Senioren


IG BAU Seniorinnen und Senioren wollen es wissen

Wir fühlen Bundestagsabgeordneten auf den Zahn

Elke Garbe (Mitte) und Leo Pilz (rechts haben in Thüringen und Niedersachsen für diese Aktion schon die Weichen gestellt; hier im Gespräch mit Holger Bartels (li.) von der IG BAU
Elke Garbe (Mitte) und Leo Pilz (rechts haben in Thüringen und Niedersachsen für diese Aktion schon die Weichen gestellt; hier im Gespräch mit Holger Bartels (li.) von der IG BAU © IG BAU (Eva-Maria Pfeil)
08.11.2012
Wenn Wahlen anstehen, gibt so mancher Politiker gerne große Versprechen ab – später lösen sie sich dann häufig wieder in Luft auf. Gerade deshalb lohnt es sich, den Volksvertretern genau auf die Finger zu schauen, Druck zu machen und so deren Meinungsbildung zu beeinflussen.

Um dies beim Thema Rentenpolitik zu erreichen, hat der Bundsseniorenvorstand eine Aktion gestartet: ein knappes Jahr vor der Bundestagswahl 2013 werden alle IG-BAU-Mitglieder dazu ermutigt, sich bei Bundestagsabgeordneten aus ihren Wahlbezirken für ein persönliches Bürgergespräch anzumelden. Die Gesprächsinhalte werden von dem Thema „Rente muss zum Leben reichen“ bestimmt.

Ihren Kollegen geben die Senioren konkrete Fragen an die Hand. „Die Abgeordneten sind Profis und wissen genau, wie sie das Gespräch steuern können. Mit dem Fragebogen wollen wir unseren Mitgliedern dabei unterstützen, auf Augenhöhe zu diskutieren“, sagt Bundesseniorenvorsitzende Elke Garbe.

Auf dem Frageangebot stehen neben der Rentenpolitik, Informationen zum Altersübergangsgeld sowie altersgerechtes Arbeiten im Mittelpunkt. Überprüft werden soll, inwieweit sich die Forderungen der Politiker mit denen der IG BAU decken. „Wir sind nicht so blauäugig zu glauben, dass die Abgeordneten unsere Positionen einfach übernehmen“, so Garbe. Doch schon alleine durch zahlreiche beharrliche Gespräche könnten die Kollegen viel erreichen.

Mit ihrem Engagement setzen sich die Senioren vor allem für die jüngeren Generationen ein. Elke Garbe betont: „Es geht uns nicht um unsere eigene Rente, die haben wir ja schon.“ Mit der Junge BAU wollen sie sich künftig noch intensiver zu diesen Inhalten zusammen arbeite.

Beteilige Dich an der Aktion und triff Deine Abgeordneten!

Informationen dazu erhältst Du bei Deinem IG BAU-Bezirksverband, aber auch per mailto: seniorenE-Mail-Adresseigbau.de oder per Telefon: 069 - 957 37 182.

Ein Beitrag unserer Kollegin Elke Garbe in Zusammenarbeit mit Julian Farth.