Politik / Themen

IG BAU und DGB fordern verstärkte Anstrengungen am Wohnungsmarkt

"Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen"

© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.07.2017
Anlässlich des heutigen Spitzengesprächs des "Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen" bei Bundesministerin Barbara Hendricks fordern DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell und der stellvertretende Vorsitzende der IG BAU Dietmar Schäfers verstärkte Anstrengungen am Wohnungsmarkt, um die angespannten Wohnungsmärkte zu entlasten. Beide Gewerkschafter sprachen sich außerdem für einen Fortbestand des Bündnisses über die Bundestagswahl hinaus aus. 
© Christoph Links Verlag
Berlin, 18.07.2017
Wie sollen wir es bis zur Rente schaffen? Diese Frage stellen sich viele Beschäftigte schon bei der Rente ab 65. Ungläubig verfolgen sie deshalb die Debatte von Politikern der Union und ihnen geneigter Professoren, die das Rentenalter immer weiter hinausschieben wollen. Für die Betroffenen steht fest: Wer so redet, kann von der Arbeitswelt keine Ahnung haben. 
06.07.2017
Die Verhandlungen um die Veränderungen der Entsenderichtlinie gehen weiter. Weder die europäischen Regierungen noch das europäische Parlament haben bisher ihre Positionen festlegen können. Die Verhandlungen sind noch weit davon entfernt, substanzielle Verbesserungen zu ermöglichen. Vielmehr drohen weitere Verschlechterungen, wie die Ausnahme des Straßenverkehrs aus dem Anwendungsbereich der Entsenderichtlinie. 
© IG BAU (Martin Mura)
30.05.2017
Arbeits- und Gesundheitsschutz – das geht alle an. Auch die, die gerade erst ins Berufsleben starten. In Kooperation mit dem Fritz Henßler Berufskolleg (Dortmund) hat die IG BAU-Region Westfalen einen Gesundheitstag angeboten. Rund 180 Auszubildende aus dem Gerüstbau nahmen daran teil. 
© DGB
04.05.2017
Digitalisierung kann genutzt werden, um Arbeit zum Vorteil der Menschen und ihrer Gesundheit zu gestalten. Dass der Trend aber gerade in die andere Richtung geht, zeigt die Sonderauswertung „Digitalisierung und Arbeitsintensivierung“ des DGB-Index Gute Arbeit. 
30.03.2017
Die Chance auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag hängt vom erlernten Beruf ab. Entscheidend ist, wie häufig oder selten die eigene Ausbildung ist. Industriekaufleute müssen sich häufiger mit einem Vertrag auf Zeit begnügen als Bäcker. Wer sich für einen Beruf entscheidet, in dem relativ wenig ausgebildet wird, hat bessere Karten am Arbeitsmarkt. 
02.11.2016
Leben Frau und Mann zusammen ohne miteinander verheiratet zu sein und bezieht einer Arbeitslosengeld II (Hartz IV), stellt sich die Frage, ob zwischen beiden eine sogenannte Bedarfsgemeinschaft besteht. Das Bundessozialgericht hat jetzt entschieden, dass ein Jobcenter diesbezüglich keine eherechtlichen Vorschriften aus dem Familienrecht des BGB anwenden darf. Damit konnte das Gewerkschaftliche Centrum für Revision und Europäisches Recht erfolgreich für ein Mitglied der IG BAU kämpfen. 

Einst Betongewerkschaft – heute umweltpolitischer Vorreiter

Auftritt der IG BAU auf der Woche der Umwelt im Forum Zukunftsfähiges Wirtschaften

© IG BAU
08.06.2016
Bei der diesjährigen Woche der Umwelt veranstaltete die IG BAU auf Einladung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ein Forum zum Thema „Arbeit und Umwelt im Spannungsverhältnis unserer Industriegesellschaft“. Auf dem Podium diskutierten der stellvertretende Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers und Florian Schöne, Generalsekretär des Deutschen Naturschutzrings (DNR). Die Moderation hatte Bettina Peifer vom PECO-Institut für nachhaltige Regionalentwicklung. 
© IG BAU (R+W)
30.04.2015
Auf fast jeder Großbaustelle stößt der Zoll bei seinen Schwarzarbeits-Kontrollen auf organisierte Kriminalität. Das geht aus der „Zoll-Jahresbilanz 2014“ des Bundesfinanzministeriums hervor. Die rund 6.700 Zöllnerinnen und Zöllner überprüften im vergangenen Jahr 513.000 Personen und 63.000 Arbeitgeber. 

„Freifahrt-Schein“ für Kurzzeit-Jobs kostet reguläre Arbeitsplätze

Gewerkschaft befürchtet Boom von ausländischen Billiglohnkräften

Frankfurt am Main, 15.09.2010
Die von der Europäischen Kommission geplante massive Ausweitung der Saisonarbeit wird nach Einschätzung Bundesvorsitzenden der IG BAU, Klaus Wiesehügel, negative Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben. „Wenn es nach dem Willen der EU geht, wird der Einsatz von Saisonarbeitern aus außereuropäischen Ländern künftig nicht mehr nur auf die klassischen Saisonarbeitsbranchen begrenzt bleiben.