E-Klasse / Wir sind die IG BAU

26.09.2017
Unsere neue Broschüre gibt eine Übersicht über die Möglichkeiten, sich in und um die IG BAU zu engagieren. Es werden die einzelnen Aufgaben ebenso beschrieben, wie der damit einhergehende Aufwand als auch die Gestaltungsmöglichkeiten in der Gewerkschaft und Gesellschaft. 
© IG BAU
20.09.2017
Anfang September traf sich der erste BAU-Club zum – vorerst – letzten Workshop. An sieben gemeinsamen Wochenenden sind nicht nur Freundschaften entstanden, wir haben uns alle auch enorm weiter entwickelt. Das zeigt sich zum Beispiel in den Ämtern, die viele von uns in dieser Zeit übernommen haben. 
© IG BAU (Jürgen Rümmler)
24.08.2017
Themen wie „Alters- und Kindesarmut", "Kluft zwischen Arm und Reich", "Rente", "Mindestlohn und Werksverträge“ standen am gestrigen Mittwoch im Mittelpunkt einer Diskussionsrunde, zu der der IG BAU-Kreisverband Soest eingeladen hatte - unter dem Motto "Soziale Schere, wohin führt der Weg?“ 

Projekttag Berufsschule – Arbeits- und Gesundheitsschutz von Anfang an!

Projektwettbewerb im Ehrenamt - Engagement Gewinnt!, Projekt 12

© IG BAU (Peter Köster)
04.08.2017
Über 40 Jahre und mehr werden die meisten jungen Auszubildenden mit dem ersten Tag ihrer Berufsausbildung in einem erlernten Beruf vor sich haben. Jeden Tag werden sie mit den Anforderungen des Berufes auf vielfältige Weise konfrontiert. Uns Gewerkschafter ist es wichtig, so früh wie möglich und wie nötig darauf zu achten, dass jeder Berufstätige seinen Beruf sicher und nach neuesten Gesundheitserkenntnissen bis zum Renteneintritt ausüben kann. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz ist also ein wichtiger Teil des Ausbildungs- und Berufslebens. 

Mit dem Rad zum Gewerkschaftstag

Projektwettbewerb im Ehrenamt - Engagement Gewinnt!, Projekt 11

20.07.2017
Was ist das Ziel des Projekts?
Öffentlichkeitsarbeit der IG BAU, Aufmerksamkeit zu erlangen, Bevölkerung über Missstände im Arbeitsleben zu informieren, Mitglieder gewinnen. 
14.07.2017
Die IG BAU zeigt sich solidarisch und ist mittendrin, statt nur dabei beim Frankfurter Christopher Street Day (CSD) - am morgigen Samstag mit einem eigenen Wagen beim bunten Marsch durch die Frankfuter City. 
© IG BAU (Sabine Katzsche-Döring)
14.07.2017
Ein heißes Wochenende liegt hinter uns! Unsere ModeratorInnen Sabine Katzsche-Döring und Peter Kern und wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer litten doch etwas unter der großen Hitze. Aber trotzdem oder gerade deswegen waren wir sehr produktiv. Der Baustein dieses Wochenendes war die Präsentation in Form einer Rede. 

BAU-Cup: Der Kick für die Jugend in München

Projektwettbewerb im Ehrenamt - Engagement Gewinnt!, Projekt 10

13.07.2017
Was ist das Ziel des Projekts?
Ziel des Projekts ist es, über sportliche Aktivitäten das Interesse von jungen Menschen für die Gewerkschaft zu wecken und sie zu politisieren. 
© IG BAU (Sabine Katzsche-Döring)
07.07.2017
Der BAU-Club ist mittlerweile zusammengewachsen – mit jedem weiteren Workshop wächst das Gefühl, mit Freunden, wissbegierigen und interessierten Bau-Club-Teilnehmerinnen zusammenzukommen. 

Von weißen Flecken und Zusammenarbeit in der IG BAU

Projektwettbewerb im Ehrenamt - Engagement Gewinnt!, Projekt 9

© IG BAU
07.07.2017
Der Ortsvorstand Görlitz/Reichenbach im Bezirksverband Ostsachsen unserer IG BAU hat im vergangenen Jahr beschlossen, sich an der Aktion „Engagement gewinnt“ zu beteiligen. Unser Projekt trägt den Titel „Verbesserung der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt“. 

Der BAU-Kick in Hannover

Projektwettbewerb im Ehrenamt - Engagement Gewinnt!, Projekt 8

29.06.2017
Was ist das Ziel des Projekts?
Unser Ziel ist es, jugendliche GewerkschafterInnen zu erreichen und zur aktiven Mitarbeit zu gewinnen. 

BAU-Cup: Der Kick für die Jugend in Dresden

Projektwettbewerb im Ehrenamt - Engagement Gewinnt!, Projekt 7

15.06.2017
Im Rahmen des BAU-Clubs, einer Qualifizierung für den ehrenamtlichen Nachwuchs in der IG BAU, entstand die Idee, ein gemeinsames Fußballturnier ins Leben zu rufen, um durch Fußball junge Gewerkschafter zu aktivieren. Am Wochenende vom 22. bis 24. September wird in Hannover ein Turnier stattfinden, bei dem Teams der Jungen BAU aus München, Dresden und Hannover gegeneinander antreten. Umrahmt wird das Ganze mit einem attraktiven Rahmenprogramm, bei dem gewerkschaftliche Themen und der bezirksverbandsübergreifende Austausch im Vordergrund stehen. 
© IG BAU (Kay Herschelmann)
14.06.2017
Ein halbes Jahr keinen Lohn. Das passiert doch nur woanders, ganz weit weg – aber doch nicht hier. Doch, genau hier, mitten in Berlin. 

Susi bringt es auf den Punkt

Die IG BAU fühlt vor der Bundestagswahl Politikern im Rheinland auf den Zahn

© IG BAU
Düsseldorf, 13.06.2017
Wenig Rente, teure Mieten und schlechte Arbeitsbedingungen waren die Top-Themen, zu denen die Kolleginnen und Kollegen der IG BAU am Wochenende Politikern von den im Bundestag vertretenen Parteien auf den Zahn fühlten. Anlass war der IG BAU-Regionaltag der Region Rheinland in Düsseldorf, zu dem Regionalleiter Holger Vermeer eingeladen hatte. Bevor die Politiker Rede und Antwort stehen mussten, stellte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger aber zunächst die Forderungen der IG BAU für die Bundestagswahl vor. 

„Kein Schwein ruft mich an“ war gestern - Gespräche mit Neumitgliedern

Projektwettbewerb im Ehrenamt - Engagement Gewinnt!, Projekt 6

© IG BAU (Helmut Arends)
01.06.2017
Was ist das Ziel des Projekts?
Unser Projekt hat mehrere Ziele. Wir möchten die Mitglieder, die gerade neu in der IG BAU angekommen sind, willkommen heißen und ihnen damit zeigen: die IG BAU ist da. Wir möchten Interesse bei den neuen KollegInnen wecken, für das was die IG BAU macht und auch das, was sie selbst in der Gewerkschaft machen können. Natürlich steht dahinter, dass wir sie auch bei der IG BAU halten wollen, und sie sich dafür entscheiden, zu bleiben. 
© IG BAU (Sabine Katzsche-Döring)
25.05.2017
„Moderieren? Eine Arbeitsgruppe anleiten, ohne selbst zum Inhalt beitragen zu müssen? – Das kann doch jeder!“ Wer das denkt, liegt weit daneben, wie die Teilnehmer des zweiten BAU-Clubs am vergangenen Wochenende feststellten. 

Globalisierung begleiten: Eine Auseinandersetzung mit den Freihandelsabkommen TTIP und CETA

Projektwettbewerb im Ehrenamt - Engagement Gewinnt!, Projekt 5

© IG BAU
19.05.2017
Was ist das Ziel des Projekts?
Die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA bedrohen die Interessen unserer Mitglieder im Arbeitsrecht, als Verbraucher und in der Daseinsvorsorge. Sie bedrohen nach unserer Ansicht die Demokratie überhaupt. 
© IG BAU (Peter Riedel)
15.05.2017
Wie wollen wir in Zukunft arbeiten? Das ist eine klassische Frage der Arbeiterbewegung, weil jede größere Innovation zu einer Neupositionierung führt. Die Vernetzung der virtuellen mit der physikalischen Welt ist eine solche aktuelle Neuordnung. Unter dem Motto „Industrie 4.0 – Revolution oder Rationalisierungskampagne“ hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt deshalb am vergangenen Samstag zum Steinbacher Forum in die Bildungsstätte Steinbach geladen. Rund 80 Teilnehmer folgten der Einladung. 
© Sabine Katzsche-Doering
12.05.2017
Unter dieses Motto hat der Bezirksvorstand der IG BAU OWL seinen Klausurtag gestellt. Sich besser kennenlernen, gemeinsam die künftige Arbeit zu planen und Wege zu überlegen, wie diese umgesetzt werden kann war der Wunsch des gesamten Vorstandes. 

Praktiker für Praktiker: Betriebsrätesprechstunde in MEO

16 Projekte im Rahmen des Projektwettbewerbs im Ehrenamt. Engagement Gewinnt! – Projekt NR. 4

11.05.2017
Von Ehrenamtlichen betreut und durchgeführt, erprobt der Bezirksverband Mülheim-Essen-Oberhausen seit gut eineinhalb Jahren die aktive Unterstützung von BetriebsrätInnen und denen, die einen Betriebsrat gründen wollen. 

„Die IG BAUstelle“ auf der Landesgartenschau in Bad Lippspringe

16 Projekte im Projektwettbewerb "Engagement Gewinnt!", Projekt Nummer 3

© IG BAU (Sonja Rynek/Frank Kühnel)
04.05.2017
Mit einer Aktion zu befristeten Arbeitsverhältnissen startete am Karsamstag das Projekt der IG BAU auf der Landesgartenschau (LGS) in Bad Lippspringe. Als Osterhasen und Weihnachtsmänner verkleidet, verteilten engagierte KollegInnen Ostereier und Schokoweihnachtsmänner, um Besucher der LGS auf die Problematiken von befristeten Arbeitsverhältnissen aufmerksam zu machen. Dies erregte viel Aufmerksamkeit und erhielt durchweg positive Resonanzen. 
© Rainer Sturm / www.pixelio.de
04.05.2017
… am besten breit gestreut und interessant über die Medien. Das wünschen wir uns alle. Wir freuen uns über vier ausgebuchte Medienwerkstätten in 2015 / 2016 und bieten IG BAU-Mitgliedern daher auch 2017 / 2018 intensive, exklusive, hochkarätige Seminare an, die Eure Presse-/ Medienarbeit vor Ort erheblich verbessern können: 

Bauarbeiter erneuern unsere Städte und prägen die Geschichte

Ausstellung der IG BAU Mainfranken im Rathausfoyer Würzburg, 4. bis 25. September 2017

© Main-Post
23.04.2017
Für viele Menschen ist eine intakte Umwelt, sichere Verkehrswege und eine eigene Wohnung der Inbegriff eines selbstbestimmten Lebens. Alles wird als selbstverständlich betrachtet und die wenigsten machen sich Gedanken über das Handwerk, über den Handwerker oder die Handwerkerin, die sich dafür verantwortlich zeigen. 

Ehrenamt ist Ehrensache für die Seniorinnen und Senioren in der IG BAU

Ansprechen und Angebote - das Geheimnis erfolgreicher Haltearbeit

© IG BAU
16.04.2017
Dass Ehrenamt kein unbekannter Begriff in der Seniorenarbeit unserer Gewerkschaft ist, beweisen zum Beispiel die 305 Seniorinnen und Senioren, die in der vergangenen Wahlperiode in den Bezirksverbänden unserer Gewerkschaft als Seniorenvorstände aktiv waren. 
© IG BAU (Sabine Katzsche-Döring)
07.04.2017
Reden. Einfach reden! Klingt total banal? Nimm doch mal ein willkürlich ausgewähltes Bild in die Hand und sprich dazu drei Minuten lang zu einer einfachen Fragestellung. Eine echte Herausforderung, mit der unser 5. Baustein des BAU-Clubs beginnt. Für einige natürlich kein Problem, bei vielen aber verzweifelte Gesichter. Aber gut, wir wollten ja Schlagfertigkeit trainieren... 

Sechzehn Projekte. Eine Serie über Engagement in der IG BAU

Der Projektwettbewerb im Ehrenamt. Engagement Gewinnt!

27.03.2017
Die Herausforderungen für KollegInnen in der IG BAU sind breit gestreut und es ist schwer Prioritäten zu setzen, wo man am besten anfangen soll, die Welt zu retten. „Die Arbeitswelt wird immer komplexer. Aber ist es wichtig“, sagt Carsten Burckhardt, Mitglied im Bundesvorstand der IG BAU, „trotz der manchmal übergroß erscheinenden Probleme, nicht in Panikstarre zu verfallen. 
© IG BAU
02.03.2017
Projekte planen und durchführen – das war das Thema des zweiten Workshops des BAU-Clubs II. Wir alle hatten Projektideen mitgebracht und haben mit Unterstützung der anderen TeilnehmerInnen und dem Projektteam unsere Ziele noch deutlicher herausgearbeitet. 
© zplusz/Sven Ehlers
08.02.2017
Jahrzehntelang malochen gehen und im Alter eine ruhige Kugel schieben - Wunschtraum oder Realität? Sicher, Rente bekommen wir. Aber reicht die auch, um unbeschwert den (Un-)Ruhestand zu genießen? 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
06.02.2017
So wie Sabine Katzsche-Döring aus Minden. Die Gewerkschafterin engagiert sich in zahlreichen IG BAU-Gremien. So gehört sie unter anderem dem Gewerkschaftsbeirat an. Ganz besonders liegt ihr am Herzen, sich gemeinsam mit anderen Kolleginnen und Kollegen für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen sowohl hier in Deutschland als auch mit ihrem Engagement in Tansania einzusetzen. 
03.02.2017
Was sind eigentlich Aufgaben eines Bezirksvorstands? Welche Rolle spielt der Bezirksverband eigentlich in unserer Gewerkschaft? Welche Rolle spielen die Ziele der IG BAU in der Bezirksverbandsarbeit? Wie funktioniert das nochmal mit dem Geld? 
© IG BAU
20.01.2017
Das neue Jahr hat begonnen und der BAU-Club ist vom 13. bis 15. Januar mit dem vierten Modul in die nächste Runde gestartet. 
15.12.2016
18 Bezirksverbände aus neun Regionen haben sich an der Ausschreibung des Projektwettbewerbs im Ehrenamt „Engagement Gewinnt“ beteiligt. Davon werden 16 Projekte gefördert. Die Themen der Projekte sind breit gefächert und zeigen Ideenreichtum und Mut zum Anpacken vor Ort. 
14.12.2016
In unserer Gesellschaft gibt es viele Probleme, die ohne Gewerkschaften und ihre Mitglieder nicht auf’s Tapet kommen würden. Das gilt für den Betrieb und die Tarifpolitik, aber auch für Sozial-, Arbeitsmarkt- oder Bildungspolitik. Meist gibt es in diesen Bereichen Mitwirkungsmöglichkeiten für ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen. Entsprechend hat das Ehrenamt in der IG BAU viele Gesichter. 
© IG BAU
01.12.2016
Der zweite BAU-Club hat begonnen! Die TeilnehmerInnen stammen aus dem gesamten Bundesgebiet und kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen unserer IG BAU. Was sie verbindet: Sie alle sind hoch motiviert. Bezirksvorstände, Betriebsräte, Junge BAU´ler, Fachgruppenmitglieder und Neueinsteiger aus den verschiedensten Branchen unserer Gewerkschaft haben sich am vergangenen Wochenende in unserer Bildungsstätte Steinbach kennengelernt. 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
05.11.2016
Mach mit beim IG BAU-Ehrenamt: So wie Michael Leschnik aus Wiesbaden. Der Gewerkschafter engagiert sich in zahlreichen IG BAU-Gremien. So gehört er unter anderem dem Beirat des Bezirksverbandes Wiesbaden-Limburg an. Wir sagen Danke Michael für Dein gewerkschaftliches Engagement. 
© Thomas Lein / zplusz
18.10.2016
Andrea Nowotny aus Magdeburg kann zupacken, das merkt man. In ihrer Freizeit ist die Bauleiterin eine begeisterte Ruderin. In ihrer Jugend betrieb sie das sogar als Leistungssport. Heute bringt sie die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit voran. 
© Sabine Katzsche-Döring
11.10.2016
Vom 7. bis 10. Oktober trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des BAU-Clubs in Steinbach. Im Mittelpunkt: die ModerationsMethode! Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten Themen mitgebracht, die sie mit Hilfe der ModerationsMethode bearbeiten wollten. 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
05.10.2016
Mach mit beim IG BAU-Ehrenamt: So wie Erhard Strobel. Der überzeugte Gewerkschafter ist Vorsitzender des IG BAU-Bezirksverbands Berlin und gehört dem Gewerkschaftsbeirat an. Ganz besonders am Herzen liegen dem gelernten Zimmerer die Baustellenbetreuung und IG BAU-Mitgliederwerbung sowie die noch bessere Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt. Wir sagen Danke Erhard für Dein gewerkschaftliches Engagement. 

Ein BAU-Held wie Bruce...

IG BAU startet die "Wer-macht-welchen-E-Job"-Umfrage

16.09.2016
Ein Held spricht zur IG BAU – markante Stimme, klare Botschaft: „Wenn Du nach Feierabend mehr bewegen willst als nur die Kühlschranktür und den Flaschenöffner. – Wie wär’s mit uns?“, fragt eine sonore Stimme. Es ist die, die man aus dem Kino kennt – die von Bruce Willis. Hier ist ein Leinwandheld auf IG BAU-Fährte. 
© IG BAU
14.09.2016
Das vierte STEINBACHER FORUM „Das unternehmerische Wir und Anforderungen an Betriebsräte, Gewerkschaften und Beschäftigte“ beschäftigte sich dieses Jahr mit dem Thema indirekter Steuerung. Der Begriff „indirekte Steuerung“ versucht die Ursachen für die Veränderungen der Arbeitswirklichkeit zu fassen 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
07.09.2016
Mach mit beim Ehrenamt: So wie Karina Pfau aus Moers. Die Gewerkschafterin engagiert sich in zahlreichen IG BAU-Gremien. Sie gehört unter anderem dem Vorstand des Bezirksverbands Duisburg-Niederrhein an und ist bei den IG BAU-Frauen aktiv. Ganz besonders am Herzen liegt ihr die Bildungsarbeit. Wir sagen Danke Karina für Dein gewerkschaftliches Engagement. 

BAU-Club - Zweite Runde

Qualifizierung für ehrenamtlichen Nachwuchs in der IG BAU

02.08.2016
Nach erfolgreichem ersten Anlauf startet wegen der hohen Nachfrage am 25. November 2016 der zweite BAU-Club! Der BAU-Club ist eine umfassende Qualifizierungsreihe für ehrenamtlichen „Nachwuchs“. Es ist ein Angebot der IG BAU an besonders engagierte Kollegen/Innen, die in ihrer Arbeit für die IG BAU und/oder im Betriebsrat täglich neu gefordert sind. 
© Sabine Katzsche-Döring
12.07.2016
Am Sonntag den 10. Juli 2016 ging das zweite von sieben Modulen des Bau-Clubs in Steinbach zu Ende. Das Thema dieses Wochenendes war Projektmanagement. Die ganze Gruppe hat viel lernen können und hatte eine Menge Spaß. 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
06.07.2016
Mach mit beim Ehrenamt: So wie Veronika Exner. Die Baukauffrau engagiert sich in zahlreichen IG BAU-Gremien. Sie ist unter anderem Mitglied im Gewerkschaftsbeirat, dem höchsten Gremium zwischen den Gewerkschaftstagen, und stellvertretende Vorsitzende des IG BAU-Bezirksverbands Südbrandenburg. Wir sagen Danke Veronika für Dein gewerkschaftliches Engagement. 
© IG BAU
05.07.2016
In Visbek haben sich Ende Juni Vertreter der Vorstände unserer drei Bezirksverbände versammelt. Auf dem "Lehrplan" stand das Antragswesen für die Bezirksverbandstage, die im Herbst 2017 mit dem Gewerkschaftstag unserer IG BAU für diese Legislatur abschließen. 

Engagement gewinnt!

Projektwettbewerb für das Ehrenamt

© IG BAU
22.06.2016
Ehrenamtliche Gewerkschaftsarbeit ist vielfältig und spannend! Ihr habt sicher viele Ideen für Projekte, die Ihr bei Euch im Betrieb, in der Fachgruppe oder in Eurem Orts-, Stadt-, Kreis- bzw. Bezirksverband umsetzen möchtet. Dabei wollen wir Euch seitens des Bundesvorstands unterstützen 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
02.06.2016
Mach mit beim Ehrenamt: So wie Hans-Klaus Bernard. Der Hochbauingenieur/Architekt engagiert sich in zahlreichen IG BAU-Gremien. Er ist unter anderem Mitglied im Bezirksbeirat Hamburg und Delegierter zum Gewerkschaftstag. Wir sagen Danke Hans-Klaus für Dein gewerkschaftliches Engagement. 
20.05.2016
Wir sagen Danke für das Engagement von Susanne Neumann im TV, im Radio und in den Printmedien, von Petra Vogel und Carla Rodrigues-Fernandes bei Maybrit Illner. Die couragierten ehrenamtlichen Kolleginnen standen in den letzten Tagen und Wochen kompetent, engagiert und professionell im Fokus der Öffentlichkeit beim Kampf für gerechte Löhne und Arbeitsbedingungen , Wertschätzung der Arbeit und im Kampf gegen Altersarmut. Wir sagen DANKE und "Hut ab!" für diese starke Leistung!" 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
09.05.2016
Mach mit beim Ehrenamt: So wie Iris Santoro aus Erlangen. Die Betriebsratsvorsitzende von Piepenbrock Dienstleistungen engagiert sich in zahlreichen IG BAU-Gremien, unter anderem als Mitglied im IG BAU-Bezirksvorstand Mittelfranken. Wir sagen Danke Iris für Dein gewerkschaftliches Engagement. 
© IG BAU (Karl Bauer)
11.04.2016
Wer in der IG BAU gestalten möchte, kommt um Anträge nicht herum. Damit es mit den Anträgen klappt, haben sich Kolleginnen und Kollegen aus Bayern am 9. April 2016 zum Workshop "Von der Idee zum Antrag" getroffen. 
11.04.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ist eine Mitgliedergewerkschaft. Gewerkschaftsarbeit basiert auf Beteiligung, auf der Mitarbeit der Mitglieder und deren Einmischung. Das heißt, das Fundament der IG BAU ist das Ehrenamt; die „Entwicklungsabteilung“ unserer Gewerkschaft, aus der ständig neue Ideen und Impulse kommen. 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
08.04.2016
Mach mit beim Ehrenamt: So wie Gabriele Knue. Die Betriebsrätin aus Oldenburg ist in zahlreichen IG BAU-Gremien aktiv. Wir sagen Danke Gabriele für Dein gewerkschaftliches Engagement. 
© PECO-Institut
17.03.2016
Am Wochenende vom 11. bis 13. März fand in Halle/Saale der zweite Mitmachscouts-Workshop zum Thema Vielfalt statt. Mit 11 Teilnehmenden aus den IG BAU-Regionen SATS, Berlin-Brandenburg und Nord sprachen wir über die lange Migrationsgeschichte Deutschlands als Ein- und Auswanderungsland. 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
09.03.2016
Mach mit beim Ehrenamt: So wie Wolfgang Berkes. Der Bezirksverbandsvorsitzende von Münster-Rheine ist in zahlreichen IG BAU-Gremien aktiv. Wir sagen Danke Wolfgang für Dein gewerkschaftliches Engagement. 

Komm` in die IG BAU Mitglieder-Community!

Drei neue Module im Mitgliederbereich des IG BAU-Internets

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
22.02.2016
„Zukunft gestalten: aktiv - stolz - selbstbewusst!“ - das ist das Motto für viele ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen, die vor Ort Gewerkschaftsarbeit in ihrer IG BAU machen. Das vielfältige Engagement unserer Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen in unserer Gewerkschaft ist klasse. Ohne dieses Engagement wäre die IG BAU weniger lebendig, stark und erfolgreich. Dafür allen aktiven Kolleginnen und Kollegen unser herzlichen Dank! 
© zplusz / Sebastian Reuter
15.02.2016
Eine Aktion der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) in Ostthüringen, bei der Gerhard Huschenbett nicht dabei ist? Eigentlich ist das kaum vorstellbar. Und nicht nur in Ostthüringen. Mit den Gebäudereinigerinnen und Gebäudereinigern war er vergangenes Jahr in Frankfurt (Main), „eine Herzenssache“, wie er sagt. 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
08.02.2016
Mach mit beim Ehrenamt: So wie Irene Merklein-Lempp. Sie ist ehrenamtliche IG BAU-Teamerin und macht sich für das Thema "Politische Bildung" stark. Wir sagen Danke Irene für Dein gewerkschaftliches Engagement." 
© IG BAU (R+W)
06.02.2016
Der BAU-Club, das umfassende Qualifizierungsprogramm für ehrenamtliche Funktionär*innen in der IG BAU: 7 Module und ein Projekt haben die Teilnehmer*innen bis zum "BAU-Club-Zertifikat" zu absolvieren. 

Mut-Macher: Volker Diefenbach

"Nit schwätze! - Mache!"

29.12.2015
Die Entscheidung, seinen Job als Revierförster mit dem Chefsessel im Rathaus zu tauschen, ist Volker Diefenbach nicht leichtgefallen. Der 49-Jährige blieb aber seiner Devise „Nit schwätze! – Mache!“ treu und lenkt nun die Geschicke von Heidenrod. Romantisch, im westlichen Hintertaunus liegt die hessische 8000-Seelengemeinde mit ihren 19 Ortsteilen. Sie ist 9600 Hektar groß. 60 Prozent der Fläche sind bewaldet. 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
11.12.2015
Mach mit bei der "E-Klasse". So wie Conny Stempfhuber. Die Projektkauffrau setzt sich als ehrenamtliche Sozialrichterin für die Kolleginnen und Kollegen ein. Wir sagen Danke Conny für Dein gewerkschaftliches Engagement. 

Migrationsland Deutschland

Aktualisiert: Vorträge und Interviews jetzt online!

© IG BAU (Peter Riedel)
07.12.2015
Der Bundesvorstand der IG BAU hatte zum dritten Steinbacher Forum „Arbeitswelt im Wandel“ am 28. November 2015 eingeladen und dazu das aktuelle Thema Migration gewählt. Spannender Einstieg ins Thema waren die Eindrücke aus der Arbeit mit Flüchtlingen und der IG BAU. 
© PECO-Institut
03.12.2015
Das IG BAU-Projekt "Die Mitmachscouts" ist in seine Umsetzungsphase gestartet. Nach langer Vorbereitung und intensiver Zusammenarbeit zwischen den Regionen und Bezirksverbänden der IG BAU in den neuen Bundesländern und dem projektdurchführenden PECO-Institut fand vom 20. bis 22. November 2015 der erste Workshop in Berlin statt. 
© Fabian Wanisch
23.11.2015
E – wie Ehrenamt. Ehrenamtliche Beteiligung macht Spaß und ist wichtig für eine lebendige, starke IG BAU. Das wollen wir fördern – mit dem neuen BAU-Club. Wer Lust hat, sich persönlich und für's ehrenamtliche Engagement in der IG BAU weiter zu entwickeln, ist hier richtig! 
© IG BAU (Peter Riedel)
16.11.2015
Zu einer Gedenkveranstaltung mit Schweigeminute für die Terroropfer in Paris versammelten sich heute Mittag Mitarbeiter und Seminarteilnehmer in der IG BAU-Bildungsstätte Steinbach. IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt: "Die Mörder des IS haben ein Massaker angerichtet, und sie hatten dabei unsere wichtigsten Werte im Visier: die Freiheit des Einzelnen, die Toleranz und die Menschlichkeit. 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
06.11.2015
Mach mit bei der "E-Klasse": So wie Bianka Klinkhofer. Der Gebäudereinigerin liegt besonders die Mitgliederbetreuung am Herzen. Wir sagen Danke Bianka für Dein gewerkschaftliches Engagement. 
© IG BAU
29.10.2015
E - wie Ehrenamt. Ehrenamtliche Beteiligung ist eine wesentliche Säule für eine lebendige demokratische Gesellschaft und genauso für eine lebendige starke Gewerkschaft. Deshalb will der Bundesvorstand der IG BAU das ehrenamtliche Engagement fördern und unterstützen. In der IG BAU gibt es unzählige Möglichkeiten, sich einzubringen, Themen zu bearbeiten, zu diskutieren und auch anzupacken. 
© röhr:wenzel / www.infokern.de
06.10.2015
Mach mit bei der „E-Klasse“. So wie Ulrike Steinert-Dietrich. Ihr liegt besonders die Bildungsarbeit am Herzen. Wir sagen Danke Ulrike für Dein gewerkschaftliches Engagement. 
© IG BAU
06.10.2015
„Zukunft gestalten: aktiv – stolz – selbstbewusst!“, das ist das Motto für viele ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen. Sie sind hoch motiviert, engagiert, machen vor Ort eine klasse Arbeit für ihre IG BAU und wissen: „Faire Arbeit fällt nicht vom Himmel. Solidarität wächst nicht auf Bäumen. Nur die wahren Helden des Alltags bewegen richtig was!“ 
06.10.2015
Das Ehrenamt ist das Fundament der IG BAU. Der Kitt, der alles zusammenhält. Ehrenamt - das ist die BAU-Energie. Grund genug für den Bundesvorstand, dem Ehrenamt jetzt eine neue starke Stimme zu geben. Und die kommt - logisch - von den Ehrenamtlichen der IG BAU selbst: 

25 Jahre Deutsche Einheit – was hat sich für die Beschäftigten getan?

IG BAU-Regionaltag SATS am 5. September: IG BAU zieht Bilanz

© IG BAU (Sascha Wollert)
17.09.2015
Von den Löhnen, über die Tarifverträge bis zu den Renten: Auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung wird in Ost und West noch nicht mit gleichem Maß gemessen. „Trotzdem hat sich für die Beschäftigten viel getan. 
© IG BAU (Christine Pötzsch)
Schkeuditz, 14.09.2015
Regionaltag der IG Bauen-Agrar-Umwelt Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen am 5. September 2015 im sächsischen Schkeuditz. Lang anhaltender Beifall aller TeilnehmerInnen für das bewegende Statement einer Betriebsrätin die klar macht: "Wehret den Anfängen". 
© zplusz (Susanne Lindner)
01.09.2015
Diesen Rat hat die 21-jährige Gewerkschafterin Anja Göbel für die Mitglieder der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) bereit. Sie kommt aus einem Haus, in dem schon die Großeltern die Gewerkschaftsfahne hochgehalten haben. Drei Generationen wohnen in dem ehemaligen Zechenhaus in Bochum unter einem Dach. 24 Jahre hat der Dachdecker Andreas Göbel (52) an ihm gewerkelt und umgebaut. 
© IG BAU (Michael Groha)
13.08.2015
Unter dem Motto „Abenteuer Alpen“ lud die Interessengemeinschaft „MMM Mainfranken“ zum 1. Motorradtreffen der IG-BAU in das Hotel Panaroma auf der Turracher Höhe in Kärnten ein. Der Einladung des Bezirksverbandes Mainfranken folgten 65 Kolleginnen und Kollegen aus Hessen, Niedersachsen, Baden Württemberg, Hamburg, Bayern und Franken auf 40 Motorrädern. So vielseitig wie unsere IG BAU waren auch die Zweiräder unserer Kollegen. 

Zwei Drittel des Lebens für die Gewerkschaft

IG BAU feiert 60. Geburtstag des Stellvertretenden Bundesvorsitzenden Dietmar Schäfers

© IG BAU
25.05.2015
Mit Kabarett und natürlich Grußworten von Mitstreitern, Politikern und Arbeitgebern feierte die IG BAU am vergangenen Samstag den 60. Geburtstag ihres Stellvertretenden Bundesvorsitzenden, Dietmar Schäfers. Im Haus der Baugewerkschaft versammelten sich die zahlreichen Gratulanten, um ihm zu danken und für die Zukunft alles Gute zu wünschen. 
08.05.2015
Die IG BAU solidarisiert sich mit dem Kampf um eine gerechtere Bewertung und Bezahlung der Sozialberufe. Gute Erziehung für Kinder und Unterstützung bei Problemen darf nicht zum Privileg der besser verdienenden Teile unserer Gesellschaft werden! In diesem Kampf stehen wir fest an Eurer Seite und werden Euch unterstützen, wo und wie immer wir können! 
30.04.2015
IG BAU-Bundesvorsitzender Robert Feiger ruft zur Teilnahme an 1. Mai-Kundgebungen auf. 
© Engel/osthessen-news
22.04.2015
Es war schon ein ganz besonderes Konzert, welches am vergangenen Freitag in Fulda über die Bühne ging. Die 90-jährige Esther Bejarano musizierte gemeinsam mit der Hip-Hop-Gruppe Microphone Mafia. Die IG BAU hatte den Abend gemeinsam mit dem Aktionsbündnis „Fulda stellt sich quer“ organisiert. 
© IG BAU (Sven Bönnemann)
14.04.2015
Zu einem besonderen Workshop trafen sich die Mitglieder des Teamer-Arbeitskreises der IG BAU-Region Westfalen. Thema: funktionaler Analphabetismus, genauer gesagt „Barrierefreie Methoden“ und „Leichte Sprache“. 

Wissenschaft trifft Lyrik und Beatboxing

Steinbacher Forum mit Friedhelm Hengsbach

© Peter Köster
24.02.2015
Der Bundesvorstand der IG BAU lud zum 21. Februar erneut zum „Steinbacher Forum“ in die Bildungsstätte Steinbach und vereinte unter dem Motto „Arbeit. Leben. Gerechtigkeit.“ politische Diskussionen und Kultur. Anstoß zur Diskussion gab der Sozialethiker Prof. em. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ. 
© IG BAU (Devin Can)
10.02.2015
Der Gewerkschaftsbeirat der IG BAU bekam heute Besuch vom Bundesvorsitzenden der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner. Vor dem Beirat erklärte er die Position seiner Gewerkschaft zur Tarifeinheit und ging dabei auch auf Spartengewerkschaften ein. 

Wer klopfet an....

Flüchtlinge in Deutschland

© IG BAU
20.12.2014
Die Weihnachtsgeschichte ereignet sich in diesem Winter direkt vor unseren Türen. Menschen, die durch Krieg und Gewalt aus ihrer Welt gerissen wurden, sind jetzt Flüchtlinge und klopfen bei uns an. Sie haben Schreckliches erlebt, sie suchen Sicherheit und Asyl. Aber sie wollen nicht nur etwas, sie bringen uns auch vieles mit. 
© IG BAU (Kalle Meyer)
11.09.2014
"Einmal Bögl, immer Bögl", sagt Ernst Kanzler und lacht. Der 57-Jährige arbeitet seit 40 Jahren in dem Familienunternehmen und hat es bis heute nicht bereut. So wie Ernst geht es vielen der Beschäftigten. Wer bei Bögl gelernt hat, bleibt dem Bauunternehmen auch meistens treu. Nur einmal spielte der gelernte Bauzeichner mit dem Gedanken, der Firma den Rücken zu kehren. Doch Seniorchef Max meinte energisch: „Was willst Du haben? Wir haben dich ausgebildet. Du bleibst.“ 
© Olaf Damerow
07.09.2014
Dass Wissenschaft auch unterhaltsam sein kann, bewies das Steinbacher Forum Anfang September in der Bildungsstätte der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). „Wir wollen uns von außen Anregungen für die Themen der Arbeitswelt holen und uns damit ganz bewusst einmal von dem Tagesgeschäft lösen“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt vor den rund 70 Teilnehmern. 
© IG BAU (Kalle Meyer)
18.08.2014
Erhan Erbay hat einen langen Atem und viel Geduld. Diese Eigenschaften waren für den 30-Jährigen gold(geld)wert bei seinem Kampf um einen gerechten Lohn. Als der Straßenbauer im Jahr 2012 seine Lohnabrechnung genauer studiert, stutzt er: „Ich werde ja nur nach Mindestlohn 1 (Werker), 11,05 Euro die Stunde, bezahlt.“ Das ist ungerecht. Immerhin kann Erhan eine dreijährige Ausbildung zum Spezialtiefbau-Facharbeiter mit Gesellenbrief vorweisen. Lohngruppe IV, 17,07 Euro, käme schon eher hin. 
© Michael Bamberger
10.08.2014
Der ehemalige IG BAU-Bundesvorsitzende feierte am 10. August seinen 80. Geburtstag. Robert Feiger überbrachte im Namen des Bundesvorstandes die besten Wünsche der Gewerkschaft. Als besonderes Geschenk überreichte er dem Jubilar den Vorabdruck des Artikels im Septe,ber-Grundstein, in dem Köbeles Lebenswerk gewürdigt wird. Wir wünschen Bruno Köbele auch weiterhin alles Gute. 
© IG BAU (R+W)
06.08.2014
Na, da müssen Tante Hedwig aus Wanne-Eickel aber gewaltig die Ohren geklingelt haben. Denn immer wieder bekamen die Mitwirkenden des Medien-Camps in Steinbach zu hören: Ihr müsst das so erklären oder schreiben, dass es auch Tante Hedwig in Wanne-Eickel begreifen kann. 
© IG BAU (R+W)
30.07.2014
„Wie kommen wir in die Presse?“ Diese Frage bewegte die annähernd 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die am vergangenen Wochenende zum Workshop „BAU macht MEDIEN“ in die Bildungsstätte Steinbach gekommen waren. Unter Anleitung der Medien-Profis des Berliner Journalistenbüros Röhr & Wenzel lernten sie gemeinsam und mit viel Spaß das Grund-Rüstzeug für Video, Radio und Zeitung. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
04.07.2014
Unter dem Motto „Zukunft gestalten: aktiv – stolz – selbstbewusst“ hat der Bundesvorstand im Frühjahr 2014 ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen aus allen Regionen unserer IG Bauen-Agrar-Umwelt zu einem „außergewöhnlichen“ Workshop in das „Haus der Baugewerkschaft“ eingeladen. Warum außergewöhnlich? Weil wir Tor und Türen geöffnet haben, damit die Ehrenamtlichen ihr „Haus der Baugewerkschaft“ erlaufen und erleben konnten. 
© zplusz / Alexander Paul Englert
05.06.2014
So geht Wachstum: Ein Ziel setzen, es erreichen und dann das nächste Ziel stecken. Das ist nicht ohne. Die Aufgabe soll machbar sein, aber doch eine Herausforderung bleiben. Dafür braucht man eine gesunde Selbsteinschätzung, hat Malte Pertzsch erfahren. Um dahin zu kommen, musste er erst einen Lernprozess durchlaufen. Diesen Mai war es Maltes erstes Mal und dauerte 3.43 Stunden. Damit ist er zufrieden, denn er hatte sich zum Ziel gesetzt, den Marathon in 3.45 Stunden zu schaffen. In Hamburg lag er souverän darunter. Natürlich hat er die 42,195 Kilometer vorher trainiert. 

Unterstützung für Flüchtlinge in Wohratal

Weitere Spenden werden noch benötigt und sind unbedingt erwünscht

© IG BAU (Jan Meyer)
20.05.2014
Unterstützung für die Flüchtlinge in Wohratal: Der Bezirksvorstand der IG BAU Mittelhessen überreichte ihnen ein Flip-Chart, welches die IG BAU-Bildungsstätte Steinbach zur Verfügung gestellt hat. Es wird nun die ehrenamtlichen HelferInnen dabei unterstützen, Deutschkurse für die Flüchtlinge in Wohra anzubieten. 
© privat
11.05.2014
Was macht ein „Münchner Madl“ im „preußischen Berlin“? Ganz einfach: Conny Stempfhuber ist Delegierte für den DGB-Bundeskongress vom 11. bis 16. Mai und gemeinsam mit anderen IG BAU- Kolleginnen und -Kollegen Sprachrohr ihrer Gewerkschaft. 
© alle Fotos: IG BAU
Bremerhaven, 03.05.2014
1. Mai in Bremerhaven: IG BAU-Bundesvorsitzender Robert Feiger war als Redner geladen und konnte sich dabei auf die Unterstützung seiner IG BAUler verlassen. "Wir wollen faire Arbeit" lautete das - weithin sichtbare - Motto. 
© IG BAU (Peter Riedel)
28.04.2014
Am vergangenen Wochenende haben sich in Frankfurt am Main 14 ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen intensiv mit der Zukunftsgestaltung ehrenamtlicher Arbeit in der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) auseinandergesetzt. 
© Paul Müller
26.02.2014
Narrhallamarsch, Tusch, ein dreifach-donnerndes Helau oder Alaaf – seit 11.11. sind in den karnevalistischen Hochburgen wieder die Narren los. Und mitten drin im närrischen Treiben unser IG BAU-Kollege Franz-Joseph Baliko. „Für die Aktiven ist Fassenacht eine bierernste Angelegenheit“, sagt der 67-jährige Wiesbadener und lehnt sich entspannt in seinem Sessel zurück. Man könnte es ihm glauben, wäre da nicht der Schalk in den Augen, wenn der „Narr“ von seiner jahrzehntelangen Karnevalskarriere erzählt: 

Gewerkschaft im Wandel

Robert Feigers Beitrag in der "Gegenblende"

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
20.01.2014
"There is no such thing as society (So etwas wie Gesellschaft gibt es nicht) - diese geschichtsvergessene Meinung der einstigen britischen Premierministerin Margaret Thatcher prägte eine ganze Epoche der Politik. Wie zersetzend sich diese Geisteshaltung letztlich auswirkt, hat die von den weiterhin in Thatchers Kielwasser fahrenden Hasardeuren ausgelöste Finanzkrise gezeigt. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
20.12.2013
Schauplatz eins:
Eine Baustelle irgendwo in der Region Berlin. Der 60-jährige Mann (Name ist der Redaktion bekannt) hat die Arbeiten genau im Blick. Absprachen mit Architekten, Bauherren, Bauleitung, Arbeitsorganisation und Abrechnung nach Leistungsverzeichnis gehören genauso zu seinem Job wie die eigentliche gewerbliche Arbeit. „Die körperlichen wie auch die psychischen Belastungen werden immer größer.“ Auch nach Feierabend. 
© IG BAU (Dietmar Gust)
11.10.2013
Forstwirt Mirko Hahn wurde die Faszination für seinen Beruf „in die Wiege gelegt“ – schon sein Vater und Großvater waren im Forstbereich tätig. Jetzt will er sein Wissen weitergeben. Mirko Hahns Augen glänzen, als er von seiner Kindheit im Erzgebirge erzählt. Mit dem Vater raus in den Wald, nahe seines Heimatorts Sosa – das war etwas ganz besonderes: 
© IG BAU
12.08.2013
Für Thomas Schaller, Martin Mura und Maximo Lorenzo hat sich das Büffeln gelohnt. Sie haben die Aufnahmeprüfung für die Europäische Akademie der Arbeit (EAdA) geschafft und studieren im 78. Lehrgang dieses traditionsreichen Hauses mit 35 KollegInnen aus mehreren Ländern, Gewerkschaften und Unternehmen ab dem 1. Oktober in Frankfurt Main. Ende August 2014 möchten sie mit dem Abschluss der EAdA ihre Ausbildung zum Gewerkschaftssekretär nach 2,5 Jahren abschließen. Die EAdA ermöglicht ein Studium ohne Hochschulzugangsberechtigung – eine abgeschlossene Lehre und gewerkschaftliches Engagement reicht aus. 

„Im Wald liegt die Kraft“

Warum Klaus Ullrich dem Wald nicht widerstehen kann

© IG BAU (Kalle Meyer)
17.05.2013
Manche Menschen wirken, als könnte sie nichts erschüttern. So einer ist Klaus Ullrich. Ruhiger Blick, feste Stimme, sparsame Gesten. Der erste Eindruck trifft es jedoch nicht ganz. Wenn etwas richtig schiefläuft, kann Ullrich sich aufregen – sehr sogar. So etwa 1998, als in seinem Betrieb Umstrukturierungen anstanden mit massiven Veränderungen für seine Arbeit. 
© IG Metall Archiv / IG BAU
07.05.2013
Neonazis bedrohen immer wieder unsere Kolleginnen und Kollegen und greifen sie an. Guido R. wurde lebensgefährlich verletzt. Er sagt: „Wer sich gegen Neonazis stellt, erhält von der Gesellschaft zu wenig Unterstützung. Darum engagieren wir uns in der IG BAU gemeinsam gegen Rechtsextremismus.“ 

"Denkt dran: WIR bauen fürs Leben“

Einer von uns: Stephan Nagel

© Foto Atelier Rembrandt
08.04.2013
„Ich bin einer von vielen. WIR zusammen sind die IG BAU.“ Mit diesem Slogan outet sich Stephan Nagel auf Plakaten zur Bau-Tarifrunde 2013 als überzeugter Gewerkschafter. Es wird Zeit. Die Ostlöhne müssen endlich an die Westlöhne angeglichen werden“, fordert der 45-Jährige ungeduldig. Dennoch ist sich der Mann aus Suhl bewusst, „dass wir in den Betrieben selbst etwas dafür tun müssen. „Stillhalten und den Kopf in den Sand stecken, das geht nicht mehr.“ Der gestandene Bauarbeiter weiß: Viele seiner Kollegen im Osten haben Angst um ihren Arbeitsplatz. Statt sich zu wehren, bleiben sie bescheiden. „Das kann nicht sein. 
© Foto: W. Traßl
30.03.2013
IG BAU-Mitglied Gerald Nicklas wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Der 60-Jährige war sichtlich gerührt, als ihm Melanie Huml, Bayerische Staatssekretärin für Umwelt und Gesundheit, am 8. März die hohe Auszeichnung für sein gewerkschaftliches und soziales Engagement in Bayreuth persönlich überreichte. 
© Franz Brück
03.03.2013
Acht Uhr: Shenja ist müde. Die Nacht war unruhig und kurz. Erik, ihr sieben Monate alter Sohn, bekommt einen Zahn und hat viel geweint. Jetzt ist er erschöpft eingeschlafen. Die junge Mutter nutzt bei einer Tasse Kaffee die „Babypause“, um ihren PC hochzufahren und die E-Mails zu checken. Ihr besonderes Augenmerk gilt dem Protokoll der Bundesfachgruppenkonferenz Floristik. 
© Friedrich-Ebert-Stiftung
27.02.2013
Immer mehr Menschen müssen die ihnen zur Verfügung stehende Zeit und damit auch die Zeit für freiwilliges Engagement mit ihrer Arbeits- und Lebenssituation abgleichen. Die Entwicklung hin zu immer weniger Vollerwerbsarbeit und die damit einhergehende Vielzahl von Teilzeitjobs und befristeten Arbeitsverhältnissen sowie die sich ändernden Arbeitsanforderungen, die eine zunehmende Mobilität, Flexibilisierung und ständige Erreichbarkeit bei wachsendem Leistungsanspruch beinhalten, erschweren vielen Menschen ein freiwilliges Engagement. 
© zplusz
27.02.2013
Es gibt Situationen, da müsste der Tag mehr als 24 Stunden haben: Arbeit, Familie, Haushalt - alles unter einen Hut zu bringen, ist oft schwierig und erfordert Organisationsgeschick. Und dennoch gibt es nach wie vor viele Menschen, die sich darüber hinaus noch ehrenamtlich engagieren. 
06.06.2012
Gewerkschaft ohne aktive Mitglieder geht nicht - das gibt's nicht. Warum sich Männer und Frauen, junge und alte, ehrenamtlich als Betriebsrat und Gewerkschafter engagieren, sagen die Kolleginnen und Kollegen hier. 
02.05.2012
Die mittlerweile traditionelle Tagung, auf der sich westfälische Bezirksbeiräte austauschen, Ideen für ihre politische und betriebliche Arbeit sammeln hatte auch in diesem Jahr regen Zulauf. Am vergangenem Wochenende (27. und 28. April 2012) trafen sich 127 Bezirksbeiräte der IG BAU-Westfalen zu ihrer gemeinsamen Bezirksbeirätetagung. Zu Gast in diesem Jahr war der nordrhein-westfälische Minister für Arbeit, Integration und Soziales, Guntram Schneider. 

7. Außerordentlicher Gewerkschaftstag am 31. März 2012

Strukturen verschlankt - Entschließung zur Rentenpolitik beraten

03.04.2012
Die rund 250 Delegierten des Außerordentlichen Gewerkschaftstages beschlossen am Samstag (31. März) mit großer Mehrheit die Verkleinerung des Bundesvorstandes. Aus dem Bundesvorstand ausgeschieden sind Frank Wynands (60) und Andreas Steppuhn (49). 
31.12.2010
Bildung beginnt mit Neugierde: Wie funktioniert Sozialpolitik in unserem Land? Wie können wir die Arbeitsbedingungen im Betrieb verbessern? Wie kann ich gut argumentieren, souverän und sicher Gespräche führen, erfolgreich und zielorientiert verhandeln, Konflikte konstruktiv lösen? Diese und viele andere Fragen thematisieren wir in unserer Bildungsarbeit. 

Tarifverträge - mit uns...

Das freie Wochenende, die 40-Stunden-Woche, 30 Tage Urlaub, Mindestlöhne...

31.12.2010
Was längst selbstverständlich erscheint, gäbe es ohne die Gewerkschaften nicht. WIR haben das erkämpft. Und WIR kämpfen weiter. für höhere Löhne, eine bessere Alterssicherung, bessere Arbeitsbedingungen. Mit über 300.000 Mitgliedern im Rücken sind WIR starke Verhandlungsführer. Unsere Bilanz: 

Zukunft - mit uns

IG BAU: Arbeit.Leben.Gerechtigkeit

31.12.2010
Die IG BAU, das sind mehr als 300.000 Mitglieder aus dem Baugewerbe, der Baustoffindustrie, der Entsorgung und dem Recycling, aus der Agrar- und Forstwirtschaft, der Gebäudereinigung und dem Gebäudemanagement, aus dem Umwelt- und Naturschutz... Und jährlich entscheiden sich über 20.000 Menschen neu für die IG BAU. 
16.06.2010
„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“, schrieb einst der deutsche Dichter Matthias Claudius. Man könnte meinen, er hat dabei an IG BAU-Mitglied Raimund Kraus gedacht, der sich auf seiner Internetseite so vorstellt: Hallo, ich bin Raimund und 47 Jahre alt. Seit 17 Jahren bin ich passionierter Reiseradler …“ Eigentlich nichts Außergewöhnliches. 

IG BAU-Leitlinien als Bildschirmschoner

Die Leitlinien vor Augen haben - den Bildschirm schonen

12.02.2010
Zukunft, Vertrauen, Verantwortung, Sicherheit, Chancen, Teamgeist, Dialog, Erfolg – zu diesen acht prägnanten Schlüsselbegriffen lassen sich die Leitlinien der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zusammenfassen. Und damit sie immer vor Augen sind, gibt es sie nun auch visuell: Als Bildschirmschoner für den Mac oder den PC zuhause, im Büro oder unterwegs auf dem Laptop. 
29.04.2003
Hier bewegst du was. Ran an die Zukunft! Wir werden sicherlich kein Paradies auf Erden schaffen. Aber wir arbeiten zielstrebig daran mit, dass es den Menschen besser geht: im Betrieb, in der Branche, in der Region. Mach mit! Wie unser Name sagt, sind wir für alle da, die im Bereich Bauen, Agrar oder Umwelt beschäftigt sind. 
29.04.2003
Es lohnt sich Gewerkschaftsmitglied zu sein. Wer die Gewerkschaft stärker macht, macht sich selbst stärker und nutzt eine ganze Reihe Leistungen der IG BAU. Mitmachen heisst, sich für die gemeinsam Interessen einzusetzen, sich gemeinsam stärken. 
29.04.2003
Gewerkschaft ist, was die Mitglieder daraus machen. Von dem Engagement der Gewerkschaft und der einzelnen Mitglieder profitieren alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die IG BAU sichert mit ihrer Arbeit die Ansprüche auf ein gerechtes Einkommen. 
28.04.2003
Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist es gut, wenn es klare gesetzliche und tarifliche Regelungen für die Arbeit gibt: Lohn und Gehalt, Urlaub, Kündigungsschutz, Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Fortbildung. Ob im Betrieb oder an einem anderen Einsatzort – jemand muss dafür sorgen, dass diese Regeln vor Ort zum Tragen kommen und eingehalten werden. 
08.04.2003
Die IG BAU ist längst nicht mehr die alleinige Gewerkschaft der Bauarbeiter. Sie ist zuständig für Arbeitnehmer/innen, Beamtinnen/Beamte und Auszubildende aus verschiedenen Wirtschaftszweigen und Einrichtungen. 
10.12.2002
Die IG BAU (Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt), das sind mehr als 300.000 Männer und Frauen, Arbeiter und Angestellte, die in und mit ihrer Gewerkschaft eine gerechte Bezahlung, menschenwürdige Arbeits-, Lebens- und Umweltbedingungen durchsetzen.