Arbeit und Wirtschaft


Wenn nach Feierabend nichts mehr geht

DGB-Index Gute Arbeit


© DGB
15.11.2017
Wie steht es um die Arbeitsbedingungen in Deutschland? Und wie gut lassen sich Arbeit, Familie und private Interessen miteinander vereinbaren - oder auch nicht? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des aktuellen Reports "DGB-Index Gute Arbeit". An der repäsentativen Befragung für die Studie nahmen bundesweit knapp 5.000 Beschäftigte aus allen Branchen, Einkommens- und Altersgruppen und Betriebsgrößen teil.

Ein zentrales Ergebnis der Studie: Bei vielen Beschäftigten bleibt das Privatleben auf der Strecke. Über 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sehr häufig oder oft von der Arbeit so erschöpft sind, dass sie sich nach Feierabend kaum noch um private Interessen oder familiäre Angelegenheiten kümmern können. Bei 27 Prozent gibt es zeitliche Probleme.