Forstwirtschaft und Naturschutz


Sägen kreischen zur Demo - Update: Video mit Motorsäge-Rap!

Land Hessen muss sich bei Tarifverhandlungen endlich bewegen


© Klaus Gabor
06.03.2013
Mit Spruchbändern, Fahnen und Transparenten, aber auch mit kreischenden Motorsägen, Tröten und Trillerpfeifen bekräftigten am 6.März tausende Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes bei Warnstreiks und Demonstrationen in Kassel, Gießen und Darmstadt die Forderungen in der laufenden Tarifrunde.

Auch nach der zweiten Verhandlungsrunde zur Einkommenserhöhung der Beschäftigten/Bediensteten und Auszubildenden des Landes Hessen lassen die Arbeitgeber nicht erkennen, dass sie ernsthaft bereit sind, auf die berechtigten Forderungen einzugehen. Noch immer liegt kein Angebot des Landes Hessen vor, das als einziges Bundesland nicht Mitglied der Tarifgemeinschaft deutscher Länder ist. Dabei sind die Forderungen lange bekannt:

  • Erhöhung der Entgelte um 6,5 Prozent mit einer sozialen Komponente.
  • 100 Euro mehr Ausbildungsvergütung.
  • Verbindliche Übernahme nach der Ausbildung.
  • Hände weg vom Urlaub, keine Verschlechterung der Urlaubsansprüche.
  • Einschränkung befristeter Arbeitsverträge.
  • Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen/Beamten und Verkürzung der Arbeitszeit auf 40 Stunden in der Woche.

Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes lassen sich mit dem Hinweis auf die Schuldenbremse nicht vertrösten. Mit dem Sparen zu Lasten der Einkommen der Beschäftigten/ Bediensteten muss jetzt Schluss sein. Sie sind bereit, ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, um ein gutes Verhandlungsergebnis zu erzielen. Gute Arbeit, gute Mitarbeiter und guter Lohn gehören zusammen. Dieser Warnstreik könnte nicht der letzte gewesen sein, wenn den Arbeitgebervertretern nicht endlich ein Licht aufgeht.

Ein Beitrag unseres Kollegen Klaus Gabor.

Reges Medieninteresse © Klaus Gabor

Warnstreik-Fotos aus Darmstadt

Die IG BAU-Gruppe im Demonstrationszug

Thomas Wiegand spricht für die Forstwirte in der IG BAU

© Fotos Darmstadt: IG BAU (Hartmut Brügel)