Service


Projekt "Erinnerungskulturen der sozialen Demokratie"

Zum Umgang von Gewerkschaften mit Geschichte - Follower gesucht


30.10.2018
Seit Beginn des Jahres erforscht eine von der Hans-Böckler-Stiftung finanzierte und mit Vertreterinnen und Vertretern aus DGB-Gewerkschaften und Wissenschaft besetzte Kommission die "Erinnerungskulturen der sozialen Demokratie". Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Frage, wie Gewerkschaften mit ihrer eigenen Geschichte umgingen und umgehen.

Begleitet wird dieses wissenschaftliche Projekt durch einen Twitter-Account und eine Facebook-Seite, auf denen in erster Linie an Personen und Ereignisse aus der Geschichte (vor allem, aber nicht nur) der Gewerkschaften erinnert wird. null

Die Projektteilnehmer_innen würden damit gerne als eine der wichtigsten Zielgruppen Funktionär_innen und Mitglieder der DGB-Gewerkschaften erreichen. Sie freuen sich daher über alle Follower aus den Reihen der DGB-Gewerkschaften, seien es persönliche Accounts oder offizielle Kanäle von Gliederungen der DGB-Gewerkschaften oder des DGB.

Projekt auf Facebook
Projekt auf Twitter

Kontakt:
Ulf Teichmann
Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum
Kommission "Erinnerungskulturen der sozialen Demokratie"
mailto: ulf.teichmann (at) rub.de

Weitere Informationen: 
> boeckler.de: Warum eine Kommission der "Erinnerungskulturen der sozialen Demokratie"?
> boeckler.de: Projekt "Erinnerungskulturen der sozialen Demokratie"