Gebäudereinigung


IG BAU und Arbeit und Leben legen Projektgrundstein MENTO

Erste ausgebildete Mentorinnen beim TOP DIENSTLEISTER in Wolfsburg


© IG BAU (Dirk Eilert)
16.09.2016
„Miteinander - füreinander“, so beginnt die Betriebsratsvorsitzende, Kollegin Michaela Höhle (Tip Top) ihre Ausführungen zur Projektvorstellung des Alphabetisierungsprojektes MENTO der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben e.V.

Rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland können trotz Schulpflicht nicht richtig lesen und schreiben. Diese Menschen finden sich nicht am Rande der Gesellschaft, häufig sind es Kolleginnen und Kollegen. Über die Hälfte der Betroffenen hat einen Arbeitsplatz, viele von ihnen arbeiten im Niedriglohnbereich.

Ohne nachhaltige Unterstützung drohen Betroffenen prekäre Arbeitsverhältnisse, Arbeitslosigkeit oder Altersarmut. Unzureichende Grundbildung hängt außerdem oft mit Problemen beim Arbeits- und Gesundheitsschutz zusammen. Nur wenn diesen Menschen der Rücken gestärkt wird, können sie ihre Rechte als Arbeitnehmer in Anspruch nehmen.

Die Voraussetzung dafür sind Kolleginnen und Kollegen, die sich als vertrauensvolle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Betrieben und Verwaltungen engagieren. Um Teil eines solidarischen Netzwerkes zu werden, müssen diese Menschen über spezifische Kompetenzen verfügen. Das Projekt MENTO hilft dabei, die notwendigen Werkzeuge für diese verantwortungsvolle Aufgabe zu erlernen.

„Uns hat die Notwendigkeit, gerade in der Gebäudereiniger-Branche, klar überzeugt, etwas zu unternehmen“, so Kollegin Höhle weiter. Kurzerhhand meldete sich der komplette Betriebsrat ehrenamtlich bei der Projektkoordinatorin, Kollegin Inga Neubauer, zum "Schlaumachen" an.

MENTO ist jetzt sehr gut angekommen beim Top-Gebäudedienstleister in der Volkswagen AG Wolfsburg!



Im Bild von links nach rechts:
Kolleginnen Olga Maier, Gulja Ripplinger, Andrea Chudy-Voll, Michaela Schmidt, Michaela Höhle und Inga Neubauer, Projektkoordinatorin MENTO.

Ein Beitrag mit Material unseres Kollegen Dirk Eilert.