Gartenbau und Floristik


20.02.2017
Fachgruppenvorstände und Aktive aus den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Gartenbau, Landwirtschaft, Floristik und dem "grünen" Teil des öffentlichen Dienstes trafen am Samstag, 18. Februar 2017, in Mannheim zusammen. Breit gefächert wie ihre Interessen sind auch ihre Themen: Berufsbildung, Hochschularbeit, Arbeitsbedingungen, Tarifverträge und vieles mehr. 
© Anja Holzapfel
15.02.2017
Einen Strauß vielfältiger Themen diskutierten die Teilnehmer der Bundesfachgruppenkonferenz der Agrarwirtschaft Anfang Februar in der IG BAU-Bildungsstätte Steinbach. Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Das erleben viele Beschäftigte jeden Tag hautnah. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
14.02.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Arbeitgeber in der Floristik auf, in der laufenden Tarifrunde ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. „Gerade an Tagen wie dem Valentinstag zeigen Floristinnen und Floristen was sie können. Sie binden die Sträuße nicht nur perfekt, sondern auch in Rekordzeit. 
01.02.2017
Erstmalig werden in der Region Weser-Ems eigenständige Tarifverträge für die ansässigen Baumschulen verhandelt. Das erste Gespräch fand am 30. Januar in Oldenburg statt. 
© Karl-Heinz Liebisch / pixelio.de
Frankfurt am Main, 20.01.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat gestern das erste Gespräch in der Tarifrunde für die Floristen ohne Ergebnis abgebrochen. Die durch den Fachverband Deutscher Floristen (FDF) vertretenen Arbeitgeber hatten zuvor erklärt, dass sie für den Osten nicht verhandeln können, weil sie dazu kein Mandat hätten. 
20.12.2016
Am 19. Dezember 2016 wurden in Oldenburg für rund 170 Baumschulbetriebe in der Region Weser-Ems erstmals eigenständige Tarifverträge verhandelt. Die Region ist berühmt für die Qualität ihrer Baumschulbetriebe, vergleichbar mit denen in den Tarifgebieten Schleswig-Holstein und Hamburg, weshalb die Tarifkommission der IG BAU eine entsprechende Höhe der Löhne fordert. 
28.11.2016
Am 22. November endete in Stuttgart die erste Tarifverhandlung für die Beschäftigten im Gartenbau in Baden-Württemberg ohne Ergebnis. Die IG BAU-Tarifkommission war sich einig, dass sie bei den Verhandlungen die aktuellen Verhandlungen für einen Bundesrahmentarifvertrag im Gartenbau nicht außer Acht lassen dürfe. 
31.10.2016
Die Tarifvertragsparteien des Gartenbaus in Nordrhein-Westfalen kamen am 26. Oktober 2016 in Köln zu einer ersten Tarifverhandlung für die Erhöhung der Löhne und Gehälter zusammen. 
27.10.2016
Am 24. Oktober 2016 fand für die bundesweite Entgeltverhandlung in der Floristik ein Sondierungsgespräch in Kassel statt. Die Tarifkommission der IG BAU begründete ihre Forderung vor allem mit dem nach wie vor skandalösen Niedriglohnbereich der Branche - auch wenn beim Tarifabschluss 2015 insbesondere in dem östlichem Tarifgebiet ein deutlicher Fortschritt bei den Entgelten erzielt werden konnte. 
29.09.2016
Auftakt zur Lohn- und Gehaltsrunde 2016 für den Gartenbau in Bayern. Die Tarifvertragsparteien beendeten am 28. September das erste Verhandlungsgespräch ohne Ergebnis. Insbesondere im Bereich Lohnforderung von 5,9 Prozent Erhöhung mit einer Laufzeit der Tarifverträge von zwölf Monaten fand keine Einigung statt. 
© VGL-BW
13.07.2016
Auf Initiative der Fachgruppen Gärtnerinnen/Gärtner der IG BAU Baden-Württemberg trafen sich am 10. Juli 2016 Vertreterinnen und Vertreter der IG BAU und des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V. (VGL-BW) auf der Landesgartenschau in Öhringen zu einer Podiumsdiskussion. Dort wurde vor allem über das Thema Ausbildung und über die Zukunft des Garten- und Landschaftsbaus in Baden-Württemberg diskutiert. 

Ludwigslust und tarifpolitische Themen

8. Gärtner- und Floristentreffenvom 24. Juni bis 26. Juni 2016

© Solveig Ohlmer
Ludwigslust, 06.07.2016
Das 8. Gärtner- und Floristentreffen in der IG BAU Region Nord fand Ende Juni 2016 in der herzoglichen Residenzstadt Ludwigslust statt. Neben dem gartenbaulichfachlichen Programm gab es einen informativen gewerkschaftlichen Seminarteil. 
13.01.2016
Im zweiten Tarifverhandlungsgespräch für den Gartenbau in Baden-Württemberg verhärteten sich zunächst die jeweiligen Positionen der Tarifvertragsparteien, dennoch endete die Tarifverhandlung mit einem erfolgreichen Abschluss. Das Ergebnis der Verhandlung vom 11. Januar in Stuttgart im Einzelnen: 
16.11.2015
Die Tarifvertragsparteien im Gartenbau in Sachsen-Anhalt haben sich am 9. November in Magdeburg auf einen Tarifabschluss geeinigt. Das Ergebnis im Einzelnen: 
21.10.2015
Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Gartenbaus in Bayern wurde dasTarifergebnis aus dem Nordverbund vom 22. September 2015 in der zweiten Verhandlungsrunde wie folgt übernommen: 
23.09.2015
Am 22. September fand in Kassel die Tarifverhandlung zum Lohn- und Gehaltstarifvertrag für die Beschäftigten der Gartenbaubetriebe im Nordverbund statt. Nach mehreren Runden in großer Kommission, als auch in Acht- sowie Vieraugengesprächen einigten sich die Tarifvertragsparteien auf folgendes Ergebnis: 
21.09.2015
Die Tarifabschlüsse in der Floristik am 17. September in Gelsenkirchen standen ganz im Zeichen der IG BAU Kampagne "Faire Arbeit Jetzt!". Nach einer fast siebenstündigen Verhandlung, die vielfache Beratungen in den jeweiligen Tarifkommissionen erforderte, standen zwei neue Regelwerke für die Floristik fest. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.09.2015
Erstmals nach elf Jahren konnte ein Tarifvertrag in Ostdeutschland für die Floristik erfolgreich gestern Abend abgeschlossen werden. IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Harald Schaum bringt die enorme tarifpolitische Dimension zum Ausdruck: 
© ZVG
11.09.2015
Unser Kollege Wolfgang Kawollek, ehemaliger Technischer Leiter der Botanischen Lehr- und Versuchsanlagen der Universtität Kassel, wurde bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) mit der Ernst-Schröder-Münze für seine besonderen Verdienste um den deutschen Gartenbau geehrt. 
© IG BAU (Dirk Johne)
08.07.2015
Das nunmehr siebte Treffen von Gärtnern und Floristen fand in diesem Jahr vom 12. bis 14. Juni in Eckernförde statt. Das ehrenamtliche Vorbereitungsteam hatte sich alle erdenkliche Mühe gegeben und ein tolles Programm und mit der Jugendherberge eine gute Unterkunft gesichert. Vielen herzlichen Dank dafür. 

Azubis in "Grünen Berufen": Hohe Abbrecherquote

IG BAU-Kollege Wolfgang Kawollek untersucht die Ursachen

© IG BAU
06.07.2015
Qualifizierte Fachkräfte sind ein zentraler Baustein für den Unternehmenserfolg. Investitionen in die Ausbildung von qualifizierten Nachwuchskräften sind Investitionen in die Zukunft der Berufe und der einzelnen Betriebe. Durch vielschichtige Trends stehen auch die „Grünen Berufe“ jedoch vor der Herausforderung, genau diese Zukunft sichern zu müssen. Es gibt einen hohen Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften, jedoch auch große Schwierigkeiten, diesen Bedarf zu decken. 
30.06.2015
Das erste Tarifverhandlungsgespräch für den Gartenbau in Baden-Württemberg fand am 29. Juni 2015 in Niefern statt. 
30.06.2015
Die Tarifverhandlungsparteien für den Gartenbau in Rheinland-Pfalz und Saarland trafen sich am 25. Juni in Mainz zu einem ersten Tarifverhandlungsgespräch. 
24.06.2015
Tarifeinigung für die Beschäftigten in den Gartenbaubetrieben einschließlich des floristischen Bereiches in Mecklenburg-Vorpommern: Die Tarifkommission der IG BAU erreichte, dass das Eckentgelt ab dem 1. Juli 2015 um 5 Prozent und die unteren Entgeltgruppen zwischen 11 und 23 Prozent erhöht werden. 
18.06.2015
Am 15. Juni trafen sich in Neufarn die Tarifvertragsparteien zum Auftakt der Tarifverhandlung für einen Lohn- und Gehaltstarifvertrag für den Gartenbau in Bayern. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 15.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IGBAU) warnt davor, den Arbeitsschutz in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau auszuhöhlen. Forderungen der Arbeitgeber nach längeren Arbeitszeiten in der Branche gehen zu Lasten der Gesundheit, insbesondere steigern sie das ohnehin besonders hohe Unfallrisiko der Arbeitnehmer in der Branche aufgrund von Erschöpfung. 
29.05.2015
Am 27. Mai trafen sich die Tarifvertragsparteien für die Branche Floristik zu einem Sondierungsgespräch in Kassel. Zentrales Anliegen der IG BAU Tarifkommission ist es, die Anpassung der Entgelte Ost an West auf den Weg zu bringen. 
05.05.2015
Im vierten Tarifverhandlungsgespräch zum Bundesrahmentarifvertrag (BRTV) am 30. April in Köln wurde schwerpunktmäßig Arbeitszeitverkürzung und Arbeitszeit- flexibilisierung verhandelt. 
17.04.2015
Zum Auftakt der Tarifrunde Gartenbau 2015 trafen sich die arbeitnehmer- und arbeitgeberseitigen Tarifkommissionen zu einem ersten Gespräch am 16. April in Köln. In diesem Sondierungsgespräch wurden die jeweiligen Einschätzungen der branchenwirtschaftlichen Ausgangslage für die Lohn- und Gehaltsforderung von 5,5 Prozent der IG BAU diskutiert. 
15.04.2015
Das Tarifergebnis für die Beschäftigten im Gartenbau in Sachsen vom 24. März steht nun nach Ablauf der Erklärungsfrist mit Ausnahme für die Baumschulen. Kurz vor Ablauf der Erklärungsfrist wurde der IG BAU mitgeteilt, dass der Landesbaumschulverband Sachsen e. V. den Tarifvertrag nicht unterschreibt. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 14.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft anlässlich des Starts der Bundesgartenschau am kommenden Samstag dazu auf, die Belange der 400 000 im Gartenbau Beschäftigten nicht aus den Augen zu verlieren. „Jeder, der sich über die Pracht in Blumenhallen, in Gärten und Parks freut, sollte sich klar machen, dass dies das Ergebnis von harter Arbeit ist“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Harald Schaum. 
20.02.2015
Der Bundesrahmentarifvertrag im Gartenbau ging am 18. Februar in die dritte Verhandlungsrunde. Die Tarifvertragsparteien verhandelten wie schon in den vergangenen Gesprächen konstruktiv miteinander. 
23.01.2015
Seit 2005 wurde der Lohn- und Gehaltstarifvertrag für Baumschulbetriebe in Bayern immer wieder ohne Erfolg verhandelt. Nun der Durchbruch! Die Tarifvertragsparteien kamen am 21. Januar zu folgendem Ergebnis: 
29.10.2014
Am 27. Oktober trafen sich in Köln erneut die Tarifvertragsparteien, um einen Bundesrahmentarifvertrag (BRTV) im Gartenbau zu verhandeln. Die Verhandlung verlief in einem angenehmen Klima und beiderseitig sehr zielorientiert. Die Tarifkommission der IG BAU war mit 17 Kolleginnen und Kollegen bundesweit vertreten, damit neben der Symbolkraft für die Branche auch regionale Interessen Einzug in das Rahmenwerk Gartenbau erhalten. 
© b_engel
20.09.2014
Ab 1. Januar 2015 beträgt der Mindestlohn im Westen 7,40 Euro und im Osten 7,20 Euro. Zum 1. Januar 2016 steigt er auf 8 Euro bzw. 7,90 Euro. Ab 1. Januar 2017 liegt er bundeseinheitlich bei 8,60 Euro und erhöht sich zum 1. November 2017 nochmals auf 9,10 Euro. 
© IG BAU (Kalle Meyer)
10.09.2014
„Bei meinem Beruf weiß ich jeden Tag, was mir blüht“, sagt Claudia Georgens mit einem Augenzwinkern. Die Gärtnerin liebt ihre Arbeit und gibt ihr „grünes“ Wissen gerne an junge Menschen weiter. Claudia ist Ausbilderin im Berufsbildungswerk
Südhessen in Karben. Acht Azubis hat sie zurzeit in ihrer Obhut. Jugendliche mit einem besonderen Förderbedarf. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 24.07.2014
Der erstmalig für die Land- und Forstwirtschaft sowie für den Gartenbau vereinbarte tarifliche Mindestlohn ist heute von der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und dem Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) sowie der Arbeitsgemeinschaft der gärtnerischen Arbeitgeberverbände (AgA) angenommen worden. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 04.07.2014
Für die rund 750 000 Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau gibt es erstmals einen tariflichen Mindestlohn. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) einigte sich gestern am späten Abend mit den Vertretern des Gesamtverbands der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) sowie der Arbeitsgemeinschaft der gärtnerischen Arbeitgeberverbände (AgA). 
16.06.2014
In die Hafenstadt Rostock zog es vom 13. bis 15. Juni die Teilnehmer des 6. Gärtner- und Floristentreffens der IG BAU-Region Nord. 
12.05.2014
Am 8. Mai fand in Dresden ein Tarifverhandlungsgespräch zu der Entgelterhöhung im Gartenbau in Sachsen statt. 
01.04.2014
Die zweite Tarifverhandlung für die Tarifgebiete in der Floristik in Ostdeutschland stand unter dem Zeichen der Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro pro Stunde ab dem 1. Januar 2015. 
04.02.2014
Die IG BAU und alle anderen Mitgliedsgewerkschaften des DGB haben sich seit Jahren für den flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn eingesetzt. Laut Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD soll zum 1. Januar 2015 der „Mindestlohn von 8,50 Euro brutto je Zeitstunde für das ganze Bundesgebiet gesetzlich eingeführt“ werden. 
03.09.2013
Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Baumschulen in Schleswig-Holstein und Hamburg dürfen sich auf deutlich mehr Lohn freuen. Der Ecklohn erhöht sich ab dem 1. September auf 12,01 Euro pro Stunde. Das Ergebnis der Tarifverhandlung zum Lohntarifvertrag lautet im Einzelnen: 
© IG BAU (Solveig Ohlmer)
21.06.2013
Einmal im Jahr treffen sich engagierte sowie interessierte Kolleginnen und Kollegen aus den Branchen Gartenbau und Floristik aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, um sich im Rahmen eines Wochenendseminars fachlich und tarifpolitisch auszutauschen. 
30.04.2013
Zu einem Sondierungsgespräch trafen sich am 29. April IG BAU und der Landesverband Gartenbau Thüringen. Die IG BAU-Tarifkommission gab der Arbeitgeberseite unmissverständlich zu verstehen, dass den nicht zu rechtfertigenden Niedriglöhnen ein Ende bereitet werden müsse. 
© IG BAU
27.03.2013
Gerade zu Ostern erledigen sie Schwerstarbeit am Blumenstrauß: die bundesweit gut 49.000 Floristinnen. Sie machen einen kreativen Handwerksjob. Aber der ist unterbezahlt, meint die Floristen-Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). 
© IG BAU (Grundstein)
04.03.2013
Bei den Betriebsräten von Blumen-Risse ist ein Seminar-Besuch in der IG BAU-Bildungsstätte fast schon „Gesetz“. Ende Januar/Anfang Februar kamen die engagierten Kolleginnen und Kollegen nach Steinbach am Taunus, um sich diesmal zum Thema „Burn-out“ schlau zu machen. Gibt’s in dem schönen, bunten und kreativen Floristik-Beruf überhaupt Burn-out-gefährdete Menschen? 
© Franz Brück
03.03.2013
Acht Uhr: Shenja ist müde. Die Nacht war unruhig und kurz. Erik, ihr sieben Monate alter Sohn, bekommt einen Zahn und hat viel geweint. Jetzt ist er erschöpft eingeschlafen. Die junge Mutter nutzt bei einer Tasse Kaffee die „Babypause“, um ihren PC hochzufahren und die E-Mails zu checken. Ihr besonderes Augenmerk gilt dem Protokoll der Bundesfachgruppenkonferenz Floristik. 
Essen, 23.01.2013
Mit einer Flugblattaktion vor den Toren der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen machten heute IG BAU und Beschäftigte im Gartenbau und Floristik die Messebesucher auf ihre Lohnsituation aufmerksam und protestierten gegen die schlechte Bezahlung in den Branchen. Diese liegt häufig unter der Schwelle zum Niedriglohn von 10,36 Euro die Stunde. 
03.04.2009
Oliver D. ist Gärtner. 20 Jahre arbeitete der 45jährige gerne in einem großen Gartencenter im Bereich des IG BAU-Bezirksverbandes Koblenz-Bad Kreuznach. Der Ärger begann, als im letzten Jahr ein neuer Geschäftsführer eingestellt wurde. Monatelanges Mobbing sollte Oliver zur Kündigung bewegen. Unser Kollege ließ sich nicht einschüchtern, wehrte sich mit Hilfe seiner IG BAU pfiffig und erfolgreich . 
In der Floristik arbeiten ca. 84.000 Beschäftigte. Zum größten Teil entscheiden sich Frauen für diesen Beruf. Wir wollen, dass ihre anspruchsvolle und kreative Arbeit auch anständig bezahlt wird. FloristInnen arbeiten nicht nur aus Liebe zum Beruf, sie müssen auch ihre eigenständige Existenzsichern können. 
Im Gartenbau arbeiten ca. 400 000 Beschäftigte. Neben der Produktion von Zierpflanzen, Stauden, Gehölzen, Gemüse und Obst, sowie der Arbeit auf Friedhöfen, nimmt der Bereich der Dienstleistungen einen immer größeren Stellenwert ein. Der Umgang mit moderner Technik gehört zum Alltag von GärtnerInnen.