Seitenpfad:

Maler- und Lackiererhandwerk: Mehr Ausbildungsvergütung JETZT!

Flyer Maler-Azubis fordern 30 Tage Urlaub
@IG BAU
11.07.2019
Handwerk am Bau

Am 16. Juli beginnen die Tarifverhandlungen für die Auszubildenden im Maler- und Lackiererhandwerk. Die Forderungen der IG BAU hat die Tarifkommission auf der Grundlage einer Online-Befragung ihrer Mitglieder aufgestellt. Auszubildende und junge Gesell*innen unterstützen aktiv die Verhandlungskommission der IG BAU.

Die Tarifkommission der IG BAU fordert für die Maler*innen- und Lackierer*innen-Azubis:

  • Eine kräftige Erhöhung (200 Euro) der Ausbildungsvergütungen!
    DENN: Azubis sind heute immer mehr auf sich gestellt. Die steigenden Lebenshaltungskosten, gerade in Ballungsgebieten, sind mit der derzeit geringen Ausbildungsvergütung nicht mehr zu finanzieren.

  • 30 Tage Urlaub für Azubis!
    DENN: Im direkten Vergleich mit anderen Branchen sind 23 Tage Urlaub einfach nicht zeitgemäß. Wer viel arbeitet und viel lernt, muss sich auch erholen können. Das gilt später auch für junge Gesell*innen.

  • Altersvorsorge für junge Gesell*innen!
    DENN: Planung zahlt sich aus! Wer in der Branche eine Zukunft sehen soll, braucht eine gute Altersvorsorge.

  • Eine Berufsbildungsumlage, die den Ausbildungsbetrieb entlastet!
    DENN: Wir finden, Ausbildungsbetriebe sollten belohnt werden und ihre Arbeit am Branchenerhalt auch honoriert bekommen.