E-Klasse / Wir sind die IG BAU


Wir sind ein klasse Team mit vielen guten Ideen


© IG BAU (Kalle Meyer)
11.09.2014
"Einmal Bögl, immer Bögl", sagt Ernst Kanzler und lacht. Der 57-Jährige arbeitet seit 40 Jahren in dem Familienunternehmen und hat es bis heute nicht bereut. So wie Ernst geht es vielen der Beschäftigten. Wer bei Bögl gelernt hat, bleibt dem Bauunternehmen auch meistens treu. Nur einmal spielte der gelernte Bauzeichner mit dem Gedanken, der Firma den Rücken zu kehren. Doch Seniorchef Max meinte energisch: „Was willst Du haben? Wir haben dich ausgebildet. Du bleibst.“

Ernst wurde Bauleiter. Sein Zuhause waren deutschlandweite Großbaustellen, wie das Logistikzentrum des ehemaligen Versandhändlers Quelle in Leipzig, die Commerzbank-Arena in Frankfurt am Main oder der Potsdamer Platz in Berlin. Dort arbeitete er sechs Jahre lang und war für die Bau-Abrechnungen zuständig. Ein verantwortungsvoller Job. „Und eine interessante, lehrreiche Zeit auf Europas größter Baustelle“, blickt Ernst stolz zurück. Jetzt ist der Neumarkter wieder in seiner Heimatstadt, auf dem großen Bögl-Firmengelände, sesshaft.

Mir fehlten die Worte

„Betriebsrat“ steht an einem großen Baucontainer angeschrieben. Hier haben Ernst und sein Team ihre modernen Büros. Infos der Berufsgenossenschaft und IG BAU-Plakate zieren die Wände. „Der gute Draht zur IG BAU ist wichtig“, meint der überzeugte Gewerkschafter, der selbst seit 1984 Mitglied ist.

Ein Hauch von „Baubude“ liegt in der Luft. Vielleicht auch ein Grund, weshalb der Betriebsrat bei den „Böglanern“ so beliebt ist: 78 Prozent der Beschäftigten schenkten Ernst bei der diesjährigen Betriebsratswahl ihr Vertrauen. „Ich war so überwältigt von dem Ergebnis, dass mir die Worte fehlten“, stellt der Gesamtbetriebsratsvorsitzende fest. Und das will was heißen. Denn normalerweise ist er um keine Antwort verlegen. „Das gute Wahlergebnis geht aber auch auf das Konto meiner Betriebsratskolleginnen und -kollegen. Denn nur gemeinsam sind wir stark und ein super Team mit vielen guten Ideen.“

Hohe Priorität hat für Ernst der Arbeits- und Gesundheitsschutz. „An der persönlichen Schutzausrüstung für die Beschäftigten wird bei Bögl nicht gespart. Da finden wir auch bei unseren Chefs Gehör.“ Mit viel Herzblut ist er dabei, wenn’s um die Erste-Hilfe-Kurse geht: „Ist doch Ehrensache für mich als ehemaligen Rettungsassistenten, mein Know-how an die Beschäftigten weiterzugeben.“

Der gestandene Bauarbeiter wird nachdenklich, wenn er über sein Ehrenamt beim Roten Kreuz, und wie er dazu kam, spricht: „Mein Kumpel und ich hatten einen Autounfall. Ein anderer Pkw-Fahrer raste in uns rein. Schwer verletzt waren wir in unserem Auto eingeklemmt. Die Sanitäter waren schnell zur Stelle, um zu helfen. Im Nachhinein fragte ich mich, was sind das für Menschen, die hoch engagiert eine solch anspruchsvolle und aufopferungsvolle Arbeit machen?“ Neugierig geworden, besuchte Ernst einen Erste-Hilfe-Kurs beim Roten Kreuz und absolvierte anschließend die Ausbildung zum ehrenamtlichen Rettungsassistenten. „Aus gesundheitlichen Gründen kann ich diese Aufgabe leider nicht mehr wahrnehmen. Dem Roten Kreuz bin ich aber treu geblieben und immer noch als Sanitäter bei Veranstaltungen unterwegs.“

Damit kann Ernst oft das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden. Egal, ob Sportveranstaltungen oder Konzerte. Er liebt große Events. Eine Leidenschaft, die der Vater gerne mit seiner 25-jährigen Tochter Laura teilt. Manchmal schlagen sich beide die Nacht um die Ohren und gehen im Internet auf „Eintrittskarten-Jagd“. Wie für die Rockband Rammstein. „Um fünf Uhr morgens ergatterten wir endlich die Konzertkarten für Düsseldorf. Das war die geilste Bühnenshow, die ich je gesehen habe“, schwärmt Ernst und schaut auf die Uhr. Er muss zurück in den Baucontainer, wo sein Betriebsratsteam schon auf ihn wartet.

Ein Beitrag unserer Kollegin Gerlinde Dickert in der IG BAU-Mitgliederzeitschrift "Der Grundstein/Der Säemann", 9/2014.

Erste-Hilfe-Kurs: Der ehemalige Rettungsassistent schult mit viel Engagement und Fachkompetenz seine Arbeitskolleginnen und -kollegen.