Seitenpfad:

Gespräche unterbrochen

Sechste Runde – Rahmentarifverhandlungen in der Gebäudereinigung

ulrike laux
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
01.10.2019
Pressemitteilungen 2019

Die Rahmentarifverhandlungen für die 650.000 Beschäftigten in der Gebäudereinigung sind in der Nacht von Montag auf Dienstag nach stundenlangen zähen Verhandlungen unterbrochen worden. Ein neuer Gesprächstermin wurde noch nicht vereinbart. Grund: Beim Lohnzuschlag für Industriereiniger war ebenso wie beim von der IG BAU geforderten Weihnachtsgeld keine Einigung möglich.

„Zwar sind wir uns bei einigen Punkten nähergekommen, doch das reichte am Ende nicht für eine Einigung im Gesamtpaket, in dem es auch eine Perspektive fürs Weihnachtsgeld geben sollte“, sagt IG BAU-Verhandlungsführerin Ulrike Laux. „Tatsächlich stellt sich die Frage, welche Haltung der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks zum Rahmentarifvertrag hat.“

Die IG BAU weiß, wie wichtig der allgemeinverbindliche Rahmentarifvertrag ist und wäre, auch bereit das Weihnachtsgeld dort zu regeln. Nachdem der Bundesinnungsverband den Rahmentarifvertrag zum 31. Juli gekündigt hatte, haben einige Firmen ihren Beschäftigten neue Arbeitsverträge vorgelegt. Das ist eine Praxis, die die IG BAU kritisiert, da die Arbeitsverträge massive Verschlechterungen gegenüber dem Rahmentarifvertrag enthalten. Die Beschäftigten sind weiterhin aufgerufen, keine neuen Arbeitsverträge zu unterschreiben. Der gekündigte Rahmentarifvertrag wirkt nach. Auch die Betriebe sind aufgefordert, fair mit ihren Beschäftigten umzugehen.

„Die Mitglieder der IG BAU haben in der vergangenen Woche mit Warnstreiks eindrücklich bewiesen, dass sie zu den Forderungen stehen“, betont Ulrike Laux. Am Mittwoch, 2. Oktober, tagt die IG BAU-Bundestarifkommission Gebäudereinigung, um das weitere Vorgehen zu beraten.



6. Runde – Rahmentarifverhandlungen in der Gebäudereinigung
Nach über 12-stündigen Gebäudereiniger-Verhandlungen: Gespräche unterbrochen