Baustoffindustrie


Dialog und gelebte Verantwortung

Zu Besuch beim Betriebsrat der Firma Scheidt in Hoyerswerda


© IG BAU
Hoyerswerda, 11.10.2018
1991 war das Fertigteilwerk Hoyerswerda das erste Zweigwerk der Firma Scheidt, die seit 1953 in Rinteln Beton- und Fertigteile herstelt. Seit fünf Jahren hat das Werk einen Betriebsrat, der schon viel erreicht hat.

Der Arbeitgeber hat sich zum Eintritt in den Arbeitgeberverband entschlossen, es wird Tariflohn gezahlt, auch Weihnachtsgeld und Arbeitsschutz standen auf der Agenda. Ein weiteres wichtiges Motiv, den Betriebsrat zu gründen, war für den ehemaligen Betriebsratsvorsitzenden Hartmut Frach und seine Kolleginnen und Kollegen das Mitspracherecht bei Einstellungen und Kündigungen. Es gab viele Befristungen und auch Leiharbeit, inzwischen sind sie stark zurückgedrängt. Und die nochmals verbesserten Sicherheitsstandards haben die Unfallrate sinken lassen. Die IG BAU hat den Betriebsrat im Fertigteilwerk in Hoyerswerda besucht und berichtet darüber in anhängendem Bericht.