwohl.

Ein Beitrag unserer Kollegin Karin Cordes.

Besuch im Stall ... © IG BAU (Korbinian Sedlmaier)
... und am Auslauf © IG BAU (Korbinian Sedlmaier)
Die Milchtanks © IG BAU (Dieter Großmann)