Junge BAU


Mittendrin: Junge BAU Altmark-Börde und Sachsen-Anhalt-Süd


© IG BAU' (Sven Michalak)
Halle/Saale, 01.05.2013
Gerade mit Blick auf den 80.Jahrestag der Erstürmung der Gewerkschaftshäuser 1933, ist es wichtig als Junge BAU die Errungenschaften der Gewerkschaften noch mal deutlich zum 1. Mai herauszustellen. Mit diesem Thema, beteiligten sich die jungen Aktiven der Bezirksverbände Altmark Börde Harz und Sachsen-Anhalt Süd gemeinsam an der 1. Mai-Veranstaltung in Halle an der Saale.

Sie wagten auch einen Ausblick in die Zukunft und stellten ein Konzept zum „Altersarmutsgerechten Wohnen“ in einer Mülltonne vor. Hiermit setzten sie ein klares Zeichen gegen die Rente mit 67! Etwas ungewöhnlich dieser Wohnraum, aber nicht undenkbar!

Unter demKampagnen-Slogan der Jungen BAU: „Perspektiven schaffen“ sehen die jungen Gewerkschafter die Abwanderung von Fachkräften aus ihrem Bundesland sehr kritisch – und sie wollen mit der Aktion „Steckbrief“ darauf aufmerksam machen. Denn nur mit guten Tarifverträgen gibt’s in Sachsen-Anhalt auch eine Perspektive!

Ein Beitrag unseres Kollegen Sven Michalak.

Unsere Botschaft: Perspektiven. Sicherheit. Qualität.  IG BAU (Sven Michalak)
Atkion Steckbrief © IG BAU (Sven Michalak)
Der Einzug wird vorbereitet © IG BAU (Sven Michalak)
Ziemlich beengt: Wohnen in der Tonne  IG BAU (Sven Michalak)