Kräne ragen in den Himmel
05.08.2019
Bauhauptgewerbe

Im Juli 2019 waren 33.528 Bauarbeiter als arbeitslos registriert, 260 weniger als im Monat zuvor. Im Vergleich zum Juli 2018 ist die Zahl der arbeitslos registrierten Bauarbeiter ebenfalls gesunken, in Westdeutschland um 4,6 Prozent und in Ostdeutschland um 13,4 Prozent. Über die Konjunktur im Baugewerbe informieren die Aktuellen Kurzinformationen der IG BAU.

In der Gesamtwirtschaft fiel die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Vergleich zum Juli 2018 um 2,1 Prozent auf 2,3 Millionen. Etliche Menschen, die faktisch arbeitslos sind, werden nicht als arbeitslos registriert (z.B. TeilnehmerInnen an Weiterbildungs-Maßnahmen oder „Ein-Euro-Jobber*innen“). Wenn auch sie berücksichtigt werden, dann beläuft sich die Zahl der Arbeitslosen („Unterbeschäftigten“) in der Gesamtwirtschaft auf 3,2 Millionen Menschen. Sie ist um 1,4 Prozent gesunken gegenüber Juli 2018. Entsprechende Angaben für Bauarbeiter*innen liegen nicht vor. Die von jahreszeitlichen Einflüssen bereinigte Arbeitslosenzahl in der Gesamtwirtschaft ist gegenüber dem Vormonat um 1.000 gestiegen.

Die Aktuelle Kurzinformation Nr. 18/2019 gibt detaillierte Informationen über registrierte Arbeitslose, offene Stellen und Kurzarbeiter*innen in der Bauwirtschaft. Ausgewiesen werden zudem berufsspezifische „Arbeitslosenquoten“ für Hoch- und Tiefbauberufe und entsprechende Vergleichsquoten für alle Berufe insgesamt, auch für die örtliche Ebene.

Aktuelle Kurzinformation Nr. 18/2019
Bauarbeitsmarkt Juli: Arbeitslosigkeit weiter gesunken