IG BAU - die tun was!


Trillerpfeifen und Protest bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes - Warum?

Düstere Weihnachten für Gerüstbauer
Düstere Weihnachten für Gerüstbauer © IG BAU (Sascha Brüggemann)
22.12.2017
Mit dieser Schlagzeile titelte dortmund24.de am 29. November. Und darum ging es: Bei der Eröffnung des Dortmunder Weihnachtsmarktes am 27. November begrüßte der Oberbürgermeister zahlreiche Menschen, die trotz des "useligen" Wetters gekommen waren. Zum Lichterglanz kann man sich gut Weihnachtsmusik vorstellen, weniger jedoch Trillerpfeifen.

Etwa 50 Gerüstbauer, teils in Arbeitskleidung und mit Helm, sind gekommen, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Auf ihren Schildern und Plakaten war zu lesen:

  • "Das Lohngerüst wackelt."
  • "Sind Gerüstbauer 320.000 € weniger wert als Maurer?"
  • "Wir begraben Tarifverträge!"
  • "Es weihnachtet sehr, Lohnerhöhung gibts nicht mehr."
  • "Arbeitgeber provozieren Streit, sind zur Schlichtung nicht bereit!"

Mit dabei sind Arbeitnehmer der Firma Weise, größter Gerüstbauer in der Region, der auch für die Aufstellung des Dortmunder Weihnachtsbaumes zuständig war. Aus diesem Grund entschieden sich die Arbeiter, am ungewöhnlichen Ort darauf aufmerksam zu machen, dass Weihnachten für sie und ihre Familien düster sein wird.

Nicht allen gefielen diese schrillen Töne, passen sie doch so gar nicht zu einer friedlichen Advents- und Weihnachtszeit. Die Gerüstbauer klärten auf, dass die Arbeitgeber in der dritten Verhandlungsrunde um höhere Löhne abgebrochen hatten. Dass sie ein klägliches Angebot vorgelegt hatten, das die Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaft IG BAU abgelehnt hatten und dass die Arbeitgeber zu keiner Schlichtung bereit sind.

Die protestierenden Gerüstbauer appelierten an die Solidarität der Weihnachtsmarktbesucher. Erklärten, dass sie laut sein müssen um Gehör zu finden und dass es Ihnen nur um eine gerechte Entlohnung für gute Leistung in einem Knochenjob gehe. Und dass ihre Branche boomt, wie das ganze Baugewerbe.

Dieser ungewöhnliche Protest fand aber auch Anklang. Es wurde bemerkt, dass es doch auch Mut erfordere, eine solche Veranstaltung zu "stören". Diese Marktbesucher wünschten den Gerüstbauern viel Erfolg!

IG BAU - die tun was!

IG BAU (Sascha Brüggemann)

Keine friedliche Weihnachtszeit