IG BAU - die tun was!


Digitalisierungsworkshop am Campus Minden


16.02.2018
Im Rahmen des Forschungsprojektes "Klimaschutz, Energie und Bauen im Industrie 4.0 Umfeld" der FH Bielefeld, war auch die IG BAU am Campus Minden mit Referenten vertreten.

Die Digitalisierung hält Einzug in die Bauwirtschaft. In Deutschland fällt das aber bisher nicht so stark auf. International hinkt die deutsche Bauindustrie den Konkurrenten aus anderen Ländern hinterher.

Auf einem von der FH Bielefeld angestoßenem Workshop, tauschten sich jetzt etwa 70 Teilnehmer über die Zukunft des Bauens auf. Unter den Teilnehmenden waren auch etwa 25 Studenten des Masterstudienganges Integrales Bauen.

Kernthese des Workshop war es, dass durch die Digitalisierung der Bedarf an Ingenieuren und Architekten nicht geringer wird, sich aber ihr Berufsbild stark verändern wird. Die Ingenieuraufgaben werden intensiver und tiefer bearbeitet. Auch im Handwerk wird sich einiges Verändern. Arbeitsvorgänge werden zunehmend mit digitalen Endgeräten wie Smartphones oder Ipads unterstützt. Dadurch wird der Arbeitsaufwand aber nicht geringer. Die Aufgaben werden eher intensiver und müssen genauer geplant und ausgeführt werden. Ein Fortbildungsbedarf in großen Teilen des Handwerks zeichnet sich somit ab.

Auch Vorteile lassen sich durch die Digitalisierung in der Arbeitswelt erkennen: Der Arbeitnehmer kann seine Arbeitszeiten besser nachweisen. Betriebsvereinbarungen über tatsächliche Arbeitszeiten und geschützte Ruhezeiten können den Arbeitnehmer künftig entlasten.