Service


Risiko „Guckloch-Piloten“


© ACE
09.01.2017
Sobald die Temperaturen nachts unter null Grad fallen, sind sie wieder unterwegs und gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer: die „Guckloch-Piloten“. Doch auch wer sein Nummernschild vor Fahrtantritt nicht von Eis und Schnee befreit, riskiert ein Bußgeld. Darauf weist der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, hin:

„Es gehört zur Sorgfaltspflicht, unter anderem die Autoscheiben und das Kennzeichen vor Beginn der Fahrt vom Eis zu befreien. Ein einfaches Guckloch ist zu wenig, die komplette Rundumsicht ist zu 'enteisen'", so Philipp Heise, Kfz-Experte des Clubs.

Denn laut Straßenverkehrsordnung muss die Sicht aus dem Auto vollständig möglich sein. Es sollten deshalb alle Scheiben, also auch die Seitenscheiben und die Spiegel, komplett von Eis und Schnee befreit werden. Auch ist zu beachten, dass das Eiskratzen am Auto nicht bei laufendem Motor erfolgen darf.

Die Sorgfaltspflicht endet aber nicht bei der eigenen Sicht. Liegen Schnee oder Eisplatten auf dem Fahrzeug, müssen diese ebenfalls vor Fahrtantritt entfernt werden, damit der nachfolgende Verkehr nicht gefährdet wird.

Zudem müssen alle Scheinwerfer, Blinker und Rückleuchten von Schnee und Eis befreit werden. Das gilt auch für Motorhaube, Autodach, Kennzeichen und Kofferraum des Fahrzeugs.

Ist das nicht der Fall, können unterschiedliche Bußgelder verhängt werden: Beim „Guckloch“ beträgt das Bußgeld in aller Regel 10 Euro, wenn es deswegen zu einem Unfall kommt, sind es 35 Euro.

Für herabfallende Eisplatten sind Bußgelder in Höhe von 25 Euro möglich, jedoch nur, wenn es nicht zu einem Schaden gekommen ist. Bei Schädigungen anderer Verkehrsteilnehmer, also wenn es Verletzte oder sogar Todesopfer gibt, liegen bereits Verstöße gegen das Strafgesetzbuch vor.

Die Kfz-Versicherung kann bei einem Unfall, der durch vereiste Scheiben, herabfallenden Schnee oder nicht ausreichende Sicht verursacht wurde, in der Kasko-Versicherung die Leistung je nach Schwere des Falls kürzen.

„Am besten ist es, bei Fahrt-Ende am Abend schon entsprechend Vorbereitungen für den nächsten Morgen zu treffen, damit das Eis nicht so stark an der Scheibe haftet“, so Heise. Dazu eignen sich etwa spezielle Folien. Auch Klarspüler kann helfen, damit das Eis nicht so fest haftet. Dafür die Scheibe mit einer Sprühflasche einsprühen. Wer die Scheibenwischer hochklappt, kann sicherstellen, dass die sensiblen Gummilippen nicht festfrieren.