Frauen - Lasst uns weitermeutern!

Lasst uns weitermeutern!


08.03.2018
Pitcairn ist eine Südseeinsel im Pazifik. Der Name magmanchen bekannt vorkommen. Die Einwohner sind größtenteils Nachfahren der Meuterer von der Bounty und ihrer polynesischen Frauen. Aber nicht nur deswegen sollte uns diese Insel im Gedächtnis bleiben. Etwas anderes macht sie noch viel interessanter: Auf Pitcairn wurde 1838 das
erste nachhaltige Frauenwahlrecht eingeführt.

Ob die gestrandeten Meuterer darauf einen Einfluss hatten, ist allerdings nicht belegt.

Während also die Südsee-Bewohnerinnen wichtige Entscheidungen aktiv mittreffen durften, mussten ihre Geschlechtsgenossinnen in Deutschland dabei noch auf männliche Weisheit und Weitsicht hoffen und sich unterordnen – 80 lange Jahre hindurch.

Der November 1918 markiert die Geburtsstunde der Demokratie in Deutschland. Jahrzehntelang demonstrierten und rangen Frauen gegen heftige Widerstände für gleiche, freie und allgemeine Wahlen.

100 Jahre Frauenwahlrecht – ein Grund zu feiern und den Erfolg unserer Vorfahrinnen zu würdigen.

Der Kampf um Gleichstellung ist ein Jahrhunderte dauernder leidenschaftlicher Prozess. Trotz aller Hindernisse und Niederlagen führen ihn Frauen weltweit hartnäckig und zäh weiter. Die globale „Women’sMarch“-Bewegung mit ihren pinken Pussy-Hats bringt den Protest (wieder) auf die Straßen.

Denn noch immer werden Frauen aufgrund ihres Geschlechtes diskriminiert, beispielsweise im Job, beim Lohn oder in der Partnerschaft.

Da gilt es, noch viel zu ändern und zu erreichen. Lasst uns also aufstehen und weitermeutern! Es geht um uns, um unsere Rechte und Chancen. Es geht aber noch vielmehr um die Verantwortung für unsere Kinder und Enkel. Sie brauchen eine lebenswerte Zukunft, eine sozial und ökologisch nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft. Und wir wünschen uns Männer, die an unserer Seite für die gleichen Ziele einstehen.

Ein Beitrag unserer Kollegin Christiane Nölle, erschienen in "Der Grundstein/Der Säemann" 3/2018.