Gebäudereinigung


Freie Sicht zum Null-Tarif: Open-Air-Auto-Putz in Düsseldorf

Putzkräfte waschen Windschutzscheiben – und sorgen für klare Sicht auf Lohn-Probleme

Freie Sicht zum Nulltarif am Mörsenbroicher Ei - für klare sicht auf die Lohnprobleme der Putzkräfte
Freie Sicht zum Nulltarif am Mörsenbroicher Ei - für klare sicht auf die Lohnprobleme der Putzkräfte © IG BAU (Holger Vermeer)
Düsseldorf, 23.05.2013
Open-Air-Auto-Putz in Düsseldorf: Reinigungskräfte haben heute früh zum Wischer gegriffen und für klare Sicht auf Düsseldorfer Straßen gesorgt. Sie putzten am Mörsenbroicher Ei die Scheiben von Autos – zum Null-Tarif. Es war ein symbolischer Akt:

Die Reinigungskräfte wollten für Durchblick in der Saubermach-Branche sorgen. Dabei informierten sie Auto- und Lkw-Fahrer in Düsseldorf auch über die Lohnsituation in der Gebäudereinigung“, sagte Nicole Simons von der Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU im Rheinland. Immerhin gehe es in den nächsten Tagen um ein Lohn-Plus bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk.

Für die Bosse der Gebäudereiniger-Branche ist das Open-Air-Putzen aber auch ein Warnschuss: „Die Unzufriedenheit unter den Reinigungskräften wächst. Viele sind richtig sauer darüber, dass die Arbeitgeber bislang nicht einmal bereit sind, in einem ersten Schritt 70 Cent pro Stunde mehr zu bezahlen – für die, die heute am wenigsten beim Putzen verdienen.

Viele Gebäudereinigerinnen putzen mittlerweile mit Frust und geballter Faust in der Tasche“, sagt Nicole Simons. Sie erwartet, dass die Arbeitgeber Ende Mai bei der bevorstehenden Tarifverhandlungsrunde für das Gebäudereiniger-Handwerk den Forderungen von IG BAU und Beschäftigten entgegenkommen werden. „Andernfalls wird es nicht beim Gratis-Waschen von Windschutzscheiben bleiben ...“, so die stellvertretende IG BAU-Regionalleiterin im Rheinland