IG BAU - die tun was!


Von weißen Flecken und Zusammenarbeit in der IG BAU

Projektwettbewerb im Ehrenamt - Engagement Gewinnt!, Projekt 9

Ortsvorstandssitzung in Görlitz mit den zuständigen Sekretären.
Ortsvorstandssitzung in Görlitz mit den zuständigen Sekretären. © IG BAU
07.07.2017
Der Ortsvorstand Görlitz/Reichenbach im Bezirksverband Ostsachsen unserer IG BAU hat im vergangenen Jahr beschlossen, sich an der Aktion „Engagement gewinnt“ zu beteiligen. Unser Projekt trägt den Titel „Verbesserung der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt“.

Warum?
Wir als Ortsvorstand versuchen schon über viele Jahre - wie auch in anderen Ortsverbänden - eine aktive gewerkschaftliche Mitarbeit unter Einbeziehung aller Mitglieder,das heißt auch der im Arbeitsprozess stehenden Mitglieder zu verwirklichen. Das ist uns bisher mehr oder weniger gut gelungen, weil der größte Teil der an den Aktivitäten im Ortsverband Teilnehmenden aus dem Bereich der Senioren kommt.

Wir wollen aber aus diesem Sachverhalt herauskommen, ohne die Teilung in Ortsverbands- und Fachgruppenarbeit zu missachten und uns vor Ort auch mehr um die Belange und Befindlichkeiten unserer im Arbeitsprozess stehenden Mitglieder kümmern. Aus der uns zur Verfügung stehenden Mitgliederübersicht lässt sich nicht erkennen, wer wo in welchem Betrieb arbeitet; er kann also auch als ausgewiesener Maurer inzwischen aus vielfältigem Grunde in der Gebäudereinigung oder in der Baustoffindustrie beschäftigt sein.

Deshalb
wollen wir gemeinsam mit den zuständigen Branchensekretären aus der Region und mit Unterstützung der Regionalleitung sowie des Bezirksvorstandes unsere Mitglieder besser betreuen, neue Objekte/Baustellen erfassen und auch die regionalen und bundesweiten Aktivitäten unterstützen bzw. vor Ort umsetzen.

Wir möchten Zugang zu den im Bereich des Ortsverbandes tätigen Betriebsvertretungen erhalten und den Informationsfluss zwischen Mitglied und Hauptamt verbessern, Informationswege kurz halten und mögliche „weiße Flecken“ auf der Landkarte der IG BAU in Ostsachsen tilgen. Dabei soll es auch zu einer Entlastung der Arbeit unserer Gewerkschaftssekretäre kommen, welche bei uns ein sehr großes Einzugsbereich in der Fläche „bearbeiten“ müssen.

Mitmacher
- sind die zuständigen Sekretäre aus der Region für Glas- und Gebäudereinigung, Baustoffindustrie und Bauhauptgewerbe,
- die Mitglieder des Ortvorstandes Görlitz/Reichenbach,
- das Bezirksbeiratsmitglied aus dem Ortsverband,
- eingebunden waren von Anfang an der Bezirksvorstand und die Regionalleitung, von wo wir immer Unterstützung für unser Ansinnen erhalten.

Was haben wir bisher getan?
Als erstes wurde durch den Ortsvorstand eine Konzeption erarbeitet, in die nach der Vorstellung beim Bezirksvorstand dessen Hinweise einflossen. Nach mehreren Beratungen, unter anderem mit dem Vertreter der Regionalleitung und dem Bezirksvorstand, wurde in einer Beratung im April 2017 auch mit den beteiligten Sekretären die vorliegende Konzeption als Arbeitsgrundlage beschlossen.

Darin sind u. a. festgehalten:
- Regelmäßige Treffen der Beteiligten und Informationsaustausch zum Sachstand,
- Schulung des Ehrenamtes zu Fragen des Auftretens vor Mitgliedern oder Arbeitsgruppen, gewerkschaftliche Themen erläutern,
- aktuelle Tarifinformationen.

Die ehrenamtlich Beteiligten erhalten eine Visitenkarte, um sich legitimieren zu können.

Festgelegt wurde schon in den ersten Konzeptvorschlägen, dass der „Ehrenamtliche“ immer in Abstimmung bzw. nur mit dem „Hauptamt“ agiert.

Jeder Beteiligte hat eine Adress- und Telefonliste der Mitwirkenden.

Herausforderungen/ Aufgabenstellung
- ist die zeitliche Abstimmung zwischen den Beteiligten aufgrund der Personalsituation des „Hauptamtes“ in der Region;
- die Ausstattung mit aktuellen Informationen zu den Fragen der Tarife und der gewerkschaftlichen Interessen;
- Kontaktherstellung zum Büro Bezirksverband bzw. Sekretär bei Tarifauskünften und Rechtsfragen;
- Herstellung möglicher „Erstkontakte“; Mitgliedergewinnung;
- „Begrüßung“ neuer Mitglieder;
- Hilfe bei der „Rückholung“ von „Kündigern“.

Wir stehen zum Zeitpunkt
Vor der nächsten Bestandsaufnahme, wobei bisher nur aus dem Bereich der Baustoffindustrie uns durch den zuständigen Sekretär die Lage eines Betriebes im Bereich des Ortsverbandes bekannt ist.

Anfang Juli wird im Bezirksverband eine Schulung durchgeführt, an welcher unsere „Ehrenamtlichen“ teilnehmen werden. Diese Schulung erfolgt gemeinsam mit dem „Team Bauhauptgewerbe“, welches im Bezirksverband existiert und dient der Vorbereitung zum Auftreten vor Arbeitsgruppen und in Betrieben (Gesprächsführung) sowie Verhaltensfragen dabei.

Leider sind wir derzeit in den uns selbst gesteckten Ziel des gemeinsamen Auftretens vor den Mitgliedern, der konkreteren Zusammenarbeit und damit den besseren Kennenlernen des eingangs genannten Mitgliederkreises noch nicht weitergekommen.

Deshalb bleiben wir am Ball und werden das „Hauptamt“ - soweit es geht - in der Zuarbeitung unterstützen und dessen Aktivitäten einfordern. Wir haben das Projekt auf lange Sicht angelegt und wollen es noch mehrere Jahre fortführen.

Freude
bereitet uns die Arbeit mit den Kolleginnen und Kollegen innerhalb der Gewerkschaft im Ortsverband und das Erreichen des Zieles, das diese begreifen: Gewerkschaft ist kein Selbstläufer, es kann und sollte jedes Mitglied etwas dafür tun – Gewerkschaftsarbeit macht Spaß. Wir wollen das und wollen als Ortsvorstand nicht als „Alleinunterhalter“ dastehen.

Weiterhin
beteiligen wir uns als Ortsvorstand an Aktionen des DGB wie „Rente muss zum Leben reichen“,unterstützten die Görlitzer Waggonbauer bei ihrem Kampf um die Erhaltung der Arbeitsplätze, besuchen verschiedenen Veranstaltungen anderer Organisationen, die für uns als Mitglieder des Ortsverbandes interessant sind; organisieren mit Hilfe verschiedener Anbieter Exkursionen wie zum Beispiel eine Informationsveranstaltung beim Fußballclub Dynamo Dresden.

Zur Zeit unterstützen wir den Görlitzer Tierpark, welcher sich den Naturschutz auf die Fahnen geschrieben hat, bei kleineren Reparatur- und Unterhaltungsarbeiten, ein aktives Mitglied ist für die Rentenversicherung als Berater und ein Kollege in der Berufsgenossenschaft Bau ehrenamtlich tätig.

Miteinander etwas gestalten und erreichen – das ist unser Ziel. IG BAU - die tun was!

Ein Beitrag unseres Kollegen Gerhard Heinig (Stadtverband Görlitz).

Hintergrund: 16 Bezirks- und Ortsverbände beteiligen sich mit ihrer Idee am Projektwettbewerb im Ehrenamt und stellen sich vor Ort den Herausforderungen in unseren Branchen. Die Projekte drehen sich um: aktive Jugendarbeit vor Ort, Gewerkschaft in der Berufsschule und an der Hochschule, Betreuung von Neumitgliedern, Unterstützung der hauptamtlichen KollegInnen, Alphabetisierung, Seniorenarbeit oder Betriebsräteberatung. Die Projekte sind seit Ende 2016 angelaufen und werden einen Zwischenstand bis zum 22. Gewerkschaftstag erarbeiten.
Weitere Infos zum Projektwettbewerb findet Ihr im Mitgliederbereich oder per Mail unter ehrenamtE-Mail-Adresseigbau.de, Telefon: 069 - 95737-160