Gebäudereinigung


Neue Beschwerden über zu dreckige Schulen und Kitas


© R+W (Petra Berger)
Krefeld, 02.12.2015
Die Qualität der Reinigung von Schulen und Kitas lässt offenbar nach der Neuausschreibung der Reinigungsleistung weiter zu wünschen übrig. SPD und Linke meldeten gestern, dass bei ihnen schon wieder vermehrt Hinweise auf schlechte Reinigungsqualität eingingen. Auch die Krefelder CDU sieht Beratungsbedarf im nächsten Verwaltungsausschuss.

Zum Hintergrund: Im Juni 2015 hatte die Politik entschieden, das 184 Objekte der Stadt aufgeteilt auf 14 Lose neu ausgeschrieben werden sollen - darunter Schulen und Kitas. Wenige Wochen nach dem Neustart der Putzfirmen hagelte es Beschwerden. Die Stadt setzte sich mit den Firmen zusammen und kündigte Qualitätsmessungen an, offenbar nicht überall mit Erfolg.

Laut SPD-Ratsherr Hans Butzen liegen Hinweise dahingehend vor, dass am Moltke-Gymnasium nur noch drei statt sechs Putzfrauen tätig sind - Qualitätsstandards und Reinigungsfläche seien gleich aber geblieben. An Grundschulen seien bis zu 40 Prozent weniger Reinigungskräfte tätig. Auch schreibt Butzen in einem Antrag, dass Sporthallen statt dreieinhalb Stunden nur noch zwei Stunden gereinigt würden. Aus Gesprächen mit den Reinigungskräften habe er erfahren, "das Beanstandungen an den nicht mehr guten Reinigungsergebnissen von den externen Reinigungsunternehmen ungefiltert an die Reinigungskräfte weitergegeben werden."


Ein Beitrag von Sebastian Peters in der Online-Ausgabe der Rheinischen Post Krefeld. Wir bedanken uns für die Nutzungsgenehmigung!