Mindestlohn


Mindestlohn: Die Entscheider


© MLK
13.01.2015
Die Bundesregierung hat Ende letzten Jahres die Mitglieder der Mindestlohnkommission vorgestellt. Die neunköpfige Kommission unter dem Vorsitz des SPD-Politikers Henning Voscherau wird sich in Kürze konstituieren. Die Kommission soll erstmals bis zum 30. Juni 2016 beschließen, ob und in welcher Höhe der Mindestlohn zum 1.Januar 2017 angepasst wird.

Die neunköpfige Mindestlohnkommission wird von der Bundesregierung alle fünf Jahre neu eingesetzt. Die Spitzenverbände der Arbeitgeber und der Gewerkschaften geben einen gemeinsamen Vorschlag für den Vorsitz ab und schlagen ihre VertreterInnen für die Mindestlohnkommission vor. Sie werden anschließend von der Bundesregierung berufen.

Für die erste Periode wurde der Rechtsanwalt und ehemalige Erste Bürgermeister Hamburgs Henning Voscherau (74) zum Vorsitzenden der Kommission bestellt. Die Gewerkschaften sind durch das DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell (51), den IG BAU-Vorsitzenden Robert Feiger (52) sowie die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger (54) vertreten.

Von Arbeitgeberseite wurden Dr. Reinhard Göhner (61), Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Valerie Holsboer (37), Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Systemgastronomie, und Karl-Sebastian Schulte (42), Geschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), benannt.

Als WissenschaftlerInnen sind Prof. Dr. Clemens Fuest (46), Direktor des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), und Dr. Claudia Weinkopf (51) in der Kommission vertreten. Weinkopf ist seit 2007 Leiterin der Forschungsabteilung „Flexibilität und Sicherheit“ im Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen sowie stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des IAQ.

einblick 1/2015