Medien und Presse

Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf treten in den Streik

Urabstimmung: 97,4 Prozent für Arbeitskampf

13.12.2017
Ausstand am Airport: Mitten im Weihnachtsverkehr kommt es zu Streiks am Düsseldorfer Flughafen. Damit wollen die Reinigungskräfte am Terminal C ihren Arbeitgeber, die Klüh Cleaning GmbH, zum Abschluss eines Sozialtarifvertrags zwingen. In einer Urabstimmung sprachen sich 97,4 Prozent der Beschäftigten für den Arbeitskampf aus. 

IG BAU: Man darf nicht aufhören Neues zu lernen

25 Jahre Bildungsstätte der IG BAU

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Steinbach, 09.12.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) feiert heute das 25-jährige Bestehen ihrer Bildungsstätte in Steinbach/Taunus. Das Seminarhaus mit eigenem Bildungswerk dient der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit. Die Vermittlung von Wissen und das Bestehen von Gewerkschaften lassen sich nicht voneinander trennen. Im Gegenteil: 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 05.12.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) spricht allen ehrenamtlich aktiven Mitgliedern anlässlich des heutigen Internationalen Tags des Ehrenamts große Anerkennung und Dank aus. 

IG BAU stimmt für die Annahme des Tarifabschlusses

Tarifrunde im Gebäudereiniger-Handwerk

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 04.12.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat heute den Tarifabschluss für das Gebäudereiniger-Handwerk angenommen. In Frankfurt votierte die Bundestarifkommission einstimmig für die Annahme des im November erzielten Ergebnisses. Damit sind die Lohnerhöhungen in West und Ost sowie der Fahrplan zur vollen Angleichung der Ost- an die Westlöhne verbindlich. 

Dietmar Schäfers als Vize-Präsident bestätigt

Weltkongress der Bau- und Holzarbeiter Internationale

© IG BAU (Tanja Vogt)
Durban, 01.12.2017
Dietmar Schäfers ist im Amt des Vize-Präsidenten des internationalen Baugewerkschaftsverbunds Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) bestätigt worden. Auf dem 4. BHI-Weltkongress im südafrikanischen Durban stimmten die Delegierten heute mit großer Mehrheit für eine weitere Amtszeit für Schäfers, der gleichzeitig Stellvertretender IG BAU-Bundesvorsitzender und Präsident der Europäischen Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) ist. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 24.11.2017
Die Tarifverhandlungen für die rund 24 000 Gerüstbauer in Deutschland wurden gestern ohne Ergebnis abgebrochen. Eine von der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) vorgeschlagene freiwillige Schlichtung haben die Arbeitgeber abgelehnt. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 17.11.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert von den europäischen Regierungen die verbindliche Stärkung der sozialen Rechte in der EU. Anlässlich des heute stattfindenden Sozialgipfels sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: 

Endlich: Die Lohnmauer zwischen Ost und West fällt

Abschluss in derTarifrunde für das Gebäudereiniger-Handwerk

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 11.11.2017
Für die mehr als 100 000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk im Osten steht der Fahrplan zur Lohngleichheit. Am späten Freitagabend einigte sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks in der sechsten Tarifrunde auf eine volle Angleichung der Löhne in Ost und West. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.11.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) beurteilt die Zwischenbilanz der Jamaika-Sondierungen skeptisch. „Für Arbeitnehmer haben die bisherigen Gespräche noch keinen Grund zur Euphorie geliefert. Was sozialpolitische Themen betrifft, ist das bisherige Ergebnis mehr als ausbaufähig. Für die gewaltigen sozialen und gesellschaftspolitischen Probleme fehlen konkrete Lösungsansätze“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 

Ausbildung in Zeiten der Digitalisierung aktiv gestalten

Berufsbildungspolitische Tagung der IG BAU

© IG BAU (Paul Schimweg)
Würzburg, 04.11.2017
Wie geht es weiter mit der Berufsausbildung in Zeiten der Digitalisierung? Diese Frage stand im Mittelpunkt der diesjährigen Berufsbildungspolitischen Tagung der IG BAU vom 3. bis 4. November 2017 in Würzburg. „Die Arbeit 4.0 entwickelt eine immense Bedeutung für die Ausbildung in Berufsschulen. Grundlage der dort vermittelten Lerninhalte sind die Ausbildungsordnungen und die müssen den kommenden Anforderungen gewachsen sein“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 04.11.2017
Die bundesweit rund 110 000 Beschäftigten im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (GaLaBau) erhalten ab diesem Monat mehr Geld. Am Freitag einigten sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Arbeitgeberverband Bundesverband des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau nach schwierigen Verhandlungen auf ein endgültiges Ergebnis. 

IG BAU nimmt Tarifergebnis an

Höhere Mindestlöhne im Bauhauptgewerbe

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 03.11.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat das Tarifergebnis für die Bau-Mindestlöhne angenommen. Diese Woche stimmte die Tarifkommission für die Annahme des Kompromisses, den die IG BAU am 17. Oktober mit dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ausgehandelt hatte. Die Erklärungsfrist dazu läuft heute ab. 

Erfolgreicher Widerstand gegen europäische Ich-AG

Aus für EU-Richtlinie zur Einpersonengesellschaft

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.10.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Abkehr der EU-Kommission von ihrem Plan, eine sogenannte europäische Einpersonengesellschaft (SUP) einzuführen. Dieses Vorhaben ist im jetzt vorgelegten Arbeitsprogramm der EU-Kommission für das kommende Jahr nicht mehr enthalten. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 24.10.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Einigung der europäischen Arbeits- und Sozialminister auf eine Verbesserung der Entsendebedingungen für Arbeitnehmer in der EU. Gestern Abend einigten sich die Minister auf ihre Verhandlungsposition für eine dringend erforderliche Reform der Entsenderichtlinie. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.10.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und ihre politischen und gewerkschaftlichen Verbündeten in dieser Frage haben einen wichtigen Schritt in Richtung faire Entsendung in Europa erzielt. Gemeinsam mit dem DGB und den europäischen Gewerkschaftsverbünden EFBH und EFFAT haben sie erreicht, dass ein stärkerer Schutz von entsandten Arbeitnehmern in greifbare Nähe rückt. 

Verhandlungen ergebnislos abgebrochen

Tarifrunde für das Gebäudereiniger-Handwerk

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 18.10.2017
Die fünfte Runde der Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk ist heute Nacht ohne Ergebnis beendet worden. Nach fast 15 Stunden intensiver Diskussion konnten sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks auf kein Ergebnis einigen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.10.2017
Um Mitternacht fiel die Entscheidung: In den Tarifver-handlungen über die Mindestlöhne am Bau haben sich Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Arbeitgeberverbände, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) sowie Zentralverband des Deutschen Bau-gewerbes (ZDB), geeinigt. 

IG BAU startet Debatte um Werte und Ziele des Zusammenlebens

22. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG BAU

© Dietmar Gust / IG BAU
Berlin, 12.10.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) startet die Diskussion über die Frage: Wie wollen wir zukünftig leben und arbeiten? Der 22. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG BAU hat fast einstimmig den Antrag für eine Zukunftsdiskussion beschlossen. 
Berlin, 11.10.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat sechs ihrer Mitglieder die Hans-Böckler-Medaille verliehen. Sie erhalten damit die höchste Auszeichnung der Gewerkschaften an das Ehrenamt. 

IG BAU fordert Flexibilität zum Vorteil der Beschäftigten

22. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG BAU

Berlin, 11.10.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat klare Forderungen an die künftige Bundesregierung aufgestellt und ihre Vorstellungen zur Tarifpolitik formuliert. Der gestern auf dem 22. Ordentlichen Gewerkschaftstag der IG BAU in Berlin wiedergewählte IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger sagte vor rund 300 Delegierten: „Unsere Anforderungen an die Politik und Lösungsvorschläge haben sich nach der Wahl nicht verändert. Es geht um faire Arbeitsbedingungen und neue tarifpolitische Antworten, um gerechte Verteilung unseres Reichtums, ein friedliches Zusammenleben und eine gerechte Altersversorgung.“ 

IG BAU wählt neuen sechsköpfigen Bundesvorstand

22. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG BAU

© Dietmar Gust / IG BAU
10.10.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) setzt ein sichtbares Zeichen für mehr Geschlechtergerechtigkeit. Der 22. Ordentliche Gewerkschaftstag in Berlin hat heute eine verbindliche Geschlechterquote von mindestens dreißig Prozent Frauen und mindestens 30 Prozent Männern im IG BAU-Bundesvorstand beschlossen. 

FIFA muss Sterben auf WM-Baustellen stoppen

22. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG BAU

© Dietmar Gust / IG BAU
Berlin, 10.10.2017
Saubere Fußball-WM-Baustellen mit menschenwürdigen Bedingungen für alle Bauarbeiter forderte der Generalsekretär der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) Ambet Yuson auf dem 22. Ordentlichen Gewerkschaftstag der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). 

Andrea Nahles und Reiner Hoffmann - Gäste der Eröffnungsfeier

22. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG BAU

© Fotos: Dietmar Gust / IG BAU
Berlin, 09.10.2017
Ihr erster öffentlicher Auftritt als SPD-Fraktionsvorsitzende führte Andrea Nahles zur Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Sie sprach auf der heutigen Eröffnungsfeier des 22. Ordentlichen Gewerkschaftstages zu den rund 300 Delegierten. 
© Dietmar Gust / IG BAU
Berlin, 09.10.2017
Eine klare Haltung zu beweisen, ist unbequem. Das erlebt der katholische Pfarrer Franz Meurer ebenso wie sein evangelischer Kollege Hans Mörtter immer wieder. Für sie ist es aber keine Option, es sich in der Wohlfühlecke bequem zu machen. Sie sehen die Ungerechtigkeit, den Hass und die Intoleranz nicht als gegeben an. 

IG BAU fordert eine Kultur der Wertschätzung von Arbeit

22.Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG BAU

Berlin, 08.10.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) startet am kommenden Montag ihren 22. Ordentlichen Gewerkschaftstag in Berlin. Mehr als 300 Delegierte aus ganz Deutschland legen während dieser Woche die Schwerpunkte der IG BAU für die kommenden vier Jahre fest. Wichtigstes Thema dabei sind die Arbeits- und Lebensbedingungen in Deutschland. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 29.09.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die künftige Bundesregierung auf, sich eindeutig und hörbar zum Recht auf Asyl zu bekennen, wie es im Grundgesetz und in der von Deutschland unterzeichneten Genfer Flüchtlingskonvention festgelegt ist. 

Gleiche Löhne in Ost und West – daran geht kein Weg vorbei

Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk / Protestdemo „Respect for Cleaners“

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Essen, 26.09.2017
In der vierten Tarifverhandlung für das Gebäudereiniger-Handwerk konnte trotz intensiver, aber auch schwieriger Diskussion keine Einigung erzielt werden. Die IG BAU und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks trennten sich heute ohne Ergebnis. Begleitet wurde die Verhandlung von der ersten Demonstration nach der Bundestagswahl für mehr Respekt und Solidarität. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 21.09.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat nach dem Vorbild Großbritanniens ein öffentliches Register gefordert, in dem die Betriebe aufgelistet werden, die gegen den gesetzlichen Mindestlohn verstoßen. „Auch Arbeitgeber, die Branchen-Mindestlöhne missachten, gehören in dieses Register. Wir brauchen einen ‚Lohnsünden-Pranger‘. Es hilft nur, die schwarzen Schafe klar zu benennen. Wir müssen dahin kommen, dass Arbeitgeber, die nicht einmal das Mindeste in die Lohntüte packen, geächtet werden“, sagte der Bundesvorsitzende der IG BAU, Robert Feiger. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Berlin, 21.09.2017
Die Tarifverhandlungen für die Mindestlöhne am Bau kommen nicht voran. Nach 14 Stunden trennten sich heute die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Arbeitgeberverbände, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) sowie Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) ohne Ergebnis. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 20.09.2017
Es steckt in Fußböden, Dächern, Wänden und ist auch nach Jahrzehnten noch eine Gefahr: Asbest. Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) will das Material möglichst rasch und fachmännisch aus dem Verkehr ziehen und fordert hierfür mehr staatliche Förderung. „Wir brauchen eine Sanierungs- und Abwrackprämie für Asbest im Bau“, sagte der Bundesvorsitzende der Bau- und Umweltgewerkschaft, Robert Feiger. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 14.09.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert die Widersprüchlichkeit von EU-Kommissions-präsident Jean-Claude Juncker. In seiner Rede zur Lage der Union hatte Juncker diese Woche Gleichberechtigung für entsandte Arbeitnehmer gefordert, seine Behörde arbeitet aber mit der geplanten Dienstleistungskarte daran, Scheinselbstständigkeit in der EU und damit Lohndrückerei und Betrug Vorschub zu leisten. 
© IG BAU
12.09.2017
Zum Tod von Heiner Geißler erklärt der Bundesvorsitzende der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Robert Feiger:
„Die IG BAU trauert um Heiner Geißler.
Die IG BAU ist ihm für sein großes Engagement, bei dem er die Interessen der Beschäftigten stets im Blick hatte, dankbar: Er war von 1998 bis 2004 Schlichter für das Bauhauptgewerbe.
Als Elder Statesman war Heiner Geißler eine Instanz mit sozialem Gespür, die keine Scheu hatte, auch laut und unbequem zu werden.“ 

Dieselruß-Skandal auf Baustellen – Baumaschinen als „Stadtluft-Verpester“

IG BAU-Vize Schäfers wirft Politik vor, ein Umweltproblem zu ignorieren:

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 12.09.2017
Ein weiteres Diesel-Problem – mitten in den Städten: Dieselruß, der auf Baustellen für ein Gesundheitsrisiko verantwortlich ist. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat die Rußpartikel-Emission von Baumaschinen als „massives Arbeitsplatz- und unterschätztes Umweltproblem“ bezeichnet. IG BAU-Vize Dietmar Schäfers forderte heute ein Verbot von Baumaschinen ohne Rußpartikelfilter 

IG BAU-Chef Feiger: „Beim sozialen Wohnungsbau neue Wege gehen“

Nur sieben statt 19 Prozent Mehrwertsteuerfür den Neubau von Sozialwohnungen

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 11.09.2017
Im Kampf gegen die Wohnungsnot fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eine deutliche Steuervergünstigung für die Errichtung neuer Sozialwohnungen. Hierfür sollte der Mehrwertsteuersatz von 19 auf 7 Prozent gesenkt werden, forderte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 06.09.2017
„Die nächste Bundesregierung hat heute einen klaren Arbeitsauftrag bekommen: Sie muss jungen Menschen mehr Sicherheit im Beruf und damit eine bessere Perspektive geben. Denn Job-Starter stehen auf ‚wackeligem Boden‘ – Berufseinsteiger werden viel zu oft mit befristeten Arbeitsverträgen abgespeist“, sagte Robert Feiger. Der Bundesvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) reagierte damit auf die am heutigen Mittwoch vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Zahlen zur „Qualität der Arbeit“. 

IG BAU kritisiert Arbeitgeber: Das ist kein Angebot!

Tarifverhandlung für das Gebäudereiniger-Handwerk

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Berlin, 06.09.2017
Die dritte Runde der Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk hat keine Einigung gebracht. Am heutigen Mittwoch trennten sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks nach sehr schwierigen Gesprächen ohne Ergebnis. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.09.2017
Zum heutigen Antikriegstag ruft die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zum Stopp der militärischen Aufrüstung auf. „Statt Milliarden für neue Waffensysteme auszugeben, muss die Weltgemeinschaft in Bildung investieren. Wer Schulen baut, tut mehr für den Frieden als jemand, der an der nächsten Kampfdrohne bastelt“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. 

IG BAU fordert von Arbeitgebern Ende der Blockadehaltung

Tarifverhandlung für die Floristik Ost

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 30.08.2017
Die Tarifauseinandersetzung in der Floristik im Osten kommt nicht voran. Nachdem im Westen bereits im Juli dieses Jahres für die mehr als 20 000 Mitarbeiter der Branche ein Plus von 3,6 Prozent erzielt wurde, fehlt von den Arbeitgebern für die rund 10 000 Beschäftigten im Osten weiter ein verhandlungsfähiges Angebot. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 17.08.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert Pläne der EU-Kommission, die Qualifikationsstandards in den Handwerksberufen zu deregulieren. Ausgehend von der Idee, dass jeder EU-Bürger hierzulande ein Handwerk ausüben können muss, will die EU-Kommission zukünftige Regulierungen von Handwerksberufen einem Verhältnismäßigkeitstest unterwerfen. „Damit zäumt die EU-Kommission das Pferd von hinten auf. Handwerker, die aus EU-Ländern hierzulande arbeiten wollen, müssen hier geltende Standards einhalten, wie jeder inländische Betriebsinhaber auch. Das ist nicht zu viel verlangt. Alles andere führt zu einem Verlust von Handwerksqualität“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 

Erste Verhandlung ohne Ergebnis vertagt

Mindestlohntarifrunde im Bauhauptgewerbe

© Detlef Gottwald
Frankfurt am Main, 15.08.2017
Die Tarifverhandlungen für die Mindestlöhne am Bau blieben in der heutigen ersten Gesprächsrunde ohne Ergebnis. Nach intensiver und kontroverser Diskussion vertagten die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Arbeitgeberverbände, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) sowie Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), die Verhandlungen auf den 20. September in Berlin. 

IG BAU fordert bessere Ausbildungsqualität

Internationaler Tag der Jugend

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 12.08.2017
Anlässlich des heutigen stattfindenden Internationalen Tags der Jugend sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt: „Jugendliche sehen sich großen Herausforderungen gegenüber. Schon in der Schule müssen sie sich überlegen, welche Weichen sie mit der Berufswahl für ihr Leben stellen. Planbarkeit ihrer beruflichen und privaten Zukunft spielen dabei eine herausragende Rolle. 

IG BAU fordert mehr Mittel für altersgerechten Wohnungsumbau

KfW-Gelder für Barrierefreiheit sind aufgebraucht

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.08.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert von der Bundesregierung die Aufstockung und Verstetigung der KfW-Fördermittel für altersgerechte Wohnungsumbauten. „Menschen wollen möglichst lange in ihrer bekannten Umgebung bleiben. Viele müssen aber im Alter vorzeitig ihre Wohnung aufgeben, etwa weil sie nicht mehr in die Dusche kommen oder der Rollator nicht durch die Türen passt. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 05.08.2017
Begleitet von Musik und Aktionen füllten die Frauen der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) heute eine neue Arche vor der Paulskirche in Frankfurt. Aufgenommen werden Werte und Visionen für eine gute Zukunft. Anstelle eines neoliberalen „Weiter-so“ ist den Gewerkschafterinnen wichtig, Verantwortung für kommende Generationen zu übernehmen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 02.08.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor den Folgen einer immer drastischeren Ausbeutung des Planeten. „Es ist jedem klar, dass wir die Erde mit unserem Verbrauch der Ressourcen überfordern. Das Dilemma ist aber, dass jeder meint, der andere müsse verzichten, er selbst könne aber so weiter machen wie bisher. Das funktioniert nicht. Wir Menschen sind von der Erde abhängig und nicht umgekehrt. Uns alle trifft die Pflicht, mit den Ökosystemen schonend umzugehen“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers anlässlich des heutigen Erdüberlastungstags. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.08.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert angesichts der wachsenden Pendlerzahlen stärkere Anstrengungen im Wohnungsbau und bessere Arbeitsbedingungen. „An der steigenden Zahl der Pendler zeigen sich exemplarisch Fehlentwicklungen in Deutschland. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 20.07.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat sich gestern Abend in der vierten Verhandlungsrunde nach zwölfstündigen Gesprächen mit dem HOCHTIEFVorstand auf ein vorläufiges Tarifergebnis geeinigt. Die Lohn- und Gehaltsmauer zwischen Ost und West ist für gewerbliche Arbeitnehmer sowie für Angestellte gefallen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 13.07.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert angesichts der neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamts stärkere Anstrengungen für den Bau bezahlbarer Wohnungen. „Dass die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen insgesamt abnimmt, ist ein Warnsignal. Wir brauchen dringend mehr Wohnraum“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. „Die Politik in Bund, Ländern und Kommunen muss sich stärker anstrengen, alles dafür zu tun, dass gerade Menschen mit geringen Einkommen Wohnungen finden.“ 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 06.07.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert von den G20-Staaten eine gerechtere Verteilung des Wohlstands weltweit und hierzulande. „Die Ungleichheit wächst, obwohl Globalisierung und technologischer Wandel enorme Werte schaffen. Davon profitiert aber nur eine winzige Elite, die ihr Vermögen in kurzer Zeit maßlos vermehrt. Die Mehrheit der Menschen sieht für sich keine Vorteile in der Entwicklung und für eine Vielzahl verschlechtert sich ihr Leben sogar. Das kann nicht gutgehen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 30.06.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) gratuliert den Abgeordneten im Bundestag zu ihrer Entscheidung für die Ehe für alle. „Es ist eine Sternstunde der Politik, die wir heute im Bundestag erlebt haben. Natürlich ist die Ehe für alle viel schon zu lange überfällig. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 28.06.2017
Die Arbeitsbedingungen auf Baustellen für sportliche Großveranstaltungen haben Schlagzeilen gemacht. Zum Thema faire Arbeit auf Baustellen von Mega-Sport-Events hat deshalb der internationale Gewerkschaftsbund für Bau- und Holzarbeiter (BHI), in dem die IG BAU Mitglied ist, einen zweitägigen Kongress in Berlin veranstaltet. 

IG BAU fordert Erhöhung des Mindestlohns in West und Ost

Mindestlohn-Tarifrunde im Bauhauptgewerbe

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 28.06.2017
In der anstehenden Mindestlohn-Tarifrunde für das Bauhauptgewerbe fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) die faire Erhöhung der Mindestlöhne und gleiche Mindestlöhne Ost und West für Helfer und Baufacharbeiter. Dies bestätigte die Bundestarifkommission der IG BAU am Montag in Wiesbaden einstimmig. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.06.2017
Die Forstgewerkschaft IG BAU fordert die konsequente Beachtung der Arbeitnehmerrechte für Forstarbeiter weltweit. Anlässlich der 24. Vollversammlung des FSC Deutschland in Frankfurt am Main sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Harald Schaum: 

IG BAU begrüßt parteiübergreifende Sicherung der Sozialkassen

Bundestag stimmt einstimmig für Sozialkassengesetz

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.06.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Sicherung der Sozialkassen durch den Bundestag. Parteiübergreifend stimmten die Bundestagsabgeordneten gestern Abend einstimmig für das zweite Sozialkassensicherungsgesetz. Es garantiert, dass 14 Sozialkassen in 8 der von der IG BAU vertretenen Branchen, weiter Bestand haben. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 21.06.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert mehr Anstrengungen der Politik für den Bau von mehr sozial gebundenen und mehr bezahlbaren Wohnungen. „Nicht mehr nur in Metropolen und Uni-Städten werden die Wohnungen knapp. Inzwischen wissen wir, dass ausreichend Wohnraum in Deutschland Ausnahme statt Regel ist. Das ist nicht erst seit gestern so. Viel zu lange hat die Politik die Augen vor dem wachsenden Problem verschlossen. 

Arbeitgeber verweigern überfällige Lohnangleichung Ost-West

Tarifverhandlung für das Gebäudereiniger-Handwerk

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 20.06.2017
Nach Vorstellung der Arbeitgeber im Gebäudereiniger-Handwerk wird es auch zukünftig keine Lohngerechtigkeit für den Osten Deutschlands geben. Die entsprechende Forderung lehnten sie in der heutigen zweiten Verhandlung in der Tarifrunde für die Branche nachdrücklich ab. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 15.06.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert insbesondere von den Ost-Arbeitgebern der Gebäudereinigung mehr Respekt für ihre Beschäftigten. Die Arbeitgeber haben im vergangenen Jahr eine bereits 2011 getroffene Vereinbarung zur Angleichung der Ost- an die West-Löhne bis 2019 ohne sachlichen Grund gekündigt. Anlässlich des Tags der Gebäudereinigung sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux auf der zentralen Kundgebung in Magdeburg: 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.06.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert vor Bundestagswahl von den Parteien, die Interessen der Arbeitnehmer wieder stärker in den Mittelpunkt zu stellen. „Die Politik muss eine Antwort finden auf die Zukunftsängste der Menschen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.06.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt das heute vorgestellte Rentenkonzept der SPD. „Der Vorschlag der SPD zeigt, dass sie verstanden hat. Endlich werden wieder die Menschen in den Fokus der Rentenpolitik gestellt. Das ist höchste Zeit. Zu lange wurde die Leistung der Rentenversicherung völlig außer Acht gelassen. Mit der Fixierung auf das gescheiterte Riester-Modell wurden die Bürger mit der Frage, wie es im Alter weiter geht, geradezu im Stich gelassen. Das jetzt vorgelegte Konzept schafft die von uns geforderte Trendwende“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 

70 Jahre Marshall-Rede

IG BAU erinnert an Start der engen transatlantischen Beziehungen

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 05.06.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) erinnert an das 70-jährige Jubiläum der Marshall-Rede am 5. Juni 1947. Der damalige US-Außenminister George C. Marshall verkündete vor den Absolventen der Harvard Universität erstmals den Plan der US-Regierung, den im zweiten Weltkrieg zerstörten europäischen Staaten umfassende Hilfe zukommen zu lassen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 03.06.2017
Die rund 64 000 Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft erhalten ab Juli mehr Geld. Gestern einigten sich die IG BAU in Tarifgemeinschaft mit ver.di und dem Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft auf ein Ergebnis. 

IG BAU: Keine 60-Stunden-Woche in Dauerschleife

Nordrhein-Westfalen: Für mehr Straßenbau - auch mehr Fachkräfte

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 02.06.2017
Zu den Plänen einer „6-Tage-Woche für Baustellen gegen Dauerstaus“ von CDU und FDP in NRW erklärt der stellvertretende Bundesvorsitzende der IG BAU, Dietmar Schäfers: 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.06.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Bund, Länder und Kommunen auf, Klimaschutz zur Chefsache zu machen. „Die Abwendung der derzeitigen US-Regierung von den Klimaschutzzielen muss für Deutschland und Europa zum Ansporn werden, jetzt erst recht den Klimaschutz voranzubringen. 

Schüler setzen mit Protest gegen Abschiebung ein wichtiges Zeichen

Abschiebung von jungem Fliesenleger in Nürnberg

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.06.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ist beeindruckt von der spontanen Solidarität und Zivilcourage der Berufsschüler, die sich der Abschiebung ihres Mitschülers gestern in Nürnberg entgegengestellt haben. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 31.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Stärkung der gesetzlichen Rente. „Die Rentenversicherung ist trotz einiger Probleme unter dem Strich eine Erfolgsgeschichte. Sie ist verlässlicher und sicherer als jede Alternative. Insbesondere die Riester-Privatrente hat sich als Flop erwiesen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 31.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor einem Einknicken der Bundesregierung beim Dienstleistungspaket. „Der Bundestag und der Bundesrat haben die Regierung mehr als deutlich beauftragt, die EU-Kommission davon abzuhalten, die Rechte des Parlaments auszuhöhlen. Das ist aus Sicht der IG BAU nicht gelungen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft anlässlich des heutigen Tags des Grundgesetzes zu demokratischem Engagement auf. „Schon für die Schwäche der Weimarer Republik galt: Es gab nicht zu viele Extremisten, sondern zu wenige Demokraten. Viele Menschen haben sich angesichts der damals wachsenden Radikalisierung einfach still verhalten, anstatt sich den radikalen Rechten offen entgegenzustellen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 22.05.2017
In der Auseinandersetzung über die Verbandsflucht des Baukonzerns Hochtief hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) einen wichtigen ersten Erfolg erzielt. Hochtief zahlt auf Druck der IG BAU ihren Beschäftigten ab diesem Monat die im Flächentarif vereinbarte Lohnerhöhung von 2,2 Prozent im Westen und 2,4 Prozent im Osten. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 19.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die gestrige Einigung der Koalitionsspitzen über ein Verbot der Autobahnprivatisierung. „Die Koalitionsparteien beweisen mit der Einigung auf ein Privatisierungsverbot von Autobahnen Verantwortung und Handlungsfähigkeit. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 19.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Forderung des Bundestags, das geplante Dienstleistungspaket der EU-Kommission in vorliegender Form nicht passieren zu lassen. Der Bundestag hatte gestern Abend einstimmig eine Stellungnahme zu Dienstleistungen im EU-Binnenmarkt verabschiedet, die die Bundesregierung in Verhandlungen bindet. 
© Sascha Buchmann
Leipzig, 16.05.2017
Die heute gestarteten Tarifverhandlungen für die rund 600 000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk sind ohne Ergebnis vertagt worden. Nach mehrstündigen Verhandlungen in Leipzig unterbrachen die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks ihre Gespräche, ohne dass die Arbeitgeber ein Angebot vorlegten. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 09.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mahnt Berlin und Brüssel zu einem Kurswechsel in der Europapolitik. Anlässlich des heutigen Europatags sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: „Nach der Wahl in Frankreich hat Europa noch einmal eine Chance bekommen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 08.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) gedenkt des Jahrestags der Befreiung vom Faschismus am 8. Mai. „Die Erinnerung an die jüngste deutsche Geschichte führt uns vor Augen, dass Demokratie und Menschenrechte keine Selbstverständlichkeit sind. 
© Kathrin Harms
05.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat diese Woche das Zertifikat der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) für die Gleichbehandlung der Geschlechter im Arbeitsleben erhalten. Damit gehört die IG BAU zu den Vorreitern. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 04.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert einen besseren Schutz der Beschäftigten vor Hautkrebs durch UV-Strahlen. Das Bundesarbeitsministerium prüft derzeit die Einführung einer verpflichtenden Hautkrebs-Vorsorge für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die viel im Freien arbeiten. Betroffen sind insbesondere die von der IG BAU vertretenden Branchen Bau- und Landwirtschaft. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 03.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert von der Politik eine deutliche Stärkung der Frauen in Beruf und Gesellschaft. Heute vor 60 Jahren beschloss der Deutsche Bundestag nach scharfen Auseinandersetzungen das erste Gleichberechtigungsgesetz. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert von den Parteien im Jahr der Bundestagswahl klare Positionen zur Stärkung der sozialen Rechte in Deutschland und der EU. Das Wachstum muss wieder gerecht verteilt werden. Hierfür muss die Politik den Rahmen setzen, durch eine gerechte Steuerpolitik und vernünftige Investitionen in die Infrastruktur sowie faire Arbeit. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 28.04.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) gedenkt anlässlich des heutigen internationalen Workers‘ Memorial Day der Beschäftigten, die bei ihrer Arbeit verstorben sind, verletzt wurden oder schwer erkrankten. Ein besonders hohes Risiko tragen Beschäftigte in den IG BAU-Branchen Bau- und Landwirtschaft. 
25.04.2017
„Die Abschaffung der Meisterpflicht war ein Fehler mit fatalen Folgen. Das ist inzwischen unstrittig! Daher fordern wir die Wiederaufnahme des Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerks , des Betonstein- und Terrazzohersteller- sowie des Estrichlegerhandwerk in die Anlage A der Handwerksordnung!“ 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 12.04.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, Armut stärker zu bekämpfen. „Deutschland muss fairer werden. Es ist beschämend, dass in einem der reichsten Länder der Welt viele Menschen in Armut leben müssen. Wir brauchen eine deutlich sozialere Politik. Wer jetzt arm ist, dem muss selbstverständlich geholfen werden. Genauso wichtig ist es aber, dem Mittelstand die Angst vor Armut zu nehmen. Gerade am unteren Ende der Mittelschicht ist das Risiko, in Armut zu rutschen zuletzt sogar gestiegen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich des heute vom Bundeskabinett beschlossenen fünften Armuts- und Reichtumsberichts. 
© IG BAU (Alexander Paul Schimweg)
10.04.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt den europaweiten Start einer eigenen Webseite über Tarife und Rechte auf Baustellen. Die ab heute erreichbare Internetseite der Europäischen Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) klärt Beschäftigte am Bau in 24 Sprachen über ihre Arbeitsrechte in den einzelnen EU-Staaten auf. Wichtige Informationen wie etwa neue Lohnhöhen aufgrund von geänderten Tarifverträgen werden stets aktualisiert. 
© IG BAU
Frankfurt am Main, 08.04.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat die Forderung für die Tarifrunde im Gebäudereiniger-Handwerk aufgestellt. Für die rund 600 000 Beschäftigten in der Branche soll es einen Euro mehr pro Stunde geben. Für den Osten besteht die IG BAU zudem auf Lohnangleichung Ost-West bis spätestens 2019. Das hat die IG BAU-Bundestarifkommission an diesem Wochenende in Frankfurt/Main beschlossen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 06.04.2017
Die Agrargewerkschaft IG BAU rät Helfern bei der Spargelernte, ihren Lohn genau zu prüfen. Die Saisonkräfte kommen oft aus dem osteuropäischen Ausland nach Deutschland. Um sie über ihre Rechte zu informieren, verteilt die IG BAU regelmäßig Flyer der Initiative „Faire Landwirtschaft“ mit Informationen. In sechs Sprachen (Rumänisch, Bulgarisch, Polnisch, Kroatisch, Ungarisch und Deutsch) erfahren die Beschäftigten was ihnen zusteht – allem voran wie hoch ihr Lohn mindestens sein muss. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 05.04.2017
Die erste Runde der Tarifverhandlungen in der Wohnungswirtschaft ist gestern Abend ohne Ergebnis vertagt worden. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) verhandelt in Tarifgemeinschaft mit ver.di für die rund 40.000 Beschäftigten der Branche höhere Einkommen. „Die Arbeitgeber waren nicht bereit, ein konkretes Angebot vorzulegen. Wir haben in der Wohnungswirtschaft eine sehr gute Wirtschaftssituation. Klar ist, dass die Beschäftigten daran fair beteiligt werden müssen“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 02.04.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert angesichts der stark gestiegenen Pendlerzahlen ein Umdenken in der Wohnungsbaupolitik. „Menschen und Umwelt leiden unter einer lange sträflich vernachlässigten Wohnungsbaupolitik. Die Quittung erhalten wir jeden Morgen und jeden Abend auf den Straßen. Bald geht in den Stoßzeiten nichts mehr“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers anlässlich der heute vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) vorgelegten Pendlerzahlen 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 31.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert den Deutschen Bundesrat auf, die von der EU-Kommission geplante Dienstleistungskarte abzulehnen. „Die Dienstleistungskarte wurde am grünen Tisch ausgedacht und übersieht die schädlichen Wirkungen in der Praxis. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 29.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) unterstützt das Ziel der Bundesregierung, Exzesse bei Managergehältern zu unterbinden, hält den vorgeschlagenen Weg über die Hauptversammlung jedoch für verfehlt. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 29.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, den Wildwuchs des EU-Binnenmarktes zu zähmen. Anlässlich des heute von der britischen Regierung eingereichten Antrags auf Austritt aus der Europäischen Union sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: „Der Schritt Großbritanniens ist ein Tiefpunkt in der 60-jährigen Geschichte Europas. Er darf nicht zum Vorbild für weitere EU-Staaten werden. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 29.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft die Bundesregierung auf, in der Klimapolitik mehr Verantwortung zu übernehmen. Anlässlich des von US-Präsident Donald Trump eingeleiteten Ausscherens der USA aus dem internationalen Klimaschutz, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers: 
28.03.2017
Anlässlich der aktuellen Debatte um die Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur und einem drohenden Engpass an baureifen Projekten hat das Bündnis Zukunft der Industrie Forderungen an die Bundesregierung und die politischen Parteien gestellt. In der Arbeitsgruppe sind Arbeitgeber- und Industrieverbände, Kammern und die Industriegewerkschaften vertreten. Sie fordern eine moderne und leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur, um industrielle Standorte in Deutschland langfristig nicht zu gefährden und Investitionen zu fördern. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 24.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) setzt sich für ein starkes, solidarisches und demokratisches Europa ein. Anlässlich des morgen gefeierten 60. Jahrestages der Römischen Verträge gibt es vielerorts Pro-Europa-Kundgebungen. Die IG BAU ruft ihre Mitglieder dazu auf, sich daran zu beteiligen. 
24.03.2017
„Die Abschaffung der Meisterpflicht im Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk wie in vielen anderen Baubereichen (Betonstein - Terrazzo / Estrichleger-Handwerk) war eine Fehlentscheidung mit fatalen Folgen, insbesondere aber einem großen Imageverlust, da die Qualität der Dienstleistung in Verruf geraten ist. Eine fachgerechte und qualitativ hochwertige Handwerksleistung kann nur durch gut ausgebildete Fachkräfte gewährleistet werden.“ 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Minijobs in die sozialen Sicherungssysteme einzubeziehen. Jede geleistete Arbeitsstunde muss sozialversicherungspflichtig sein. Anlässlich der heute vom NRW-Arbeitsministerium vorgestellten Minijob-Studie sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux: „Das Experiment einen ganzen Arbeitsbereich aus der sozialen Sicherung auszuklammern, ist gescheitert. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 20.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnt eine Privatisierung der geplanten Autobahngesellschaft durch die Hintertür ab. „Die Verkehrswege sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Es ist wichtig, den enormen Investitionsstau schnellstens abzubauen. Wir akzeptieren es aber nicht, wenn dafür ein Weg gewählt wird, der dem Steuerzahler Kosten aufbürdet und gleichzeitig Banken und Versicherungen hohe Gewinne verspricht“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 17.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt davor, die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern zu verharmlosen. „Es ist eine wichtige Errungenschaft, dass die Existenz einer Einkommenskluft zwischen Männern und Frauen heute nicht mehr in Frage gestellt wird. Gleichzeitig gibt es gerade von Arbeitgebern die Tendenz, den Abstand künstlich klein zu rechnen“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux anlässlich des morgigen Equal Pay Days. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 16.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert den Bau von deutlich mehr bezahlbaren und altengerechten Wohnungen. „Wir hinken dem Bedarf an Wohnraum für Normalverdiener immer noch stark hinterher. Für Haushalte mit niedrigem Einkommen sieht es auf dem Wohnungsmarkt schlecht aus. Dazu gehören schon jetzt viele Rentner – und bei der geplanten Rentenentwicklung werden es künftig noch mehr werden“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich des heute von der Bundesregierung veranstalteten Demografiegipfels. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 14.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert, die Mütterrente künftig über Steuern zu finanzieren. „Die Finanzierung aus der Rentenkasse ist ein Geburtsfehler der Mütterrente. Diese ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und muss deshalb aus Steuermitteln finanziert werden. Zahlungen aus den Mitteln der Rentenkasse sind systemfremd und führen zu fragwürdigen Analysen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger im Hinblick auf eine heute (für die Red.: 14. März 2017) vom „Handelsblatt“ veröffentlichte Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Ablehnung des EU-Dienstleistungspakets durch den Deutschen Bundestag. Gestern Nacht hatte das Parlament eine sogenannte Subsidiaritätsrüge gegen das von der EU-Kommission vorgeschlagene Dienstleistungspaket erhoben. Damit stellen die Abgeordneten klar, dass Brüssel seine Kompetenzen überschreitet und gleichzeitig das Parlament in seiner Gesetzgebung beschneidet. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 08.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert mehr Chancengleichheit für Frauen in Deutschland. Anlässlich des heutigen internationalen Frauentags sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux: „Frauen haben es in unserer Gesellschaft immer noch schwer, mit Männern in Karriere, Einkommen und Einfluss gleichzuziehen. Viele setzen sich in ihrem Betrieb und privaten Umfeld dafür ein, das zu ändern. Grundlegende, strukturelle Ursachen, die Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit entgegenstehen, müssen von der Politik behoben werden.“ 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 04.03.2017
Die Beschäftigten des Landesbetriebs Hessen-Forst erhalten mehr Geld. In einer Marathonsitzung über zwei Tage einigten sich die Gewerkschaften (ver.di, GdP, GEW und IG BAU) und das Land Hessen am Freitagnachmittag auf deutliche Reallohnsteigerungen sowie strukturelle Verbesserungen. 

Nein zum Dienstleistungspaket der Europäischen Kommission

Gemeinsame Presseinformation von ZDB und IG BAU

Berlin / Frankfurt am Main, 27.02.2017
Am 10. Januar 2017 hat die Europäische Kommission das „Dienstleistungspaket“ vorgelegt. Dieses Paket enthält Vorschläge zur Einführung einer europäischen Dienstleistungskarte sowie zur Überprüfung der Verhältnismäßigkeit von Berufsreglementierungen. Damit soll der Verwaltungsaufwand für Dienstleister, die ihre Aktivitäten in andere Mitgliedsstaaten ausweiten möchten, verringert werden. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 24.02.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert bessere berufsbegleitende Qualifizierungen im Handwerk. „Beschäftigte haben ein hohes Interesse, an Weiterbildungen teilzunehmen. Facharbeiter bekommen dazu jedoch zu wenig Gelegenheit. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 23.02.2017
Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt Gesetzesinitiative von Bundeswirtschaftsministerin Zypries: „Ein bundesweites Sündenregister für die schwarzen Schafe unter den Arbeitgebern ist überfällig. Dass das Bundeswirtschaftsministerium künftig betrügerische Firmen von öffentlichen Aufträgen ausschließen will, ist konsequent“, sagt Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 20.02.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert anlässlich des heutigen „Welttags der sozialen Gerechtigkeit“ einen stärkeren Fokus der Politik auf die faire Verteilung des Wohlstands. „Es gibt nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland eine starke Schieflage bei der Verteilung des Wachstums. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 15.02.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) bedauert die Zustimmung des EU-Parlaments zu Ceta als voreilig. „Das Abkommen zwischen der EU und Kanada steht in der jetzigen Form nicht für fairen Handel wie wir ihn fordern. Die Vereinbarung nützt weiterhin überproportional Investoren und schützt Beschäftigte nicht vor einem unfairen Wettbewerb. Dieses Ungleichgewicht wurde durch die Nachbesserungen im Vertrag nicht behoben. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
14.02.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Arbeitgeber in der Floristik auf, in der laufenden Tarifrunde ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. „Gerade an Tagen wie dem Valentinstag zeigen Floristinnen und Floristen was sie können. Sie binden die Sträuße nicht nur perfekt, sondern auch in Rekordzeit. 

IG BAU begrüßt Sicherung der Bau-Sozialkassenverfahren

Parteiübergreifende Zustimmung im Bundestag

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 27.01.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Sicherung der Sozialkassenverfahren im Baugewerbe. Alle im Deutschen Bundestag vertretenen Fraktionen haben gestern Abend einem Gesetzesentwurf der Regierungsfraktionen zugestimmt. Das Gesetz stellt nunmehr klar, dass sich sämtliche Betriebe der Baubranche auch in der Vergangenheit an den Sozialkassenverfahren zu beteiligen hatten 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 27.01.2017
Anlässlich des Jahrestags der Befreiung des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz gedenkt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) der Opfer der Schoah und ruft dazu auf, sich weiterhin gegen die NPD und ihre rechten Verwandten zu stellen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 26.01.2017
Die Forstgewerkschaft IG BAU fordert in der Tarif- und Besoldungsrunde 2017 für die rund 2150 Beschäftigten im Landesbetrieb Hessen-Forst deutliche Verbesserungen. Die Forderung hat ein Gesamtvolumen von sechs Prozent auf eine Laufzeit von zwölf Monaten. Dabei sollen die unteren Einkommensgruppen stärker profitieren. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 24.01.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert eine Stärkung der betrieblichen Mitbestimmung. Anlässlich der heute stattfindenden mündlichen Verhandlung über die deutsche Mitbestimmung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux: „Die deutsche Mitbestimmung steht vor dem Kadi in Luxemburg. Das allein ist bereits Grund zur Beunruhigung. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.01.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Bund und Länder auf, die bestehenden finanziellen Spielräume für den Abbau des Investitionsstaus zu verwenden. „Die Überschüsse der Länder und des Bundes müssen den Menschen zugutekommen. Es nützt nichts, alte Kredite abzuzahlen und der jungen Generation Milliardenlasten in Form von verrotteten Straßen und Brücken zu hinterlassen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© Karl-Heinz Liebisch / pixelio.de
Frankfurt am Main, 20.01.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat gestern das erste Gespräch in der Tarifrunde für die Floristen ohne Ergebnis abgebrochen. Die durch den Fachverband Deutscher Floristen (FDF) vertretenen Arbeitgeber hatten zuvor erklärt, dass sie für den Osten nicht verhandeln können, weil sie dazu kein Mandat hätten. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.01.2017
Die Forstgewerkschaft IG BAU fordert für die rund 20 000 Forstbeschäftigten in den Ländern ein deutliches Plus mit einem Gesamtvolumen von sechs Prozent. Beschäftigte in den unteren Einkommensklassen sollen dabei über eine soziale Komponente überproportional profitieren. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 17.01.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt fordert die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft auf, die soziale Gerechtigkeit in Deutschland und der Welt stärker in ihren Fokus zu stellen. „Wer freie Gesellschaften will, muss Wachstum gerecht verteilen. Die Politik muss den Rahmen dafür so setzen, dass alle von der Konjunkturentwicklung profitieren. Wir haben heute viel zu viele Verlierer“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 13.01.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) setzt sich für ein Verbot der NPD ein. Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts dazu ist für den kommenden Dienstag angekündigt. „Gewerkschafter wurden von Nazis weggesperrt, gefoltert, ermordet. Die NPD ist die größte rechtsradikale Organisation in Deutschland und sie erhält über die staatliche Parteienfinanzierung Steuergelder. Das ist für jeden Gewerkschafter eine Zumutung. Wir fordern daher ein Verbot der NPD“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 12.01.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnt den Vorstoß der EU-Kommission für eine elektronische Dienstleistungskarte ab. „Der in dieser Woche vorgestellte Entwurf einer EDienstleistungskarte führt das Herkunftslandprinzip durch die Hintertür ein. Für Arbeitnehmer droht diese Maßnahme ein Instrument der Ausbeutung zu werden. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 26.12.2016
Mit dem Jahreswechsel überschreiten die Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger eine wichtige Lohnschwelle. Ab dem 1. Januar 2017 erhalten die Beschäftigten der Branche in der untersten Lohngruppe endlich glatte zehn Euro in der Stunde. „Es ist für uns ein großer Schritt, für den wir lange gekämpft haben. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 20.12.2016
Die Forstgewerkschaft IG BAU begrüßt die vom Bundestag am vergangenen Donnerstag (15. Dezember 2016) beschlossene Änderung des Bundeswaldgesetzes. Durch die Novelle wird klargestellt, dass bestimmte Dienstleistungen der Forstämter nicht dem Kartellrecht unterliegen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 15.12.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) rät Verbrauchern, beim Kauf von Weihnachtsbäumen auf Öko-Standards zu achten. „Bei Lebensmitteln ist die Nachfrage nach ökologischen Produkten ein wachsender Trend. Zu wenige machen sich aber Gedanken, wenn es um die Auswahl ihres Weihnachtsbaums geht. Dabei gibt es auch hier Bio-Bäume“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Harald Schaum. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 13.12.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert eine Kurskorrektur in der Wirtschafts- und Sozialpolitik. „Die Arbeitslosenquote ist schon längst nicht mehr der alleinige Maßstab dafür, wie es Deutschland geht. Viele haben zwar Arbeit, kommen aber dennoch mit ihrem Einkommen kaum über die Runden. 

Aufstiegsfortbildung in der Bauwirtschaft – Steigende Teilnehmerzahlen zeigen Bedarf an gut qualifizierten Fach- und Führungskräften

Gemeinsame PM: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. / IG Bauen-Agrar-Umwelt/ Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V.

12.12.2016
Das 2012 durch die Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt) modernisierte System der Aufstiegsfortbildung in der Bauwirtschaft bleibt weiter ein Erfolgsmodell. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 12.12.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor einem unkontrollierbaren Dumpingwettbewerb in der europäischen Bauwirtschaft. Hintergrund ist der Vorstoß der Europäischen Kommission, eine sogenannte Dienstleistungskarte einzuführen. Sie war bereits im Sommer unter dem Begriff Dienstleistungs-Pass gleichermaßen von Arbeitgebern wie Gewerkschaften kritisiert worden. Nunmehr plant die Kommission, diesen Dienstag einen Gesetzesvorschlag für eine Dienstleistungskarte vorzulegen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.12.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, die heute beginnende G20-Präsidentschaft zu nutzen, um die Globalisierung fair zu gestalten. „Wir brauchen eine Kehrtwende in der globalen Wirtschaftspolitik. Die Rechte von Arbeitnehmern und Umweltschutz müssen endlich in den Mittelpunkt rücken. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 01.12.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Pläne von Bundesbauministerin Barbara Hendricks, Familien beim Haus- oder Wohnungskauf zu unterstützen. „Die Versorgung mit Wohnraum muss weiter eine zentrale Aufgabe der Regierung sein. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.12.2016
Anlässlich des bevorstehenden Welttags des Ehrenamts am Montag, den 5. Dezember 2016, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt: „Ehrenamtlich aktiv sein heißt, Demokratie bewusst gestalten. Ehrenamtlich aktiv sein heißt, für Freiheit zu stehen und Vorbild für Menschlichkeit und Solidarität zu sein. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 23.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat für die rund 200 000 Beschäftigten im Maler- und Lackiererhandwerk höhere Mindestlöhne durchgesetzt. In der zweiten Verhandlungsrunde einigten sich gestern Abend die IG BAU und der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz auf eine stufenweise Anhebung. 

Drohung mit Massenentlassungen ist unredlich

Streit um Entsorgung von Sondermüll am Bau

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 22.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt davor, die Folgen der Öko-Verordnung zu Baustyropor für das Dachdeckerhandwerk zu dramatisieren. „Die Drohung mit Massenentlassungen ist übertrieben und unredlich. Solche Aussagen helfen in der Sache nicht und verunsichern die Beschäftigten in Dachdeckerbetrieben. 

IG BAU fordert gleichen Mindestlohn für Gesellen in Ost und West

Mindestlohn-Tarifrunde für Maler und Lackierer

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 17.11.2016
Ohne Ergebnis ist gestern Abend die Tarifverhandlung für Branchen-Mindestlöhne für insgesamt 200 000 Beschäftigte im Maler- und Lackiererhandwerk zu Ende gegangen. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) traf sich mit dem Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz zum ersten Gespräch in Frankfurt am Main. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 15.11.2016
Für Tausende Bauarbeiter auf WM-Baustellen in Katar verbessern sich die Arbeitsbedingungen. Die internationale Vereinigung der Bauarbeiter-Gewerkschaften (BHI), in der die IG BAU Mitglied ist, hat heute ein entsprechendes Abkommen mit dem Obersten Ausschuss für die WM in Katar (SC – Supreme Committee for Delivery and Legacy) in Doha unterzeichnet. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 12.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnt eine Privatisierung von Autobahnen ab. „Viele Bauarbeiter legen lange Strecken zu den oft weit entfernten Baustellen zurück und sind deshalb auf Autobahnen angewiesen. Mit einer Privatisierung drohen ihnen dafür bald Nutzungsgebühren. Arbeitnehmer dürfen aber nicht zu Melkkühen der Nation gemacht werden. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 08.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Einigung der großen Koalition auf einen Klimaschutzplan und fordert, diesen Kompromiss endlich im Kabinett zu beschließen. „Die Koalition hat sich in buchstäblich letzter Minute zu einer Einigung durchgerungen. Eine komplette Blamage auf der Weltklimakonferenz bleibt uns damit erspart. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert die Pläne der Union, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Jede Anhebung des Rentenalters ist nichts weiter als eine Rentenkürzung. Gerade die jüngere Generation wird davon betroffen sein. Für sie heißt dieser Plan: länger arbeiten für weniger Rente. Das ist nicht die Form von Generationengerechtigkeit, wie wir sie uns vorstellen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
03.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert stärkere Anstrengungen der Politik für altersgerechtes Wohnen. Anlässlich des gestern im Bundeskabinett behandelten Siebten Altenberichts sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: „Menschen wollen in ihrem gewohnten Umfeld alt werden. Dort kennen sie sich aus. Dort haben sie Freunde und Familie in der Nähe." 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 02.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) macht sich für einen umfassenden Klimaschutz in Deutschland und der Welt stark. Mit Besorgnis verfolgt die IG BAU deshalb die Verzögerung des ausgearbeiteten Klimaschutzplans. „Deutschland hat sich in Umweltfragen einen guten Ruf aufgebaut. Mit dem Hick-Hack um den Klimaschutzplan 2050 wird unser gutes Image leider gerade beschädigt. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) setzt sich für eine weltweite Stärkung der Arbeitnehmerrechte ein. Anlässlich des heute zehnjährigen Bestehens des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: „Die Solidarität unter Arbeiterinnen und Arbeitern über alle Ländergrenzen hinweg ist eine Grundhaltung unter Gewerkschaftern. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 17.10.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Einführung einer wirksamen staatlichen Kontrolle der Arbeitsverhältnisse. „Wir brauchen eine Arbeitsinspektion, die diesen Namen verdient“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 14.10.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) appelliert an das Bundesfinanzministerium, bei der Planung für die G20-Präsidentschaft 2017 soziale und ökologische Belange nicht zu vernachlässigen. Insbesondere bei dem Schwerpunkt, Investitionen in afrikanischen Ländern zu stärken, müssen die Interessen der Menschen und der Umwelt berücksichtigt werden. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 13.10.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert alle Betriebe auf, sich für gerechtere Löhne für Frauen einzusetzen. Anlässlich des Tags der betrieblichen Entgeltgleichheit sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux: „Selbst wirtschaftsnahe Experten geben zu, dass eine Lohnlücke existiert, die sich nicht erklären lässt." 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.10.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert eine gesetzliche Pflicht für deutsche Unternehmen, die Einhaltung der Menschenrechte auch im Ausland zu achten. Anlässlich des heutigen „Welttags für menschenwürdige Arbeit“ sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: „In vielen Staaten arbeiten Menschen zu unvorstellbaren Bedingungen. Ihre Löhne sind extrem niedrig, so dass sie trotz Arbeit in Armut leben müssen. 
© IG BAU
Frankfurt am Main, 20.09.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) spricht sich für eine bessere Infrastruktur und stärkere Verantwortung des Staates bei der Vergabe öffentlicher Aufträge aus. Im Rahmen der „Woche der Industrie“ hat die IG BAU auf einer bundesweiten Arbeitstagung in Frankfurt am Main unter dem Motto „Gute Infrastruktur, Faire Arbeit – für eine aktive Industriepolitik“ eine entsprechende Resolution verabschiedet. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 16.09.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) will den Zukunftsstandort Deutschland stärken. Dazu gehört eine moderne Industrie. Deswegen beteiligt sich die IG BAU an der „Woche der Industrie“, die vom 17. bis 25. September 2016 bundesweit stattfindet. Aufgerufen dazu hat das Bündnis „Zukunft der Industrie“, das Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gemeinsam mit Industrieverbänden und Gewerkschaften gegründet hat. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 15.09.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik in Deutschland und Europa auf, die Vorteile der Demokratie wieder stärker für alle erlebbar zu machen. „Seit Jahren steigt die Zustimmung zu autoritären Kräften in fast allen EU-Staaten in einem alarmierenden Ausmaß. Grund ist die Unzufriedenheit vieler Menschen mit der Politik in ihren Ländern und in der EU. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 08.09.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) macht sich dafür stark, dass funktionaler Analphabetismus in den Betrieben stärker thematisiert wird. „Wer in Deutschland nicht richtig lesen und schreiben kann, gerät gesellschaftlich schnell auf das Abstellgleis. Funktionaler Analphabetismus ist kein Randthema hierzulande. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 08.09.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, ihren Worten Taten folgen zu lassen, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen. Anlässlich des heute vorgestellten Klima-Manifests durch die Klima-Allianz, der die IG BAU angehört, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers: 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.09.2016
Junge Menschen starten mit großer Neugierde und vielen Hoffnungen in ihre berufliche Zukunft. Was sie dann zum Teil erleben, hat mit Ausbildung oft nicht viel zu tun. Sie werden häufig als billige Arbeitskräfte verschlissen. So sind etwa Überstunden - dazu noch unbezahlte - und Aufgaben, die mit der Ausbildung nichts zu tun haben keine Ausnahme. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.09.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert anlässlich des heutigen Abschlusses der Weltwasserwoche in Stockholm, die Kommerzialisierung von Trinkwasser zu stoppen. „Wasser ist keine Handelsware. Es darf nicht den Profitinteressen von Konzernen und Anlegern unterworfen werden. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 31.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft anlässlich des morgigen Antikriegstags dazu auf, sich für die Achtung der Freiheit, für Gerechtigkeit und Demokratie einzusetzen. „Es ist wichtig, dass wir Offenheit und Mitgefühl in unserer Gesellschaft wahren. Hass und Menschenfeindlichkeit der Hetzer mit vermeintlich einfachen Lösungen dürfen nie wieder die Oberhand gewinnen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 31.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert, den Trend hin zu sozialem Abstieg im Alter zu stoppen. „Die aktuellen Zahlen von Rentnern mit Minijob sind ein klares Warnsignal, das die Rentenpolitik in die falsche Richtung läuft. Immer mehr Ältere müssen arbeiten, um ihren Lebensstandard zu sichern. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 29.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Feststellung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, die Verhandlungen zu TTIP seien praktisch gescheitert. „Alles was zum Inhalt der Verhandlungen zwischen EU und den USA bekannt geworden ist, widerspricht unserer Vorstellung von einem Zusammenleben in Europa. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 25.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Unternehmen der Ziegelindustrie auf, ihren Beschäftigten Winter-Entlassungen zu ersparen. Hintergrund ist die Weigerung der Arbeitgeber, über die Einführung des Saison-Kurzarbeitergelds (Saison-Kug) zu verhandeln. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 17.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt den Vorstoß von Bundesbauministerin Barbara Hendricks, dem Bund stärkere Kompetenzen beim Wohnungsbau einzuräumen. „Seit Jahren besteht in Ballungsräumen enormer Bedarf an bezahlbaren Wohnungen und Sozialwohnungen. Die Praxis zeigt, dass die Länder mit dieser Mammutaufgabe allein überfordert sind. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 17.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnt den Vorschlag der Deutschen Bundesbank, den Renteneintritt auf 69 Jahre zu erhöhen, entschieden ab. „Der Vorschlag der Bundesbank ist völlig unrealistisch und zeigt, dass Rentenpolitik nicht zu den Kernkompetenzen der dort arbeitenden Ökonomen gehört. Solch ein Stilbruch schadet dem Ansehen der Zentralbank“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat den Weg für bessere Arbeitsverhältnisse in der Gebäudereinigung geebnet. In Gesprächen mit dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks vereinbarte die IG BAU Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie zur Qualitätssicherung. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, sich in Brüssel umgehend für einen Stopp der TTIP-Verhandlungen einzusetzen. „Für die Regelungen eines Handelsabkommens zwischen der EU und den USA fehlt offensichtlich bereits der Wille zum Konsens“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 05.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) unterstützt das Ziel der Bundesregierung, Deutschland als Industriestandort zu stärken. Deswegen beteiligt sich die IG BAU an der bundesweiten „Woche der Industrie“ vom 17. bis 25. September 2016. Aufgerufen dazu hat das Bündnis „Zukunft der Industrie“, das Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gemeinsam mit Industrieverbänden und Gewerkschaften gegründet hat. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 05.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert scharf die Entscheidung des Hochtief-Vorstands, den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) zu verlassen. Der Branchen- und Arbeitgeberverband verhandelt gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und der IG BAU Tarifverträge für die Bauwirtschaft. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 06.07.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Regierungsfraktionen im Bundestag auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und dringend den Rahmen für bezahlbaren Wohnraum zu setzen. Gestern war bekannt geworden, dass die angekündigte steuerliche Förderung für den Mietwohnungsneubau doch nicht mehr kommen soll. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.07.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt die CSU davor, Mindestlohn-Kontrollen zu untergraben. Auf Antrag und mit den Stimmen der CSU hat der Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags gestern beschlossen, dass die bereits zugesagten 1600 Planstellen für Mindestlohn-Kontrolleure „entbehrlich“ seien. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 29.06.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert scharf die Vorstellung von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, CETA als reines EU-Abkommen einzustufen. Mit dieser Bewertung soll es den nationalen Parlamenten unmöglich gemacht werden, über das Handelsabkommen der EU mit Kanada abzustimmen. 

IG BAU begrüßt Grenzen für Wirtschaftslobbyisten

Bundesverwaltungsgerichts-Urteil zur Arbeit des DIHK

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 24.06.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts gegen die überzogene politische Einflussnahme des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 17.06.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) wirbt für Solidarität mit Geflüchteten. Anlässlich des Weltflüchtlingstags am kommenden Montag sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: „Gewalt und Verfolgung nehmen weltweit zu und damit steigt auch die Zahl der Geflüchteten und Vertriebenen. Sie brauchen unsere Solidarität und keinen Argwohn. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 15.06.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ist über den geringen Zuwachs an fertiggestellten Wohnungen im Jahr 2015 alarmiert und fordert von der Politik jetzt alles zu tun, um den Wohnungsbau endlich anzukurbeln. „Die Politik steuert geradewegs in eine Wohnungsnot hinein. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 14.06.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Anerkennung und Wertschätzung für Gebäudereiniger. Anlässlich des morgigen internationalen Tags der Gebäudereinigung (International Justice Day) sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux: „Der Umgang von Arbeitgebern wie auch von Kunden mit Gebäudereinigerinnen und Gebäudereinigern ist teilweise unterirdisch. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Steinbach/Taunus, 10.06.2016
Das Tarifplus für die rund 785 000 Beschäftigten am Bau gilt ab sofort. Der am 17. Mai 2016 in der vierten Verhandlungsrunde erzielte Tarifabschluss wurde rechtzeitig innerhalb der heute endenden Erklärungsfrist von den Arbeitgebern wie auch von der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) angenommen. Somit ist der Tarifvertrag ab jetzt verbindlich. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 10.06.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnt den Plan der Europäischen Kommission entschieden ab, einen sogenannten Dienstleistungs-Pass für die Bauwirtschaft einzuführen. Ziel des Passes soll es eigentlich sein, innerhalb der EU die grenzüberschreitende Arbeit im Bausektor zu erleichtern. Die EU-Kommission hatte ihn für dieses Jahr angekündigt. 

Ausbeuterische Arbeitsbedingungen bei Grabsteinen ausschließen

Gemeinsame Presseerklärung der IG Bauen-Agrar-Umwelt und des Vereins XertifiX

© IG BAU (Paul Schimweg)
Hannover/Frankfurt am Main, 10.06.2016
Anlässlich des Tags gegen Kinderarbeit machen XertifiX und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) auf die fortwährenden Missstände in der indischen Grabstein-Industrie aufmerksam: Eine investigative Recherche der Süddeutschen Zeitung im Dezember 2015 hat gezeigt, dass noch immer Kinder in indischen (Grab-)Steinbrüchen arbeiten müssen (SZ Magazin 09/2016). 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 08.06.2016
Die Drohung „wenn du dich nicht anschnallst, stirbt ein Einhorn“ ist glatt gelogen. Dagegen ist aber die Ehrmahnung „wenn du eine Plastikflasche in den Fluss schmeißt, stirbt ein Seepferdchen“, gar nicht weit weg von der Wahrheit. Anlässlich des Welttags der Ozeane weist die Umweltgewerkschaft IG BAU auf die Gefahren von Plastikmüll in den Meeren hin und wirbt für einen verantwortlichen Umgang mit Kunststoffen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 03.06.2016
Erstmals in der diesjährigen Lohnrunde wurden Tarifgespräche abgebrochen. Die Tarifverhandlungen für die rund 140 000 Maler und Lackierer in Deutschland sind heute Nachmittag damit so gut wie gescheitert. In der bereits dritten Runde waren die Arbeitgeber nicht bereit, ein verhandlungsfähiges Angebot zu machen. 

Verkauf der lukrativen Sparte Building and Facilities ist ein Fehler

Gemeinsame Pressemitteilung IG BAU und IG Metall

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 02.06.2016
Die im Konzern Bilfinger aktiven Gewerkschaften lehnen den Verkauf der Sparte Building and Facilities ab. Die IG BAU und IG Metall erkennen in dem Schritt, ausgerechnet den erfolgreichsten Bereich des Konzerns zu verkaufen, keine Strategie, die auf einen langfristigen Erfolg des Unternehmens ausgerichtet ist. 

Arbeitgeber der Gebäudereinigung pochen auf Lohnlücke im Osten

Vereinbarung zur Lohnangleichung Ost-West gekündigt

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.06.2016
Gleiche Löhne in Ost und West soll es nach dem Willen der Arbeitgeber in der Gebäudereinigung auf absehbare Zeit nicht geben. Der Bundesinnungsverband für das Gebäudereiniger-Handwerk hat jetzt die bereits in der Tarifrunde 2011 mit der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) vereinbarte schrittweise Lohnangleichung gekündigt. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Wiesbaden, 18.05.2016
In der vierten Verhandlungsrunde haben die Tarifparteien für das Bauhauptgewerbe ein Ergebnis erzielt. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die beiden Arbeitgeberverbände Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sowie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) einigten sich nach äußerst zähen Verhandlungen am frühen Mittwochmorgen nach 14-stündiger Diskussion auf einen Abschluss. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 12.05.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor drastischen Verschlechterungen für entsandte Arbeiter in der EU. Hintergrund ist das gestern bekannt gewordene, geschlossene Vorgehen sämtlicher osteuropäischer EU-Länder gegen die Überarbeitung der Arbeitnehmerentsenderichtlinie der EU-Kommission. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 11.05.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, eine vermeintlich vorläufige Anwendung des Freihandelsabkommens CETA zwischen der EU und Kanada im Europäischen Rat zu verhindern. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 11.05.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Stärkung der Arbeitnehmerrechte durch die große Koalition. „Der von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles durchgesetzte Kompromiss gegen Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit ist ein wichtiger Schritt in Richtung faire Arbeit. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 02.05.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die große Koalition auf, deutliche Anreize für den Bau von bezahlbaren Wohnungen zu setzen. „Wir brauchen dringend mehr günstigen Wohnraum in Ballungszentren. In Metropolregionen sind die Mieten in schwindelerregende Höhe geschossen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Wolfsburg, 01.05.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, das Thema Altersarmut an die Spitze der politischen Agenda zu setzen. Sie muss verhindern, dass breite Bevölkerungsteile im Alter in materielle Not geraten und deshalb die gesetzliche Rente endlich wieder stärken. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 30.04.2016
Die rund 4000 Beschäftigten im Bundes- und Kommunalforst erhalten rückwirkend zum 1. März 2016 mehr Geld. Freitagnacht einigten sich die Gewerkschaften nach zähem Ringen und Warnstreiks in der dritten Verhandlungsrunde auf ein Plus von insgesamt 4,75 Prozent. Für die Forstbeschäftigten saß die IG BAU mit am Tisch in Potsdam. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 28.04.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) gedenkt anlässlich des heutigen internationalen Workers Memorial Days der Beschäftigten, die bei ihrer Arbeit verstorben sind, verletzt wurden oder schwer erkrankten. Beschäftigte in der Bau- und Landwirtschaft sind besonders hohen Risiken ausgesetzt. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.04.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) macht sich für mehr Frauen am Bau stark. Anlässlich des morgigen bundesweiten Mädchen-Zukunftstags (Girls Day) weist die IG BAU auf die Chancen für junge Frauen in der Baubranche hin, die bislang als eine reine Männerdomäne gilt 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Wiesbaden, 26.04.2016
Nach zweitägigen Verhandlungen ist die dritte Tarifrunde des Bauhauptgewerbes heute vertagt worden. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die beiden Arbeitgeberverbände Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sowie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) trennten sich nach harten Diskussionen ohne Ergebnis. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 13.04.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert nach dem angekündigten Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden des Bilfinger-Konzerns Per Utnegaard eine schnelle Entscheidung über dessen Nachfolge. „Es ist ein Trauerspiel, wie der einst stolze Baukonzern Bilfinger inzwischen dasteht. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Berlin, 05.04.2016
In der Tarifrunde für das Bauhauptgewerbe gibt es keine Annäherung. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die beiden Arbeitgeberverbände Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) trennten sich am Dienstag ohne Ergebnis. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 24.03.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, die Tarifbindung im Handwerk zu schützen. „Das Handwerk mit seinen Betrieben und deren Beschäftigten bilden als klassischer Mittelstand das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Die tarifliche Ordnung ist eine Grundvoraussetzung für dessen Funktionieren. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
21.03.2016
Die Forstgewerkschaft IG BAU fordert im Rahmen der heute startenden Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst sechs Prozent mehr Lohn für die rund 4000 Forst-Beschäftigten im Bundes- und Kommunalforst. Gleichzeitig sollen sachgrundlose Befristungen ausgeschlossen werden. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 21.03.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft zu mehr Menschlichkeit und Solidarität auf. Anlässlich des heutigen Internationalen Tags gegen Rassismus sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt: „Jedes Leben ist unabhängig von der Staatsangehörigkeit, der Religion, des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung gleich viel wert. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 21.03.2016
Die Forstgewerkschaft IG BAU weist anlässlich des heutigen Tags des Waldes auf die hohe Verantwortung der Waldbesitzer für die fachgerechte Nutzung und den Erhalt des Forstes hin. „Vor Ort im Revier legen die Beschäftigten die Grundlagen für eine naturgemäße Waldwirtschaft und einen gesunden Wald. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 18.03.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert anlässlich des Equal Pay Day die Union auf, ihre Blockadehaltung gegen das Lohngerechtigkeitsgesetz aufzugeben. „Wir brauchen endlich Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern. Der von Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig vorgelegte Gesetzentwurf ist dafür ein wichtiger Schritt, auch wenn wir uns mehr gewünscht hätten“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 17.03.2016
Mit der Wahl eines neuen Vorstands ist gestern Abend in Rom die Konferenz des Verbunds europäischer Dienstleistungsgewerkschaften UNI Europa zu Ende gegangen. Für die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU wurde IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux in den Vorstand von UNI Europe gewählt. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 15.03.2016
Die erste Gesprächsrunde in den Tarifverhandlungen für die rund 785 000 Beschäftigten am Bau blieb heute ohne Ergebnis. Nach intensiver Diskussion vertagten die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Arbeitgeberverbände, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sowie Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), die weitere Verhandlung auf den 5. April 2016 in Berlin. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 09.03.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die heute von der Bundesregierung beschlossene Wohnungsbau-Offensive als wichtigen, aber keineswegs ausreichenden ersten Schritt, um eine drohende Wohnungsnot in Deutschland zu verhindern. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.03.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agar-Umwelt (IG BAU) ruft zum internationalen Frauentag zur weltweiten Solidarität mit Frauen auf. Insbesondere verurteilt die IG BAU die gewaltsame Auflösung von Demonstrationen für Frauenrechte in der Türkei. "Es ist kaum auszuhalten, mitansehen zu müssen wie Polizisten mit Gummigeschossen auf Frauen schießen, weil sie für ihre Rechte demonstrieren“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 03.03.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, Maßnahmen für den Bau bezahlbarer Wohnungen schnellstens umzusetzen. „Bereits im November letzten Jahres hat Bundesbauministerin Barbara Hendricks Empfehlungen des Bündnisses für bezahlbares Wohnen vorgestellt. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.03.2016
Seit heute gilt für alle Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk der tarifliche Mindestlohn. Darauf weist die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hin. Die Gewerkschaft hatte bereits Ende Oktober 2015 mit dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks für die rund 600 000 Beschäftigten der Branche einen Tarifvertrag abgeschlossen und beantragt, ihn für allgemeinverbindlich erklären zu lassen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Brüssel, 25.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) appelliert an die Politik in der EU, Europa zu einer Wertegemeinschaft auszugestalten. „Ein ausschließlich als Binnenmarkt verstandenes Europa kann nicht funktionieren. Das zeigt das Versagen der EU bei der Aufnahme Geflüchteter überdeutlich. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 23.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der internationale Verbund der Bau- und Holzgewerkschaften, BHI, appellieren an den Deutschen Fußball-Bund (DFB), dass er die Ausbeutung von Arbeitern auf WM-Baustellen stoppt. Der DFB soll noch vor der Wahl des FIFA-Präsidenten an diesem Freitag von den Kandidaten ein klares Bekenntnis für soziale Mindeststandards auf WM-Baustellen einfordern. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 23.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert für die rund 10 000 Beschäftigten in der Ziegelindustrie die Einführung des Saison-Kurzarbeitergelds (Saison-Kug). „Reihenweise werden Beschäftigte im Winter in die Arbeitslosigkeit entlassen, weil Baustellen und Produktion wegen der schlechten Witterung ruhen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 20.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert, dass sich Reiche stärker an der Finanzierung des Gemeinwohls beteiligen müssen. Anlässlich des heutigen Welttags für soziale Gerechtigkeit sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: „Die Konzentration von Reichtum wächst und hat auch in Deutschland längst die Schwelle des Vertretbaren überschritten. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 19.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf, umgehend die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) zu stärken. „Das Wegbrechen von knapp der Hälfte aller Kontrollen des Branchenmindestlohns am Bau übersteigt unsere schlimmsten Befürchtungen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 17.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) weist die Kritik der Bauarbeitgeber an der Forderungshöhe als unbegründet zurück. Es ist weder originell noch überraschend, dass Arbeitgeber die Forderung als zu hoch einstufen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 17.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert den Bundestag auf, das Vergaberecht sozial und ökologisch zu gestalten. Anlässlich der heutigen Anhörung zur Vergabeverordnung sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers: „Die öffentliche Auftragsvergabe muss vorbildlich verlaufen und für saubere Bedingungen sorgen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 16.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat die Tarifforderung für die rund 785 000 Beschäftigten in der Bauwirtschaft beschlossen. Für die Tarifrunde 2016 legte die Bundestarifkommission der IG BAU eine Lohn- und Gehaltsforderung von 5,9 Prozent für zwölf Monate fest. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 15.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnt den Unions-Vorschlag, Flüchtlinge sechs Monate vom Mindestlohn auszunehmen, entschieden ab. „Die Union betreibt Etikettenschwindel. Eine Ausnahme vom gesetzlichen Mindestlohn hilft nicht bei der Integration von Geflüchteten 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 14.02.2016
Zum Valentinstag sind Blumen das klassische Geschenk. Vor allem rote Rosen stehen als Symbol der Liebe hoch im Kurs. Deshalb haben die rund 35 000 Beschäftigten in der Floristik rund um den 14. Februar alle Hände voll zu tun. Die Floristengewerkschaft IG BAU weist auf die hohe Arbeitsbelastung an solchen Spitzentagen hin. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 12.02.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert von allen fünf FIFA-Präsidentschaftskandidaten ein klares Bekenntnis zu fairen und menschenwürdigen Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen. In einem offenen Brief an die Kandidaten hat der internationale Verbund der Bau- und Holzgewerkschaften, BHI, dem die IG BAU angehört, sechs Punkte aufgeführt, die die FIFA umsetzen muss. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 27.01.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) setzt sich für die Achtung der Würde aller Menschen ein und mahnt, die schrecklichen Erfahrungen der Nazi-Herrschaft nicht zu vergessen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 27.01.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) macht sich für einen deutlich steigenden gesetzlichen Mindestlohn stark. „Der Mindestlohn sichert nicht nur das Existenzminimum von Geringverdienern, er entwickelt sich auch zum Stabilitätsanker der deutschen Wirtschaft“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich des für heute erwarteten Jahreswirtschaftsberichts der Bundesregierung. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 21.01.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Bund und Länder auf, sich zügig auf bessere Rahmenbedingungen für den Bau von Sozialwohnungen und bezahlbarem Wohnraum zu einigen. „Günstige Wohnungen sind in Ballungsgebieten seit Jahren Mangelware. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 19.01.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor einem Auseinanderdriften der Gesellschaft durch wachsende Einkommensunterschiede. „Die Welt muss wieder gerechter werden - auch Deutschland hat Nachholbedarf“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich des morgen (für die Red.: 20. Januar 2016) in Davos beginnenden Weltwirtschaftsforums (WEF). 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Berlin, 14.01.2016
Anlässlich der Internationalen Grünen Woche betont die Agrargewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) den Beitrag der Beschäftigten in den Grünen Berufen am Erfolg der Branche. „Bei den vielen Eindrücken und Produkten auf der Grünen Woche vergessen Messebesucher leicht, dass die Natur dies nicht von allein hervorbringt, sondern dass hier die Ergebnisse der Arbeit von teils hochspezialisierten Fachkräften präsentiert werden. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 28.12.2015
Zum 1. Januar 2016 startet die Tarifrente Bau. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat die zusätzliche Altersversorgung mit dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes tariflich vereinbart. „Die Tarifrente Bau ist ein Meilenstein für die Bauwirtschaft und ein Vorbild für andere Branchen“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
27.12.2015
Ab 1. Januar 2016 haben am Bau Beschäftigte Anspruch auf einen höheren Mindestlohn. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) rät allen Bauarbeitern, die den tariflich vereinbarten Mindestlohn erhalten, ihre Lohnabrechnung genau zu prüfen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.12.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert saubere Bedingungen bei der öffentlichen Auftragsvergabe. Das heute im Bundesrat beratene Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts setzt die Vorgaben der europäischen Vergaberichtlinie nicht ausreichend um. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 18.12.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt fordert die Politik auf, ihrem Versprechen den Bau von bezahlbarem Wohnraum stärker zu fördern, schnellstens Taten folgen zu lassen. „In vielen Städten brauchen wir unabhängig vom Bedarf für Geflüchtete dringend bezahlbare Wohnungen und Sozialwohnungen. Vielerorts finden selbst Normalverdiener keine erschwingliche Bleibe mehr. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 12.12.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, den Klimaschutz auf eine breitere Basis zu stellen. „Die Klimakonferenz in Paris hat die nationalen Differenzen der beteiligten Staaten deutlich hervortreten lassen. Die Erderwärmung ist aber eine weltweite Bedrohung, der nur alle Länder gemeinsam begegnen können. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.12.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) gratuliert den Gewerkschaftern des tunesischen Dachverbands UGTT zur heutigen Verleihung des Friedensnobelpreises. „Die Entwicklung in Tunesien zeigt: Menschen wollen Freiheit. Sie leiden unter Willkür, Korruption und Unterdrückung und sind nicht bereit, diese für immer zu akzeptieren“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 01.12.2015
Die Agrargewerkschaft IG BAU verhandelt heute mit dem Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) eine neue Bundesempfehlung Landwirtschaft. Die darin geregelten Lohnvorschläge werden im Anschluss in der Regel auf Länderebene in Tarifverträgen übernommen. Damit gibt die Bundesempfehlung Landwirtschaft die Messlatte der Einkommen von insgesamt mehr als einer Million Beschäftigten in der Landwirtschaft vor. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 30.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Teilnehmer des heute startenden Klimagipfels auf, die Chance für einen gerechten Klimawandel zu nutzen. „Soziale Gerechtigkeit ist immer auch Klimagerechtigkeit“; sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 27.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Ankündigung der Bundesregierung, stärkere Anreize für den Bau von bezahlbarem Wohnraum zu setzen. „Sonderabschreibungen für Neubauten in Ballungsräumen sind ein wichtiger Schritt, um für Investoren den Bau von dringend gebrauchten, günstigen Wohnungen attraktiv zu gestalten. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft zur Teilnahme am Global Climate March an diesem Sonntag in Berlin auf. „Einen Tag vor dem Start der Klimakonferenz wollen wir ein starkes Signal setzen. Die Energiewende muss gelingen und verbindliche Regeln schaffen, die überprüft werden können“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 26.11.2015
Dietmar Schäfers ist heute zum Präsidenten der Europäischen Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) gewählt worden. Auf der EFBH-Generalversammlung in Warschau stimmten alle 180 Delegierten für Schäfers, der gleichzeitig Stellvertretender Bundesvorsitzender der IG BAU ist. Er löste damit den Italiener Domenico Pesenti an der Spitze ab. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 20.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, mehr Anstrengungen zu unternehmen, um die Ausbildungsqualität zu verbessern. Anlässlich der Berufsbildungspolitischen Tagung der IG BAU mit rund 150 Ausbildern, Berufsschullehrern und Berufsbildungspolitik-Experten an diesem Wochenende in Bochum sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers: 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt das gestern veröffentlichte Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vergabe öffentlicher Aufträge (Aktenzeichen: C-115/14). Danach kann die Vergabe per Gesetz davon abhängig gemacht werden, dass ein Mindestlohn gezahlt wird. Damit ist der Weg frei für ein Tariftreuegesetz auch auf Bundesebene. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 16.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat heute die Annahme des Tarifergebnisses für das Gebäudereiniger-Handwerk erklärt. Damit bestätigt die IG BAU den in der fünften Verhandlungsrunde am 29. und 30. Oktober 2015 in Frankfurt am Main getroffenen Kompromiss für die rund 600 000 Beschäftigten der Branche. Die vereinbarte Erklärungsfrist zur Annahme des Tarifvertrags läuft heute ab. Auch der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks hat dem Ergebnis zugestimmt. Die Beschäftigten der Branche erhalten somit zum 1. Januar 2016 mehr Geld. 

Asylrecht nicht antasten - Einwanderung regeln

Bundeswirtschaftsminister Gabriel zu Gast beim IG BAU-Gewerkschaftsbeirat

© IG BAU (Kalle Meyer)
Frankfurt am Main, 14.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat heute im Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ihre Positionen zur Aufnahme von Geflüchteten und Infrastrukturinvestitionen klargestellt. Gabriel kam anlässlich der Klausur des Gewerkschaftsbeirats in die IG BAU-Bildungsstätte in Steinbach/Ts. 

IG BAU kritisiert Vorschläge der Arbeitsgruppe als unzureichend

Abschlussbericht: Flexible Übergänge in den Ruhestand

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert die Vorschläge der Koalitionsarbeitsgruppe „Flexible Übergänge vom Erwerbsleben in den Ruhestand“ als unzureichend. „Für Menschen, die wie etwa Bauarbeiter durch lebenslange harte Arbeit weit vor dem 63. Lebensjahr nicht mehr arbeiten können, gibt es nach wie vor kein zufriedenstellendes Angebot“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 

Juncker startet Angriff auf Arbeitnehmerrechte

EU-Kommission schlägt Binnenmarktpaket vor

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) wirft der EU-Kommission extremen Etikettenschwindel vor. Unter der Überschrift „Ein vertiefter und fairerer Binnenmarkt“ („A deeper and fairer Single Market“) kündigte sie vergangene Woche ein neues Programm an. Hinter dem schön klingenden Titel verbirgt sich jedoch der Vorschlag für ein Binnenmarktpaket mit noch mehr Deregulierung und neuen Einfallstoren für Sozialdumping in der EU. Die IG BAU fordert die EU-Kommission auf, dieses Paket umgehend zurückzuziehen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 30.10.2015, 04:20 Uhr
Die rund 600 000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk erhalten ab kommenden Jahr mehr Geld. Nach mehr als 18 Stunden intensiver Verhandlungen einigte sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) am frühen Freitagmorgen mit dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks auf ein Ergebnis. „Wir haben endlich die zehn Euro pro Stunde erreicht und damit einen wirklich wichtigen Durchbruch erzielt“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführerin Ulrike Laux. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 29.10.2015
„Schluss mit Turbo-Putzen!“ skandierte ein lautstarker Chor von rund 900 Gebäudereinigern am Donnerstag vor dem Eingang der Messe in Frankfurt am Main. Der Demonstrationszug war zuvor vom Uni Campus der Stadt bis vor das Verhandlungslokal an der Messe gezogen. Aufgerufen dazu hatte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) unter dem Motto: „Mopp-U-py – Tag des Donners“. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Berlin, 15.10.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert stärkere Anstrengungen der Politik, um die Wohnungsnot zu beheben. „Bezahlbarer Wohnraum ist nicht erst seit dem Flüchtlingszustrom knapp. Angesichts Tausender Heimatloser, die jetzt bei frostigen Temperaturen in Zelten auf Hilfe warten, zeigt sich das ganze Ausmaß jahrelanger Versäumnisse aber besonders deutlich“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers anlässlich der heutigen DGB-Konferenz „Umdenken, Gegenlenken – Handlungsfähiger Staat im Bereich der Wohnungspolitik“ in Berlin. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 14.10.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert den Entwurf des Vergabegesetzes der Bundesregierung als unzureichend. „Die Vergabe der öffentlichen Hand muss nach sozialen und ökologischen Kriterien erfolgen. Mit Steuergeldern dürfen keine Umweltsünden oder Dumpinganbieter finanziert werden. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Essen, 13.10.2015
Ohne Ergebnis endete die vierte Tarifrunde für das Gebäudereiniger-Handwerk. Nach rund zehn Stunden dauernden, zähen Verhandlungen trennten sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks ohne eine Einigung für die rund 600 000 Beschäftigten der Branche zu erzielen. 
© Hivzi Kalayczi
Berlin, 10.10.2015
Unter dem Motto „TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel“ haben heute etwa 250.000 Menschen gegen die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie Kanada (CETA) protestiert. Nie zuvor sind in Europa mehr Menschen zu diesem Thema auf die Straße gegangen. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer übertraf die Erwartungen der Veranstalter deutlich. Zur Demonstration aufgerufen hatte ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 09.10.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) appelliert an die Politik in Berlin und Brüssel, den Welthandel fair zu gestalten. Das Freihandelsabkommen der EU mit den USA, TTIP, sowie zwischen EU und Kanada, CETA, sind dazu ebenso wenig geeignet wie das Dienstleistungsabkommen TiSA. Deshalb beteiligt sich die IG BAU an der morgigen von mehr als 30 Organisationen veranstalteten Demonstration „Stop TTIP, CETA!“. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 08.10.2015
Zu den Forderungen des noch amtierenden Chefs des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, nach Abschaffung des gesetzlichen Mindestlohns und längerer Lebensarbeitszeit, um Flüchtlinge zu integrieren sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers: „Es ist unverantwortlich, die Menschen in Deutschland angesichts der Flüchtlingsströme zusätzlich zu verunsichern. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 08.10.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mahnt vor wachsender Altersarmut und fordert deshalb die Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge. „Die privaten Versicherungen für das Alter stecken in der Niedrigzinsfalle. Noch sind wir bei Riester und Co in der Einsammelphase. Wie stark die Schieflage ist, wird sich erst zeigen, wenn die Anbieter die Verträge in größerem Umfang bedienen müssen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.10.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert stärkere Kontrollen der Mindestlöhne und bei Scheinselbstständigkeit. Anlässlich des heutigen Welttags für menschenwürdige Arbeit sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: „Ausbeutung gibt es nicht nur in Schwellen- und Entwicklungsländern. Ausbeutung findet auch vor unserer Haustür statt. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.10.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zieht 25 Jahre nach der Wiedervereinigung eine gemischte Bilanz des Einigungsprozesses. Gleichzeitig sieht die IG BAU positive Zeichen für die weitere Angleichung von Ost- und Westdeutschland. „Ein Vierteljahrhundert hat nicht ausgereicht, um die Löhne und Arbeitsbedingungen in Ost und West flächendeckend anzugleichen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 30.09.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt die Union davor, Flüchtlinge gegen hier lebende Beschäftigte auszuspielen, indem Flüchtlinge vom gesetzlichen Mindestlohn ausgenommen werden. „Schon jetzt gibt es auf Druck der Union Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn. Das entspricht nicht der Idee der im Koalitionsvertrag vereinbarten Lohnuntergrenze. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 25.09.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) sind alarmiert über den geplanten Personaleinsatz des Zolls. Die dem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble unterstehende Behörde zieht ab dem 5. Oktober 2015 Personal von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) ab, um die Grenzen zu bewachen und Flüchtlinge zu kontrollieren. 

IG BAU fordert von Tory-Regierung Rücknahme von Gesetzentwurf

Angriffe auf Arbeitnehmerrechte in Großbritannien

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 25.09.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zeigt sich besorgt über den Abbau von Arbeitnehmerrechten in Großbritannien. In einem offenen Brief an die konservative britische Regierung kritisiert die IG BAU den Entwurf des „Gewerkschafts-Gesetzes“ (Trade Union Bill) und fordert dessen Rücknahme. 

Deutschland braucht 400.000 neue Wohnungen pro Jahr

Studie ermittelt Wohn-Prognose vor dem Flüchtlingsgipfel

© IG BAU (R+W)
21.09.2015
In Deutschland müssen rund 400.000 Wohnungen pro Jahr neu gebaut werden – und das in den kommenden fünf Jahren. Das geht aus einer aktuellen Studie des Pestel-Instituts (Hannover) hervor. Der Wohnungsneubau stehe damit vor einer enormen Herausforderung. Ein Hauptgrund dafür seien die rasant wachsenden Flüchtlingszahlen. Ebenso aber auch der bestehende Nachholbedarf, der starke Zuzug in die Städte und die Zuwanderung aus der EU. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.09.2015
Erstmals nach elf Jahren konnte ein Tarifvertrag in Ostdeutschland für die Floristik erfolgreich gestern Abend abgeschlossen werden. IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Harald Schaum bringt die enorme tarifpolitische Dimension zum Ausdruck: 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Berlin, 10.09.2015
Die Tarifverhandlungen im Gebäudereiniger-Handwerk treten auf der Stelle. Nach der dritten Verhandlungsrunde trennten sich heute Nachmittag die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks erneut ohne Ergebnis. Die Arbeitgeber legten drei Monate nach Start der Gespräche erstmals ein Lohn-Angebot vor. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 06.09.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert vom Bund einen langfristig verlässlichen Sanierungsplan für Autobahnen, insbesondere deren Brücken. „In einer unheiligen Allianz lassen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Infrastruktur verfallen. Bei Autobahnen ist eindeutig der Bund verantwortlich. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 04.09.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert eine schnelle Lösung für die Unterbringung von Flüchtlingen. „Die Bundesregierung muss umgehend sicherstellen, dass für Flüchtlinge menschenwürdige Wohnungen geschaffen werden. Die Temperaturen fallen jetzt. Eine Unterbringung in Zelten bis in den Winter hinein ist eine Zumutung für die Menschen, die bei uns Schutz und Hilfe suchen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 03.09.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert stärkere Investitionen der Arbeitgeber in die Ausbildung. Der DGB-Ausbildungsreport zeigt, dass nur noch jeder fünfte Betrieb ausbildet. „Die Arbeitgeber sprechen von Fachkräftemangel, aber mit dieser Ausbildungspolitik schaufeln sie sich ihr eigenes Grab“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. „Die Betriebe müssen in fachlich gut ausgebildete Arbeitnehmer investieren und damit in ihre eigene Zukunft. Jetzt!“ 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Berlin, 02.09.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hält trotz des Widerstandes der Arbeitgeber an einem Tarifvertrag gegen Leistungsverdichtung fest. „Die Umsätze der Betriebe steigen stetig an. Immer mehr Reinigungsarbeit wird an private Gebäudereinigerunternehmen vergeben. Die Zahl der Beschäftigten steigt kaum an, ein klares Zeichen für Leistungsverdichtung“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführerin Ulrike Laux. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 29.08.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Null-Toleranz im Umgang mit Rechtsextremisten. Anlässlich der heutigen Verleihung des Georg Leber-Preises für Zivilcourage an Birgit und Horst Lohmeyer für ihr Engagement gegen Rechts sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger: „Polizei und Justiz müssen bei rechtsextremer Gewalt entschiedener durchgreifen und die Taten energischer verfolgen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 19.08.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor einer weiteren Welle von Scheinselbstständigen. Ausgelöst werden könnte sie durch die sogenannte europäische Einpersonengesellschaft (SUP). Gemeint ist damit eine Deregulierung der Gründung von Kapitalgesellschaften. Das Europäische Parlament wird über den Richtlinienvorschlag nach seiner Sommerpause entscheiden 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 14.08.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor der wachsenden Gewalt durch Rechtsradikale in Deutschland. Der Brandanschlag auf die Scheune von Birgit und Horst Lohmeyer in Jamel muss im Zusammenhang mit ihrem Engagement gegen Rechts gesehen werden, für das das Ehepaar in zwei Wochen den von der IG BAU verliehenen Georg-Leber-Preis für Zivilcourage erhält. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 30.07.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert anlässlich des Welttags gegen Menschenhandel stärkere Kontrollen und eine echte Umsetzung der EU-Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels. „Bei der Entsendung von Arbeitnehmern aus dem EU-Ausland haben sich inzwischen mafiaähnliche Strukturen entwickelt. Kriminelle nutzen dabei das minimale Entdeckungs- und Verurteilungsrisiko aus. Dies ist bei gleichem Profit deutlich geringer als etwa beim Drogenhandel. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 21.07.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, mehr Geld in den Erhalt der bestehenden Infrastruktur zu investieren. „Die Mittel aus dem nun freigegebenen Investitionspaket reichen hinten und vorne nicht, um den Verfall der Straßen aufzuhalten. Deutschland hat inzwischen einen jährlichen Zusatzbedarf in Höhe von 7,2 Milliarden Euro, um die unterlassenen Sanierungen vergangener Jahre nachzuholen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 14.07.2015
Die zweiten Tarifverhandlungen in der Gebäudereiniger-Branche sind heute ergebnislos vertagt worden. Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks trennten sich nach mehrstündigen Verhandlungen ohne ein Ergebnis für die rund 600 000 Beschäftigten der Branche. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.07.2015
Die Industriegewerkschaft-Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert das Europäische Parlament (EP) auf, dem Abkommen zwischen EU und USA, TTIP, nicht zuzustimmen, solange darin nicht Arbeits-, Sozial- und Ökorechte unmissverständlich garantiert werden. „Die EP-Abgeordneten tragen eine hohe Verantwortung für die Sicherung europäischer Verbraucher-, Arbeitnehmer- und Umweltrechte. Viele sind sich dessen bewusst, was auch die emotionale Reaktion der Parlamentarier zeigte, nachdem im Juni die Abstimmung der Resolution verschoben wurde“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich der für heute erneut angesetzten Debatte im EP. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.07.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) weist die Forderung einiger Arbeitgeberverbände in Landwirtschaft und Gartenbau zurück, die Dokumentationspflicht bei dem tariflichen Mindestentgelt zu beschneiden. „Zusammen mit der ebenfalls geforderten Aufweichung der Höchstarbeitszeit bestätigt sich der Eindruck, dass manche Betriebe in den grünen Bereichen ihre früher praktizierten Wild-West-Methoden jetzt legalisieren wollen. 
© BG BAU
Frankfurt am Main, 03.07.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) rät Beschäftigten, sich ausreichend gegen hohe Temperaturen und Sonneneinstrahlung bei der Arbeit zu schützen. Gerade bei Tätigkeiten im Freien wie am Bau und in der Landwirtschaft wird die aktuelle Hitzewelle mit Temperaturen um die 40 Grad zu einer ernsten Belastung für Körper und Gesundheit. Gleichzeitig hohe Ozonwerte erhöhen das Risiko zusätzlich. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 02.07.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Entscheidung der großen Koalition zu einem bürgerfreundlichen Netzausbau über den Vorrang von Erdkabeln gegenüber Überlandleitungen. „Den Strom über Erdverkabelung zu führen, ist richtig“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.07.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor Schönfärberei der Situation von erwerbstätigen Rentnern. „Die Feststellung, dass immer mehr Menschen trotz Rente arbeiten, beweist nicht, dass es den Betroffenen damit gut geht“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux auf dem 11. Deutschen Seniorentag in Frankfurt am Main. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 30.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert von der Politik eine vorausschauende und sozial verantwortliche Rentenpolitik. Anlässlich der Rentenanhebung von 2,1 Prozent im Westen und 2,5 Prozent im Osten zum 1. Juli 2015 warnt die IG BAU vor der Fehleinschätzung, dass die Entwicklung in Zukunft so positiv weiter gehe. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert von der EU-Kommission, Schlupflöcher für Dumpingfirmen und Sozialbetrüger zu schließen. „Nach derzeitigem EU-Recht kann jeder problemlos ein Unternehmen in einem anderen EU-Land gründen, ohne dass geprüft wird, ob das Unternehmen tatsächlich eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sieht einen enormen Nachholbedarf für bezahlbares Wohnen. „In vielen Städten kann sich der Otto Normalverbraucher kaum noch eine Wohnung leisten. Diese Situation wird verschärft durch die wachsende Zahl der Zuwanderer aus Europa“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Leipzig, 16.06.2015
Ohne Ergebnis endete die heutige (für die Red. 16. Juni 2015) erste Runde der Tarifverhandlung für die rund 600 000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks trennten sich am Abend nach mehrstündigen Verhandlungen in Leipzig. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 15.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IGBAU) warnt davor, den Arbeitsschutz in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau auszuhöhlen. Forderungen der Arbeitgeber nach längeren Arbeitszeiten in der Branche gehen zu Lasten der Gesundheit, insbesondere steigern sie das ohnehin besonders hohe Unfallrisiko der Arbeitnehmer in der Branche aufgrund von Erschöpfung. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 13.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) unterstützt die Forderung der Beschäftigten in den Erziehungs- und Sozialberufen nach Aufwertung ihrer Arbeit. Anlässlich des heutigen DGB-Aktionstags (für die Red. 13. Juni 2015) sagte IG BAU-Bundesvorstands-mitglied Ulrike Laux: 
© Benjamin Pütter / Misereor
Frankfurt am Main, 12.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, sich entschieden gegen die Ausbeutung von Kindern einzusetzen. Anlässlich des Welttags gegen Kinderarbeit (12. Juni) sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers: „Halbherzige Vorschriften bringen Kindern, die weltweit ausgebeutet werden, nichts. Das zeigt das Urteil aus Baden-Württemberg zu Grabsteinen aus Kinderhand wieder überdeutlich. Schutzregelungen nur auf dem Papier reichen nicht, die Verwaltung muss die Vorschriften auch umsetzen können. Was wir brauchen sind nicht nur symbolische weltweite Gedenktage, sondern entschlossene Politiker, die diesen unhaltbaren ausbeuterischen Sumpf mit entschlossener Politik austrocknen. Aber auch der Verbraucher muss sein Verhalten ändern und seine Kaufentscheidung von fairen Kriterien abhängig machen!“ 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 11.06.2015
Ein „Putz-Dank“ für alle, die für Sauberkeit sorgen: Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU will den kommenden Montag zum „Dankeschön-Tag“ für die über 600.000 Reinigungskräfte in Deutschland machen. Zum Internationalen Tag der Gebäudereinigung gehe es darum, Wertschätzung zu zeigen – für den Job des Saubermachens. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert das Europäische Parlament (EP) auf, die Debatte über das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, TTIP, schnellstmöglich wieder auf die Tagesordnung zu setzen. „Die Debatte im Europäischen Parlament ist schon deswegen dringend notwendig, damit die kritischen Punkte von TTIP endlich an die Öffentlichkeit kommen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 05.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die auf Schloss Elmau tagenden Regierungschefs auf, den Klimaschutz ernsthaft voran zu bringen. „Es fehlt bestimmt nicht an neuen Lippenbekenntnissen. Was fehlt sind verbindliche Ziele und mutige Schritte für den Klimaschutz“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 04.06.2015
Ab diesem Monat erhalten Beschäftigte am Bau mehr Geld. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) rät deshalb allen Arbeitnehmern der Branche, ihre kommende Lohn- und Gehaltsabrechnung daraufhin zu überprüfen, ob ihr Chef die Tarifsteigerung tatsächlich zahlt. Im Westen und Berlin gibt es 2,6 Prozent mehr und im Osten sind es 3,3 Prozent. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 03.06.2015
Nach der Rücktrittsankündigung von Fifa-Chef Joseph Blatter fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eine umfassende und sozialverantwortliche Neuausrichtung des Fußball-Weltverbands. „Die Reformansätze, die Joseph Blatter in seinem knappen Statement genannt hat, sind bei Weitem nicht ausreichend für einen Neuanfang der Organisation“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, die Rechte der Arbeitnehmer in der EU stärker zu schützen. „Es ist beschämend, dass Menschen in Deutschland und der EU ausgebeutet werden“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger mit Blick auf den Bericht der EU-Grundrechteagentur. Dieser stellt fest, dass viele ausländische Arbeitnehmer in der EU ausgebeutet werden. 
Einbeck, 29.05.2015
Nach ganztätigen Verhandlungen endeten die Tarifgespräche 2015 der KWS SAAT SE und der IG BAU mit einer für beide Seiten tragfähigen Vereinbarung. Die Tarifparteien einigten sich im Kern auf eine absolute Erhöhung der Tarifentgelte für die kommenden 24 Monate sowie auf eine Einmalzahlung. 
© IG BAU
Frankfurt am Main, 28.05.2015
Anlässlich der aktuellen Ermittlungen um die WM-Vergaben und der morgigen (für die Red. 29. Mai 2015) Wahl des FIFA-Präsidenten fordern Amnesty International und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) saubere Bedingungen vor und bei der WM. Die FIFA muss endlich menschenwürdige Arbeitsbedingungen im WM-Land Katar einfordern und deren Kontrolle garantieren. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 22.05.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert stärkere Anstrengungen der Bauwirtschaft, um die Ausbeutung von Arbeitnehmern aus der EU zu bekämpfen. „Wir brauchen ein Weißbuch der seriösen Bau-Subunternehmen, die mit entsandten Beschäftigten arbeiten“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
Steinbach/Taunus, 09.05.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) solidarisiert sich mit den streikenden Mitgliedern in den Erziehungs- und Sozialberufen. Auf seiner Klausurtagung am 8. und 9. Mai 2015 in der IG BAU-Bildungsstätte in Steinbach verabschiedete der IG BAU-Gewerkschaftsbeirat eine Solidar-Resolution. 
Frankfurt am Main, 09.05.2015
Allein unter Rechten, so lebt das Ehepaar Lohmeyer seit mehr als zehn Jahren in dem Dorf Jamel in Mecklenburg-Vorpommern. Von den zehn Häusern dort werden sieben von Rechtsradikalen bewohnt, die Jamel als ein nationalsozialistisches Musterdorf besiedeln wollen. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) verleiht Birgit und Horst Lohmeyer für ihr Engagement gegen Rechts in diesem Jahr den Georg Leber-Preis für Zivilcourage. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.05.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus am 8. Mai dazu auf, sich gemeinsam und gewaltfrei für Demokratie und Menschenrechte stark zu machen und sichtbar gegen Rechtsradikale zu positionieren. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 06.05.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) erwartet von der Politik deutlich stärkere Anstrengungen damit ausreichend erschwingliche Mietwohnungen gebaut werden. Mit Blick auf die vom Bundesbauministerium vorgestellten Fertigstellungszahlen sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers: 
© IG BAU
Bielefeld, 01.05.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Beschäftigten auf, sich gemeinsam für eine Stärkung der Sozialpolitik und ein soziales Europa einzusetzen. „Seit 125 Jahren demonstrieren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für ihre Rechte, für Würde und ihren gerechten Anteil“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich des Tags der Arbeit. „Das ist weiter nötig. Unser Motto und unser Anspruch ist deshalb ‚Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!’“ 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt anlässlich des diesjährigen Workers Memorial Day vor den tödlichen Risiken für Haut und Lunge. „Im Bauhauptgewerbe starben im vergangenen Jahr 105 Menschen. Für die Land-, Forst- und Gartenwirtschaft datieren die letzten Zahlen von 2013. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung anlässlich der Debatte um die Klimapolitik auf, das Energiesparpotential bei Gebäuden stärker zu berücksichtigen. „Der Bund muss dringend mehr Anreize schaffen, den CO2-Ausstoß von Wohngebäuden zu verringern. Wir brauchen dafür eine Förderung, auf die sich die Eigentümer dauerhaft verlassen können“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 17.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, sich in Brüssel für einen Stopp der TTIP-Verhandlungen einzusetzen. „Mit Verträgen wie TTIP, Ceta und Tisa droht die politische Entscheidungsfreiheit auf dem Altar der Neoliberalen geopfert zu werden. Diese Abkommen bedeuten nicht weniger als eine Aushöhlung unserer Demokratie. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
16.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) macht sich dafür stark, dass die Schoa bei jungen Menschen nicht vergessen wird. Einen Tag nach dem heutigen weltweiten Gedenktag Jom HaSchoa für die sechs Millionen ermordeter Juden veranstaltet die IG BAU zusammen mit dem Aktionsbündnis „Fulda stellt sich quer!“ ein Konzert mit Esther Bejarano zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 16.04.2015
Die rund 1000 Beschäftigten des Landesbetriebs Hessen-Forst erhalten ab sofort deutlich mehr Geld. Gestern einigte sich die Forstgewerkschaft IG BAU in Tarifgemeinschaft mit weiteren Gewerkschaften mit der Landesregierung auf ein Plus von insgesamt 5,02 Prozent für den öffentlichen Dienst Hessen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 14.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft anlässlich des Starts der Bundesgartenschau am kommenden Samstag dazu auf, die Belange der 400 000 im Gartenbau Beschäftigten nicht aus den Augen zu verlieren. „Jeder, der sich über die Pracht in Blumenhallen, in Gärten und Parks freut, sollte sich klar machen, dass dies das Ergebnis von harter Arbeit ist“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Harald Schaum. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 12.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mahnt anlässlich des heutigen Starts des 7. Weltwasserforums in Südkorea stärkere nationale und internationale Anstrengungen zum Erhalt der Lebensgrundlage Wasser an. „Wir brauchen dringend einen umfassenden und verbindlichen Schutz unserer Trinkwasserressourcen. Das gilt nicht nur für die wasserarmen Länder, sondern auch für Deutschland“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 09.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zieht 100 Tage nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns eine positive Bilanz der Regelung. „Keines der von den Mindestlohngegnern vorhergesagten Schreckensszenarien ist eingetreten. Im Gegenteil: Der gesetzliche Mindestlohn wirkt sich positiv auf die Wirtschaft aus. Er ist schon jetzt eine Erfolgsstory“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger, der auch Mitglied der Mindestlohnkommission ist. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 06.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert Fehlinformationen mancher Arbeitgeber zum gesetzlichen Mindestlohn. „Es wird immer deutlicher, dass es manchen Lobbyisten nicht um eine gerechtfertigte Kritik am gesetzlichen Mindestlohn geht, sondern darum, die Lohnuntergrenze aufzuweichen. Anders sind die falschen Informationen nicht nachzuvollziehen. Unnötig werden so Ängste geschürt und Verwirrung provoziert, in der Hoffnung den gesetzlichen Mindestlohn noch nachträglich bis zur Wirkungslosigkeit zu durchlöchern“, sagte der IG BAU- Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) strebt für das Gebäudereiniger-Handwerk einen Tarifvertrag gegen Leistungsverdichtung an. Dies wäre der erste Tarifvertrag dieser Art in Deutschland. In der anstehenden Tarifrunde fordert die IG BAU für die rund 600 000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk neben höheren Löhnen eine verbindliche Regelung gegen Turbo-Putzen und Leistungsdruck. 

Fortbestand der betrieblichen Altersvorsorge gesichert

Lohnplus im öffentlichen Dienst der Länder

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 29.03.2015
In der vierten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder, konnten sich die Tarifparteien am Samstagabend in Potsdam auf ein Tarifergebnis verständigen. Die Forstgewerkschaft IG BAU vertrat in den zusammen mit ver.di, GdP und GEW geführten Verhandlungen mit der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) die Interessen der mehr als 10 000 Forstbeschäftigten in den Ländern. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 29.03.2015
Mit der anstehenden Spargelernte beginnt wieder die Saisonarbeit auf dem Land. Erstmals haben sämtliche Erntehelfer Anspruch auf ein Mindesteinkommen. Den entsprechenden Mindestentgelt-Tarifvertrag hatte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) bereits im vergangenen Jahr mit den Arbeitgeberverbänden der Branchen Land- und Forstwirtschaft sowie Gartenbau vereinbart. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 20.03.2015
Die Forstgewerkschaft IG BAU fordert mehr Wertschätzung und Anerkennung von Förstern und Waldarbeitern. Anlässlich des Tags des Waldes sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Harald Schaum: „Gesunde Wälder sind keine Selbstverständlichkeit. Das haben wir in den vergangenen Jahren schmerzhaft erfahren. Für Pflege und Erhalt des Forstes ist Fachwissen gefragt, welches ausgebildete Förster und Waldarbeiter mitbringen 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 20.03.2015
Gruppen, die Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung von Minderheiten insgesamt predigen, erhalten aus Sicht der IG BAU wieder verstärkt Zulauf. „Es ist erschreckend, wie viele Menschen sich nicht einmal mehr schämen, stadtbekannten Nazis auf der Straße hinterher zu rennen. Nach 70 Jahren Befreiung von der Nazi-Diktatur ist damit ein Tabu gebrochen worden. So etwas ist beängstigend, aber wir lassen uns dennoch nicht einschüchtern. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.03.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) appelliert an die Politik, sich an den bereits verabredeten Steuer-Bonus bei der energetischen Gebäudesanierung zu halten. „Investoren wie Eigennutzer brauchen Planungssicherheit“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. „Es ist zwar wichtig, pro und contra von politischen Entscheidungen im Vorfeld abzuwägen. Aber es braucht gewichtige Gründe, um getroffene Vereinbarungen kurzfristig über den Haufen zu werfen.“ 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 13.03.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IGBAU) fordert die Politik auf, deutlich größere Anstrengungen für die Luftqualität in Städten zu unternehmen. Insbesondere drängt die IG BAU auf Maßnahmen, die den durch Baumaschinen verursachten Feinstaub reduzieren. 

IG BAU kritisiert Gabriels Verständnis für Ausbeutung

Menschenunwürdige Arbeit auf WM-Baustellen in Katar

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 10.03.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) wertet das von Vizekanzler Sigmar Gabriel geäußerte Verständnis für menschenverachtende Arbeitsbedingungen in Katar als einen historischen Fehler. „Dass der Bundeswirtschaftsminister für gute Beziehungen zu Investoren wirbt, ist verständlich. Es ist aber unerträglich, wenn er dabei elementare Grundwerte wie die Menschenwürde einfach dem Profitstreben von Lobbyisten opfert. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 06.03.2015
Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) gleiche Chancen für Frauen auf dem Arbeitsmarkt. „Die neuesten statistischen Zahlen belegen, dass die Rahmenbedingungen in Deutschland es Frauen noch immer nicht ermöglichen, Berufstätigkeit und Familie gut zu vereinbaren. Innerhalb von zehn Jahren hat sich so gut wie nichts getan. Männer bleiben mit Abstand die Hauptverdiener in Partnerschaften“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 06.03.2015
Die Forstgewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert für die rund 1000 Beschäftigten des Landesbetriebs Hessen-Forst 5,5 Prozent mehr Lohn. Gleichzeitig sollen sachgrundlose Befristungen ausgeschlossen werden. Die Zahl der bereits bestehenden befristeten Arbeitsverträge soll per Vereinbarung reduziert werden. Zudem fordert die IG BAU deutliche Verbesserungen für Auszubildende. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 04.03.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt zwar das Investitionsprogramm der Bundesregierung als einen ersten Schritt, kritisiert aber gleichzeitig, dass es bei Weitem nicht ausreicht, auch nur den dringendsten Bedarf zu decken. „Angesichts der tatsächlichen Lücke kann das Programm nur ein Anfang sein“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Straubing, 28.02.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert den Versuch der CSU, den gesetzlichen Mindestlohn durch die Hintertür wieder aufzuweichen. „Die CSU trägt in der Bundesregierung Verantwortung. Sie ist gut beraten, sich an die von ihr mitgetragenen Vereinbarungen im Koalitionsvertrag und an die von ihr mitbeschlossenen Gesetze zu halten“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich des heute stattfindenden Niederbayerischen Gewerkschaftstags in Straubing. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.02.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert in einem Schreiben an Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fußball-Bunds (DFB), die völlig unzureichenden Vergaberichtlinien der FIFA für die Weltmeisterschaften. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Berlin, 27.02.2015
Anlässlich des heutigen Starts der Mindestlohnkommission sagte Kommissionsmitglied und IG BAU-Bundesvorsitzender Robert Feiger: „Die jetzige Mindestlohnhöhe von 8,50 Euro wurde vom Parlament beschlossen. Das war eine Ausnahme zur Einführung und es ist gut, dass es bei diesen einem Mal bleibt. Die Lohnfindung muss den Tarifparteien vorbehalten bleiben und darf nicht einmal in den Verdacht geraten, zum Spielball politischer Interessen zu werden. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 26.02.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IGBAU) begrüßt das geplante Gesetz zur Frauenquote. „Die freiwillige Verpflichtung der Unternehmen im Jahr 2001 hat für die Geschlechtergerechtigkeit nichts gebracht. Über all die Jahre war die Wirtschaft unfähig oder auch unwillig, Führungspositionen mit mehr Frauen zu besetzen“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux anlässlich der heutigen IG BAU-Info-Veranstaltung zur Frauenquote. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.02.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung und EU-Kommission auf, bei den umstrittenen Handelsabkommen TTIP und Ceta vollständig auf Sondergerichte zu verzichten. „Bei Verträgen zwischen Rechtsstaaten machen weder private Schiedsgerichte noch ein Investitionsgericht Sinn. Unternehmen, die sich als willkürlich benachteiligt betrachten, finden bereits jetzt ausreichend Rechtsschutz in den bestehenden Gerichten bis hin zum Europäischen Gerichtshof“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger mit Blick auf den Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
14.02.2015
Die Floristen-Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert am heutigen Valentinstag, auch an die Floristen zu denken. „Der Druck für die Beschäftigten ist enorm. Sie wollen gerade zum Valentinstag jedem der vielen Kunden gerecht werden. Das ist harte Arbeit. Dafür erhalten die Floristinnen und Floristen noch immer viel zu wenig Lohn“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Harald Schaum. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 06.02.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert das Aussetzen der TTIP-Verhandlungen. „Die Verhandlungen laufen in die vollkommen falsche Richtung. Im Ergebnis droht ein Abkommen, das intransparent ist, die Rechte sowohl von Beschäftigten als auch der Verbraucher ignoriert und die Parlamente umgeht. Ein Vertrag, der das Vertrauen in Europa und in das Funktionieren der Demokratie derart nachhaltig erschüttert wie TTIP, kann durch keinerlei wirtschaftliche Folgen gerechtfertigt sein“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 03.02.2015
Die Sozialpartner der Bauwirtschaft fordern die EU-Kommission auf, ihre Pläne für sogenannte Ein-Personen-Gesellschaften (SUP) zurückzuziehen und grundlegend zu überarbeiten. In einer heute vorgestellten gemeinsamen Stellungnahme äußern die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) sowie der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) die Sorge, dass mit der Regelung ein Einfallstor für organisierte Scheinselbstständigkeit geschaffen wird. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.02.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnt Überlegungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble entschieden ab, die Kontrollen des Mindestlohns weiter einzuschränken. „Am Bau und in der Gebäudereinigung haben wir mit Branchenmindestlöhnen lange Erfahrung. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 30.01.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert für die rund 600 000 Gebäudereiniger deutlich mehr Lohn. Für den großen Bereich der Innenreinigung in der untersten Lohngruppe 1 soll das Plus 80 Cent betragen. Der Stundenlohn im Westen würde damit von derzeit 9,55 Euro auf 10,35 Euro steigen. Das ist zugleich der Mindestlohn in der Branche. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 28.01.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert eine faire Beteiligung der Arbeitnehmer am Konjunkturwachstum. „Die Wirtschaft wächst nicht von allein. Es sind die Beschäftigten, die mit ihrem Einsatz und ihren Leistungen maßgeblich dazu beitragen. Sie haben es deshalb verdient, über deutliche Tarifsteigerungen an der guten Entwicklung beteiligt zu werden“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich der heutigen Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts 2015 durch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.01.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert, bei der Vergabe von Fußball-Weltmeisterschaften soziale Standards verbindlich einzufordern. Anlässlich der heutigen Forderung des Kulturausschusses des Europarats, die Fußball-WM 2022 neu zu vergeben, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Vizepräsident des internationalen Verbands der Bau- und Holzarbeiter-Gewerkschaften (BHI), Dietmar Schäfers: 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.01.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) wirbt für mehr Frauen in Bauberufen. „Die Bauwirtschaft muss verstärkt auch Frauen für die Arbeit im gewerblichen Bereich auf Baustellen interessieren. Sie haben ebenso das Potential, Wände zu mauern oder Baumaschinen zu führen wie Männer“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 27.01.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) gedenkt anlässlich des 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz der Opfer der Schoah. „Die beispiellose Verfolgung und Ermordung von sechs Millionen Juden ist das grausame Erbe, das uns die Nazis hinterlassen haben. Wir können und dürfen dieses dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte nicht vergessen“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 23.01.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnt Einsparungen bei der steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerksleistungen entschieden ab. „Die Pläne der Bundesregierung stellen eine Beihilfe zur Schwarzarbeit dar und sind ein Schlag ins Gesicht der Handwerksbetriebe“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 22.01.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt davor, den gesetzlichen Mindestlohn zu zerreden. „Wer jetzt eine Regelung des Gesetzes nach der anderen unter einen Prüfvorbehalt stellt, gefährdet den gesetzlichen Mindestlohn vom Start weg“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger, mit Blick auf die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geäußerte Absicht, die Dokumentationspflicht der Arbeitszeiten überprüfen zu lassen. 
12.01.2015
Gabriele Kailing, DGB-Bezirksvorsitzende Hessen-Thüringen, und Robert Feiger, Bundesvorsitzender der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, zeigen sich zufrieden mit dem Verlauf der heutigen bundesweiten Pendleraktion des DGB, in deren Rahmen sie am Frankfurter Hauptbahnhof mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen sind. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Berlin, 30.12.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) erwartet mit dem Start des gesetzlichen Mindestlohns Wachstumsimpulse für die Wirtschaft. „Der gesetzliche Mindestlohn verhindert nicht nur Wettbewerb über Dumpinglöhne. Ausbeutung von Arbeitnehmern wird damit endlich eingedämmt“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger heute im ARD-Morgenmagazin. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 28.12.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die schnelle Einführung der Finanztransaktionssteuer. „Bis Ende 2014 wollten die beteiligten EU-Finanzminister ursprünglich eine Lösung für die Besteuerung von Finanztransaktionen präsentieren. Die Zeit ist fast um und es gibt immer noch kein Ergebnis“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Berlin, 16.12.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat heute mit den Tarifpartnern im Gerüstbauer-Handwerk (Bundesverband Gerüstbau und Bundesinnung des Gerüstbauer-Handwerks) und dem Bundesfinanzministerium ein Bündnis gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung unterzeichnet. Ziel ist es, gemeinsam mehr für die Einhaltung der Mindestlöhne und einen fairen Wettbewerb in der Branche zu tun. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 14.12.2014
Für die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ist das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) nicht ansatzweise zustimmungsfähig. Die IG BAU fordert das EU-Parlament und den Bundestag auf, den vorgelegten Vertrag abzulehnen, sofern er nicht grundlegend geändert wird. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 12.12.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sieht das Ergebnis der heute zu Ende gehenden Klimakonferenz in Lima kritisch. Entgegen der Praxis früherer Klimagipfel bleiben die Belange der Arbeitnehmer jetzt völlig unberücksichtigt. Dabei unterliegt gerade die Beschäftigung beim Ausbau der erneuerbaren Energien einem starken Wandel. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 06.12.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) macht Front gegen zunehmend schlechte Arbeitsbedingungen. Unter dem Motto „Faire Arbeit Jetzt!“ veranstaltet die IG BAU am heutigen Samstag einen bundesweiten Aktionstag. „Wir erleben in allen Branchen und vielen Betrieben, dass sich die Arbeitsbedingungen verschlechtern“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 05.12.2014
Anlässlich des heutigen „Internationalen Tags des Ehrenamts“ weist die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) auf die Bedeutung des Bürgerengagements hin. „Wie wichtig ehrenamtliche Arbeit ist, sehen wir derzeit sehr deutlich bei der Betreuung von Flüchtlingen“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 03.12.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnt eine Beschneidung der steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerksleistungen entschieden ab. Das Ziel, die Schwarzarbeit zu bekämpfen, wird verwässert, kritisiert die IG BAU. „Wer die Neureglung mit der damit verbundenen Bürokratie begründet, muss sich nicht wundern, wenn dies von den Bürgern als Aufforderung zur Schwarzarbeit verstanden wird, nach dem Motto: Wenn Kleinbeträge dem Finanzamt zu viel Arbeit machen, nehmen wir ihnen doch die Last ab und erledigen die Reparatur gleich ohne Rechnung“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Steinbach, 28.11.2014
Die jungen Gewerkschafter in der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) machen mit ihrer Kampagne „KLARMACHEN.ANPACKEN.REINHAUEN“ Druck für ihre Ziele. „Wer behauptet die jungen Menschen heute seien unpolitisch, sollte sich mal unter den jungen Gewerkschaftern umsehen“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 25.11.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) plädiert für eine stärkere Unterstützung strukturschwacher Regionen in ganz Deutschland. „Die Bedürftigkeit lässt sich schon lange nicht mehr anhand von Landesgrenzen festmachen. Im gesamten Bundesgebiet gibt es notleidende Kommunen, die dringend auf Unterstützung angewiesen sind“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Brüssel, 21.11.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) befürchtet, dass auch unter der neuen EU-Kommission die Rechte von Arbeitnehmern weiter unter Druck geraten. Aktueller Anlass ist die Idee, sogenannte Ein-Personen-Gesellschaften (SUP) zuzulassen. Noch in diesem Dezember soll der Europäische Rat dazu die Weichen stellen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Steinbach/Ts., 14.11.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik in Bund und Ländern auf, Erhalt und Ausbau der Infrastruktur zur Chefsache zu erklären. „Schienen, Schleusen, Straßen und Brücken rotten vor sich hin. Was unsere Eltern und Großeltern mit viel Geld und Weitblick aufgebaut haben, verfällt zusehends. Dabei sind funktionierende Verkehrswege die Basis einer gesunden und modernen Wirtschaft mit mobilen Arbeitnehmern und einer schlanken Produktion“, sagte Robert Feiger anlässlich der Klausur des IG BAU-Gewerkschaftsbeirats in der IG BAU-Bildungsstätte in Steinbach am Freitag. 

Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze

IG Metall, IG BCE, IG BAU und EVG starten gemeinsame Unterschriftenaktion

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt / Hannover, 13.11.2014
Vier DGB-Gewerkschaften haben eine „Allianz für Vernunft in der Energiepolitik“ gegründet. IG Metall, IG BCE, IG BAU und EVG fordern eine Neuorientierung der Energiepolitik und starten eine gemeinsame Unterschriftenaktion „Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze“. Die Gewerkschaften streiten für eine Energiewende mit einem wirtschaftlichen, innovativen und sozialverträglichen Energiemix aus erneuerbaren Energien, Kohle und Gas. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 05.11.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die heute erklärte Anerkennung des sogenannten hellen Hautkrebs (Stachelzellkrebs oder Plattenephitelkarzinom) und seiner Vorstufen (aktivische Keratosen) als Berufskrankheit durch das Bundesarbeitsministerium. „Der Schritt von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles erleichtert den Betroffenen ihre schwierige Situation. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 26.10.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Bereitschaft der Bundesregierung, die Bedenken gegenüber den geplanten Freihandelsabkommen ernst zu nehmen. „Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel muss seinen Worten nun Taten folgen lassen“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Vizepräsident der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.10.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, beim heute (für die Red. 23. Oktober 2014) beginnenden EU-Klimagipfel kurzfristig ambitioniertere Ziele bei der Senkung des CO2-Ausstosses einzufordern. „Bundeskanzlerin Angela Merkel kann in Brüssel beweisen, dass sie immer noch Klimakanzlerin ist, indem sie dem Klimaschutz neuen Schwung gibt und höhere Einsparziele für Treibhausgase bereits bis 2020 durchsetzt“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.10.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, die berufliche Ausbildung stärker in den Fokus zu rücken. „Jedes Jahr müssen wir im Herbst feststellen, dass wieder viele Tausend junge Menschen keine Ausbildungsstelle finden. Jedes Jahr gibt es dann betroffene Gesichter und Sonntagsreden der Politiker, die schnell vergessen sind“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.10.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) macht sich für eine gute Ausbildung von Bauingenieuren und die Mitbestimmung der Studierenden an Hochschulen stark. Lehrinhalte müssen nicht nur Fachwissen vermitteln, sondern auch gesellschaftliche Zusammenhänge aufzeigen. „Es geht nicht nur um Vermittlung der Naturgesetze. Es geht darum, was und wie produziert wird und wie die Ergebnisse der Volkswirtschaft verteilt werden“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt anlässlich der 43. Vollversammlung des Fachbereichstags Bauingenieurwesen in Nürnberg. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 22.10.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat gestern Nacht einen Pilotabschluss in der Ziegelindustrie erzielt. Danach erhalten die rund 3500 Beschäftigten der Branche im Freistaat rückwirkend zum 1. Oktober 2014 2,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Zum 1. Oktober 2015 folgt ein weiteres Plus in Höhe von 2,1 Prozent. Die Vergütungen für Auszubildende werden für alle Ausbildungsjahre um jeweils 50 Euro erhöht. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 22.10.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert die schleppende und unzureichende Aufstockung der Mindestlohnkontrolleure. Laut Medienberichten sollen die vom zuständigen Bundesfinanzministerium zusätzlich geplanten 1600 Stellen bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) erst im Jahr 2019 vollständig besetzt sein. Der gesetzliche Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro gilt aber bereits ab Januar kommenden Jahres 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 15.10.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) bietet den kürzlich gewählten Betriebsräten aus ihren Branchen ihre volle Unterstützung an. Gleichzeitig appelliert die IG BAU an alle Betriebsräte, in deren Betrieben eine Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) gewählt werden kann, die derzeit laufenden JAV-Wahlen bei den Auszubildenden zum Thema zu machen 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 09.10.2014
Die rund 80 000 Beschäftigten im Dachdeckerhandwerk erhalten eine deutliche Lohnerhöhung. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) einigte sich am gestrigen Abend auf ein Tarifergebnis. „Mit dem Abschluss haben wir einen tragfähigen Kompromiss erzielt“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.10.2014
Anlässlich des Welttags für menschenwürdige Arbeit fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) die Politik auf, bessere Rahmenbedingungen für Beschäftigte zu schaffen. Insbesondere kritisiert die IG BAU das Befristungsunwesen. „Die Große Koalition muss den Missbrauch der sachgrundlosen Befristung endlich unterbinden. Wir brauchen faire Arbeit, jetzt! Der deregulierte Arbeitsmarkt macht die Beschäftigten erpressbar“, stellte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux fest 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 01.10.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sieht großen Verbesserungsbedarf bei der Ausbildungsqualität. Jeder siebte Auszubildende bricht einer Studie zufolge die Ausbildung ab oder wechselt den Ausbildungsberuf. Deshalb ruft die IG BAU Auszubildende und Jugendliche auf, sich aktiv im Betrieb für ihre Interessen einzusetzen. 
© Erich Westendarp / www.pixelio.de
26.09.2014
Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mitteilen, halten die Vertretungen der landwirtschaftlichen Arbeitnehmer und der Arbeitgeber bzw. Unternehmer eine von der Agrarministerkonferenz geforderte Novellierung der Ausbildungsordnung im Beruf Landwirt/in kurzfristig nicht für erforderlich. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.09.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) zu stoppen. „CETA ist kein Deut besser als das TTIP-Freihandelsabkommen mit den USA. Handel ist notwendig und richtig, soweit er Vorteile für alle bringt. Das ist aber nicht der Fall, wenn Arbeitnehmerschutz, Sozial- und Umweltstandards sowie Verbraucherrechte unter Druck geraten, etwa durch Klagerechte für Investoren vor einer privaten Paralleljustiz“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger am Rande der Sitzung des IG BAU-Gewerkschaftsbeirats. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 18.09.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt die Politik davor, Wirtschafts- über Sozialinteressen zu stellen. „Die geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU, Kanada (CETA) und den USA (TTIP) greifen die Rechte der Beschäftigten an und untergraben unsere Demokratie“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 17.09.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Regierungsparteien auf, die Renten langfristig auf dem jetzigen Niveau zu stabilisieren. „Die Regierung muss dafür sorgen, dass Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, am Ende nicht in Altersarmut abrutschen. Dieser Verantwortung muss sich auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder stellen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 17.09.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert faire Arbeit im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (GaLaBau). Anlässlich des Starts der 21. Internationalen GaLaBau-Messe in Nürnberg, auf der die IG BAU mit einem eigenen Stand vertreten ist, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers: „In der Branche sehen wir eine Vielzahl von Missständen. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 12.09.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert Verschlechterungen der Frauenquote für Behörden und staatliche Unternehmen im Gesetzentwurf der Bundesregierung. „Der Staat hat eine Vorbildfunktion bei der Gleichstellung. Es ist das völlig falsche Signal, wenn die Union darauf besteht, die jetzige 50-Prozent-Geschlechterquote in vom Bund zu besetzenden Gremien auf nur noch 30 Prozent zu senken. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 11.09.2014
Anlässlich des Ausbildungsstarts fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) die Arbeitgeber auf, die Qualität der Berufsausbildung deutlich zu verbessern. „Anstatt das zu lernen, was für ihren Beruf wichtig ist, müssen viele Auszubildende zeitweise Hilfstätigkeiten verrichten“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. „Mit Schmalspurausbildungen muss endlich Schluss sein. 

Deutschland-Plan für bezahlbares Wohnen

Neubauwohnungen für Durchschnittsverdiener – Kaltmieten senken

© IG BAU (R+W)
Berlin, 10.09.2014
Deutschland-Plan für bezahlbares Wohnen zum 6. Wohnungsbau-Tag vorgestellt: In Berlin haben sieben Organisationen und Verbände der deutschen Bau- und Immobilienbranche am Mittwoch ein politisches Maßnahmenpaket zum Wohnungsneubau vorgestellt. Ziel ist ein deutliches Absenken von Kaltmieten für Neubauwohnungen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 01.09.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) rät den rund 25 000 Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk, ihre Lohnabrechnung für September genau zu prüfen. Bereits im Februar hatte die IG BAU mit der Bundesinnung/Bundesverband Gerüstbau einen Lohn- sowie einen Mindestlohntarifvertrag abgeschlossen. Die Bundesregierung hat den Mindestlohntarif nun für allgemeinverbindlich erklärt. Er beträgt ab heute im gesamten Bundesgebiet 10,25 Euro. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 29.08.2014
Anlässlich des Antikriegstags ruft die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) dazu auf, die militärische Aufrüstung weltweit massiv zu reduzieren. „In Deutschland unterliegen Rüstungsexporte zu Recht strengen Regeln. Am Antikriegstag über militärische Aufrüstung im Deutschen Bundestag zu debattieren und für die Aufweichung dieser Gesetze zu werben, zeugt von Respekt- und Morallosigkeit! Nicht Auf- sondern Abrüstung muss das Credo sein", sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.08.2014
Die Tarifverhandlungen im Dachdeckerhandwerk stecken in einer Sackgasse. Auch in der dritten Diskussionsrunde zwischen der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und dem Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) am 22. August blockierten die Arbeitgeber eine Lösung. Nach ihrer Vorstellung sollen die rund 80 000 Beschäftigten der Branche nicht an der guten Baukonjunktur beteiligt werden. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 22.08.2014
Anlässlich des am Sonntag (für die Red. 24. August 2014) beginnenden „XX. Weltkongresses für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ weist die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) auf die nach wie vor bestehende Gefahr durch Asbest hin. Die IG BAU fordert gleichzeitig geringere Hürden bei der Anerkennung von Asbest-Krankheiten als Berufskrankheiten. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Bernau, 18.08.2014
Anlässlich der EU-Hilfen für Bauern, die vom russischen Importverbot betroffen sind, fordert die Agrargewerkschaft IG BAU, die Arbeitnehmer nicht zu übergehen. „Bei den Hilfen aus Brüssel müssen die Interessen der Beschäftigten berücksichtigt werden“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 

Deutsche Umwelthilfe und IG BAU fordern saubere Luft auf deutschen Baustellen

Messungen in Berlin zeigen: Baumaschinen belasten Luftqualität erheblich – Flächendeckender Einsatz von Dieselpartikelfiltern schützt Gesundheit und Klima

© IG BAU (R+W)
Berlin, 06.08.2014
Abgase aus dieselbetriebenen Baumaschinen, wie sie auf Baustellen in ganz Deutschland im Einsatz sind, schaden in erheblichem Maße der Gesundheit und dem Klima. Darauf machten heute die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit Luftmessungen nahe der Großbaustelle zum John-F.-Kennedy-Haus in Berlin aufmerksam. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.08.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert für Frauen und Männer gleiche Chancen im Berufsleben und Bedingungen, unter denen Menschen ihre Arbeit und ihr Leben in Einklang bringen können. „Das Frauenbild in der Gesellschaft hinkt der realen Entwicklung hinterher. Fast jede fünfte Frau in Deutschland ist heute Familienernährerin. Dennoch haben sie größere Belastungen zu tragen und schlechtere Chancen“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux anlässlich des Aktionstags der IG BAU-Frauen. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 31.07.2014
Zum Angriff auf den Mindestlohn, den der Spitzenkandidat der FDP in Sachsen heute gestartet hat, erklärt der Stellvertretende Bundesvorsitzende der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Dietmar Schäfers: Sachsen gegen den Rest der Republik – so inszeniert die FDP ihren Wahlkampf im Freistaat. Es ist ein Wahlkampf, den die Liberalen auf dem Rücken der Arbeitnehmer austragen: 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 24.07.2014
Maler und Lackierer erhalten ab 1. August 2014 einen höheren Mindestlohn. In der Branche arbeiten bundesweit 145.000 Beschäftigte. Gleichzeitig wird im Osten ein höherer Mindestlohn II für Gesellen eingeführt, wie es ihn im Westen bereits gibt. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 24.07.2014
Der erstmalig für die Land- und Forstwirtschaft sowie für den Gartenbau vereinbarte tarifliche Mindestlohn ist heute von der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und dem Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) sowie der Arbeitsgemeinschaft der gärtnerischen Arbeitgeberverbände (AgA) angenommen worden. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 23.07.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mahnt wesentlich stärkere Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen an, um die Infrastruktur zu erhalten. „Das Verkehrsnetz ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Dringende Investitionen werden aber auf den Sankt-Nimmerleinstag verschoben. Eine falsch verstandene Sparpolitik belastet hier aber nicht nur die Unternehmen, sondern gefährdet auch die Sicherheit und bürdet gleichzeitig der nächsten Generation enorme Investitionskosten auf“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Weimar, 22.07.2014
Die Tarifverhandlungen im Dachdeckerhandwerk gehen heute in die zweite Runde. In Weimar kommt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit Vertretern des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) zusammen, um über die Erhöhung von Löhnen, Gehältern und Ausbildungsvergütungen der rund 80.000 Beschäftigten der Branche zu verhandeln. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Bernau, 17.07.2014
Die Forstgewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Bund, Länder und Kommunen auf, sich bei der Vergabe von Arbeiten im Wald an ihre eigenen Gesetze zu halten. Die meisten Bundesländer haben für öffentliche Aufträge Vergabegesetze erlassen. Gleichzeitig beachtet die öffentliche Hand als größter Waldbesitzer Deutschlands selbst nicht immer die Regeln und vergibt Werkverträge in der Forstwirtschaft, bei denen die Beschäftigten nicht einmal den vorgesehenen Mindestlohn erhalten. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 16.07.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IGBAU) sieht trotz steigender Reallöhne noch keine generelle Trendwende zu langfristig besseren Einkommen. „Die Entwicklung geht in diesem Jahr endlich wieder in die richtige Richtung, nachdem Arbeitnehmer viele Jahre Reallohnverluste verkraften mussten. Es ist aber noch zu früh, daraus einen dauerhaften Umschwung abzuleiten“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich der Zwischenbilanz des WSI-Tarifarchivs. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 11.07.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Polizei und Staatsanwaltschaften auf, tödliche Arbeitsunfälle vollständig aufzuklären und anzuklagen. Nach einem Magazinbericht vom Wochenende, starben wegen mangelnder Arbeitssicherheit mehrere Beschäftigte aus den von der IG BAU betreuten Branchen durch Stromschläge. Die Unfälle wären womöglich nicht passiert, wenn der Auftraggeber, in allen Fällen die Deutsche Bahn, die zwingenden Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes eingehalten hätte. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 11.07.2014
Mit der Zustimmung des Bundesrats hat der gesetzliche Mindestlohn heute die letzte Hürde genommen. Aus Sicht der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat damit die Politik auch auf Länderebene ein klares Signal für mehr Gerechtigkeit gesetzt. „Es ist gut, dass die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns eine so große politische Unterstützung erfährt. Darin spiegelt sich der breite gesellschaftliche Konsens für die gesetzliche Lohnuntergrenze. Dafür haben wir lange gekämpft“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 11.07.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sieht in dem gestern von Bundesbauministerin Barbara Hendricks gestarteten Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen einen wichtigen Schritt, die Wohnungsnot in Ballungsräumen zu bekämpfen. „Inzwischen können sich schon Normalverdiener keine Wohnungen in den Metropolen leisten. Zentrale Lagen werden mehr und mehr zu Reichenghettos“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 04.07.2014
Für die rund 750 000 Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau gibt es erstmals einen tariflichen Mindestlohn. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) einigte sich gestern am späten Abend mit den Vertretern des Gesamtverbands der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) sowie der Arbeitsgemeinschaft der gärtnerischen Arbeitgeberverbände (AgA). 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 03.07.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die große Zustimmung des Deutschen Bundestages zum gesetzlichen Mindestlohn. „Die Abstimmung zeigt den Willen der Abgeordneten, die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt vom Kopf wieder auf die Füße zu stellen. Geschäftsmodelle, die auf Dumpinglöhnen und Ausbeutung der Beschäftigten basieren, dürfen keine Chance haben“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. 

Äußerungen von Koch sind zynisch und unanständig

Roland Koch betreibt Unternehmensführung wie von gestern

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 03.07.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt Bilfinger-Chef Roland Koch vor einer Gewinnmaximierung zu Lasten der Beschäftigten. Laut Berichten hat der ehemalige hessische CDU-Ministerpräsident einen beachtlichen Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt. Im gleichen Atemzug verwies er jedoch darauf, dass die Dividende der Aktionäre nicht angetastet werde. 
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 01.07.2014
Erstmals starten morgen die Verhandlungen über einen Bundesrahmentarifvertrag für den Gartenbau. In der Branche arbeiten rund 400 000 Beschäftigte. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hatte sich dafür lange Zeit stark gemacht und im Zuge dessen bereits vor fünf Jahren einen ersten Entwurf eines zeitgemäßen Entgelttarifvertrags für die Branche vorgelegt.