Gebäudereinigung


"Schrubben nach Zeit" auf dem Putz-Parcours

Freiburger GebäudereinigerInnen fordern"Schluss mit dem 'Turbo-Putzen'"


© IG BAU (aha)
28.09.2015
Schluss mit dem "Turbo-Putzen": Unter dem Motto "Sauberkeit braucht ihre Zeit" haben GebäudereinigerInnen und ihre IG BAU dem steigenden Arbeitsdruck in ihrem Beruf den Kampf angesagt. In der Freiburger Innenstadt machten sie am vergangenen Samstag auf ihre Situation aufmerksam. Hintergrund sind die schwierigen Tarifverhandlungen in der Branche. In Südbaden arbeiten insgesamt rund 18.000 Reinigungskräfte.

„Immer mehr Bürofläche, Krankenhausflure und Fenster in immer weniger Zeit sauber machen: Das ist Putz-Stress pur – ein Reinigungsmarathon“, sagt Andreas Harnack. Für den Regionalleiter der IG BAU Baden-Württemberg ist es höchste Zeit, die Arbeitsbedingungen in der Gebäudereinigung wieder zu einer „sauberen Sache“ zu machen.

Mit dem Aktionstag in Freiburg wollte die IG BAU ihren Forderungen in der bevorstehenden Tarifrunde Nachdruck verleihen. Für die Gebäudereiniger fordert die Gewerkschaft ein deutliches Lohn-Plus und besseren Gesundheitsschutz. „Besonders dem ,Turbo-Putzen‘ soll durch einen bundesweiten Tarifvertrag der Riegel vorgeschoben werden“, so Andreas Harnack. Damit gebe es auch für die Gebäudereiniger in Südbaden erstmals eine Garantie gegen „Putz-Stress“, so Harnack.
 
In Freiburg konnten Interessierte selbst den Test machen: Unter dem Motto „Schrubben nach Zeit“ ging die IG BAU mit einem Reinigungs-Parcours an den Start. „Hier kann man sehen, wie sehr dieser Beruf auf die Knochen geht. Und das schon nach ein paar Minuten und nicht erst nach einem ganzen Arbeitstag“, so Harnack.
 
Und die Passanten? So manch eine/r staunte beim Versuch den IG BAU-"Reinigungsparcours" in der vorgegebenen Zeit zu reinigen, einige trauten sich gar nicht ran. Ein ordentlicher Lohn muss ebenfalls dafür her und die IG BAU-Forderungen zur laufenden Tarifrunde sind völlig berechtigt, so die einhellige Meinung. Großes Unverständnis rief die Haltung der Arbeitgeber hervor, die die bestehende Vereinbarung zur Angleichung der Entgelte Ost an die in West nicht einhalten wollen.

Die Aktion der Freiburger Kolleginnen und Kollegen war ein voller Erfolg - den ganzen Samstag berichteten die lokalen Radiosender darüber und brachten Interviews mit den KollegInnen.

© IG  BAU  (aha)
© IG  BAU  (aha)
© IG  BAU  (aha)
© IG  BAU  (aha)