Illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit


Tatort Baustelle

Razzia beim Gerüstbau und im Steinmetzhandwerk


© IG BAU (R+W)
15.09.2014
Bei dem Großeinsatz waren 2521 Zollbeamte im Einsatz, die insgesamt 2726 Betriebe und Baustellen kontrollierten. Im Fokus stand dabei unter anderem, ob die Branchenmindestlöhne gezahlt werden, Arbeitgeber ihren Meldepflichten zur Sozialversicherung nachgekommen sind und Sozialleistungen wegen nicht oder falsch gemeldeter Nebeneinkommen aus Dienst- oder Werkleistungen zu Unrecht bezogen werden.

Im Gerüstbaugewerbe wurden insgesamt 17 Straf- und 40 Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Arbeitnehmer und Arbeitgeber eingeleitet. Davon elf wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (unter anderem Mindestlohnverstöße). In 285 Fällen sind weitere Sachverhaltsaufklärungen durch die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit erforderlich. In 98 Fällen bestehen Hinweise auf eine Mindestlohnunterschreitung und in 73 Fällen auf nicht ordnungsgemäß abgeführte Beiträge zur Sozialversicherung.

Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk:
Hier wurden fünf Straf- und 65 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, 44 davon wegen Verstößen gegen das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (unter anderem Mindestlohnverstöße). In 202 Fällen gibt’s Hinweise auf eine Mindestlohnunterschreitung und in 72 Fällen auf nicht ordnungsgemäß abgeführte Beiträge zur Sozialversicherung.

Mehr Infos unter www.zoll.de (Schwarzarbeit) im Internet.