Gebäudereinigung


Gebäudereiniger: Ein starkes Team


© IG BAU
14.02.2014
Ein Vierteljahrhundert nach der Wende steht die Lohnmauer immer noch. Mehr als eine Stunde müsste eine Innenreinigerin im Osten länger arbeiten als ihre Kollegin im Westen, um auf den gleichen Lohn zu kommen. Jeden Tag. Deshalb steht die Lohnangleichung
Ost-West nach wie vor ganz oben auf der Forderungsliste der IG BAU für das Gebäudereiniger-Handwerk.

Bereits in der Tarifrunde 2011 fehlten den Arbeitgebern die Argumente für die ungleiche Bezahlung. Sie stimmten einer Vereinbarung zu, bis zum 1. Januar 2019 die Ost- an die Westlöhne anzugleichen. Doch: In der folgenden Tarifrunde 2013 machten sie nur Mini-Schritte. Immerhin sahen sie ein, dass auf diese Weise keine Angleichung erzielt wird und stimmten der Bildung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe zu.

Diese soll Vorschläge für das konkrete Vorgehen erarbeiten. Die IG BAU-Kolleginnen und -Kollegen aus dieser Gruppe trafen sich im Januar mit den Ehrenamtlichen der IG BAU-Verhandlungskommission. Zwei Tage diskutierten sie intensiv, um zu einer gemeinsamen Position zu finden.

„Wir haben eine gute Mannschaft, die die Gespräche mit den Arbeitgebern führen wird“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux, die auch die Verhandlungen in der Branche führt. „Alle gemeinsam sind sich einig: Beschäftigte aus Ost und West lassen sich nicht gegeneinander ausspielen.“

Ein Beitrag von RH in der IG BAU-Mitgliederzeitschrift "Der Grundstein/Der Säemann", Ausgabe 2/2014.