Seitenpfad:

Rumänische Kranführer und IG BAU diskutieren über Arbeitsbedingungen und Gewerkschaft in Deutschland

Videokonferenz PECO
(Bild: PECO-Institut)
21.12.2021
Internationales

Zum Nikolaustag haben sich rumänische Kranführer und IG BAU ein kleines Geschenk gemacht: Ein einstündiges Gespräch unter anderen mit dem stellvertretendem Bundesvorsitzenden der IG BAU, Harald Schaum, sowie Nelli Hettich aus der Abteilung Bauhauptgewerbe.

Die Kranführer*innen sind über Facebook gut organisiert: Rund 1600 Mitglieder hat eine Facebook-Gruppe namens "7 Sterne". Von den Mitgliedern der Gruppe arbeiten circa ein Drittel in Deutschland. Über die Gruppe haben einige von ihnen vorab Fragen zum Thema Arbeitsbedingungen in Deutschland gestellt. Die Rolle und die Möglichkeiten der IG BAU beim Lösen von Problemen auf dem deutschen Arbeitsmarkt stand dabei im Mittelpunkt. Viele Kolleginnen und Kollegen hatten zudem Interesse an einer Mitgliedschaft angedeutet.

Das Zoom-Treffen wurde auf Facebook gestreamt und steht den Mitgliedern der Gruppe weiterhin zur Verfügung. An dem Livestream haben bis zu 30 Kranfahrer*innen teilgenommen, das Video wurde nach der Veranstaltung 600-mal aufgerufen.

Wie vielschichtig die Probleme sind, die sich für mobile Beschäftigte aus Rumänien stellen, kann an beispielhaft an dieser Frage verdeutlicht werden: „Wie kann die Gewerkschaft für seine Mitglieder einstehen, wenn der Arbeitgeber eine Entsendefirma aus Rumänien ist und Insolvenz beantragt?“

Als Einführung berichtete Nelli Hettich in einem kurzen Statement über die Ergebnisse der kürzlich beendeten Tarifrunde im Bauhauptgewerbe. Von den guten Abschlüssen profitieren auch viele Beschäftigte aus Rumänien, soweit diese in tarifgebundenen Betrieben beschäftigt sind.

Harald Schaum hat daran anschließend sehr ausführlich zur Rolle und Aufgabe der IG BAU geantwortet und sich bereit erklärt, den Dialog mit den rumänischen Kolleginnen und Kollegen fortzusetzten.

Alle Seiten waren damit einverstanden, solche Treffen in Zukunft regelmäßig durchzuführen und den Austausch zu intensivieren –  virtuell und in Präsenz.

gez. Wienfried Senker, PECO-Institut