Forstwirtschaft und Naturschutz


Personalnachhaltigkeit 2013

Vertreter von IG BAU, BDF und dbb Tarifunion trafen sich zum zweiten Mal

Von  links: Gerhad Tenkhoff, Markus Menneke, Michael Schmitt, Willi Russ, Harald Schaum, Hans Jacobs, Volker Diefenbach und Siegfried Rohs<br />© Michael Hildebrandt, dbb Tarifunion
Von links: Gerhad Tenkhoff, Markus Menneke, Michael Schmitt, Willi Russ, Harald Schaum, Hans Jacobs, Volker Diefenbach und Siegfried Rohs
© Michael Hildebrandt, dbb Tarifunion
04.09.2012
Wie bei dem ersten Treffen im Dezember 2011 vereinbart, traf man sich dieses Mal auf Einladung der dbb Tarifunion in Berlin. Dieser Einladung gefolgt waren aufseiten der IG Bauen-Agrar-Umwelt das Bundesvorstandsmitglied Harald Schaum, der Vorsitzende der Bundesvertretung Beamte, Angestellte in Forst und Naturschutz, Volker Diefenbach, der Vorsitzende der Bundesfachgruppe Forstwirtschaft, Siegfried Rohs, sowie Michael Schmitt als tarifpolitischer Referent.

Der BDF war vertreten durch den Bundesvorsitzenden Hans Jacobs, Gerhard Tenkhoff, Vorsitzender der Forstwirtsvertretung, sowie Markus Menneke stellvertretender Bundesjugendvertreter. Willi Russ als stellvertretender Vorsitzender und Michael Hildebrandt als tarifpolitscher Referent vertraten die dbb Tarifunion.

Sehr zügig konnte der Gesprächsfaden wieder aufgenommen werden. In Vorbereitung dieses Treffens hatte der BDF Gedanken zur derzeitigen Situation des Berufsbilds Forstwirt erarbeitet. In der Diskussion ergaben sich erste Aspekte einer gemeinsamen Positionierung.

Die demografische Entwicklung wirft schon heute ihre Schatten voraus, und die Reaktionen der forstlichen Arbeitgeber lassen derzeit nicht erkennen, wie man mit dieser Entwicklung umzugehen gedenkt. Nach wie vor sind nachhaltige Personalentwicklungspläne die absolute Ausnahme.

Es bestand Einigkeit, dass man sich in 2013 im rahmen der Forstlichen Nachhaltigkeitskampagne diesbezüglich klar positionieren müsse und dieses möglichst gemeinsam.

Im weiteren Gespräch wurden auch in anderen forstpolitischen Themen Möglichkeiten einer verstärkten inhaltlichen Zusammenarbeit erörtert.

Es wurde vereinbart, dass man die kommenden Monate dazu nutzen wolle, eine Vision/Position zur personellen Nachhaltigkeit ab 2013 zu entwickeln. Darüber hinaus wollen beide Gewerkschaften in Zukunft verstärkt aktuelle Themen auf die Möglichkeit einer gemeinsamen Positionierung hin überprüfen

Ein Beitrag der Kollegen Hans Jacobs und Volker Diefenbach.