Garten- und Landschaftsbau


Gleicher Lohn für gleiche Arbeit


© IG BAU (Paul Schimweg)
08.07.2013
Für die IG BAU gilt bei Tarifverhandlungen: keine Abschlüsse unter 8,50 Euro die Stunde. In den grünen Branchen gibt es immer noch Lohngruppen, die darunterliegen. „Der Grundstein/Der Säemenn“ sprach darüber mit Bundesvorstandsmitglied Harald Schaum, der bei der IG BAU für die Branchen Gartenbau und Landwirtschaft zuständig ist.

„Der Grundstein/Der Säemann“: Die Tarifverhandlungen in der Landwirtschaft und im Gartenbau sind im vergangenen Jahr ins Stocken geraten. Warum?
Harald Schaum: Wegen der Problematik Saisonarbeitskräfte, für die es bis dato gesonderte Lohngruppen mit Stundenlöhnen zwischen 6,10 und 6,70 Euro gab. Für die IG BAU gilt jedoch der Grundsatz: „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“. Saisonarbeiter sind Arbeitskräfte wie alle anderen auch. Es gibt keinen Grund, Menschen, die zeitlich begrenzt arbeiten, für die gleiche Tätigkeit schlechter zu bezahlen.

Wollten die Arbeitgeber nicht mitziehen?
Nein. Erste Kompromissvorschläge der IG BAU nahmen sie nicht an. Die Räder standen still. Im Gartenbau ging die Arbeitgeberseite in Wartehaltung. Ihrer Meinung nach sollte zuerst für die Landwirtschaft eine Lösung gefunden werden.

Gibt es nun eine Lösung?
Ja. IG BAU und Arbeitgeber einigten sich auf einen Kompromiss in Form eines Stufenmodells, in dem der Stundenlohn schrittweise erhöht wird. Es sieht vor, dass bis 1. Dezember 2017 Saisonarbeiter einen Stundenlohn von 8,50 Euro erhalten. Das Stufenmodell wurde in die Bundesempfehlung Landwirtschaft mit aufgenommen, die in allen Tarifgebieten bereits umgesetzt wurde.

Wie stehen die Aktien bei den laufenden Tarifverhandlungen im Gartenbau?
Gut. Denn auch hier wurden in den jeweiligen Tarifgebieten Stufenerhöhungen vereinbart, eingebettet in sehr gute Tarifabschlüsse in allen westlichen Bundesländern. Wie beispielsweise im Gartenbau Nordverbund, wo ein Lohnplus von insgesamt 6,8 Prozent auf 24 Monate sowie eine überproportionale Erhöhung der Auszubildendenvergütungen erreicht wurden.

Spielt das Stufenmodell auch bei den Tarifverhandlungen Ost eine Rolle?
Ich hoffe, dass wir auch da erfolgreich sein werden und sowohl im Gartenbau als auch in der Floristik das Stufenmodell möglicherweise zum Tragen kommt. Denn: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit muss für ganz Deutschland gelten. Die Tarifmauer muss endlich weg.

Ein Beitrag unserer Kollegin Gerlinde Dickert in der IG BAU-Mitgliederzeitschrift "Der Grundstein/Der Säemann, Ausgabe 7-8/2013.