spagel aktion brandenburg 2019
© Peco
06.06.2019
Forst- und Agrarwirtschaft

Wie in jedem Jahr sind auch 2019 auf den Spargelfeldern Brandenburgs viele Saisonarbeitnehmer*innen tätig. Die circa 6.000 Erntehelfer*innen kommen hauptsächlich aus Polen und Rumänien. Neuerdings sind aber auch Studenten aus der Ukraine anzutreffen. Im Rahmen der Initiative Faire Landarbeit, die bundesweit unter Führung der Gewerkschaft IG BAU agiert, hat sich auch in Brandenburg eine Gruppe zur Unterstützung der Saisonarbeitskräfte gebildet.

Die Gruppe wird von der IG BAU-Region Berlin Brandenburg, dem Peco-Institut e.V., der Arbeit und Leben-Fachstelle "Migration und Gute Arbeit" Brandenburg und den Interbrigadas getragen und macht sich zur Aufgabe, die Erntehelfer*innen über ihre Rechte in Deutschland zu informieren.

Dazu werden die jährlich aktualisierte Flyer „Arbeiten in der Landwirtschaft“ auf Feldern und in Betrieben verteilt. Sie informieren die Saisonarbeitskräfte in der jeweiligen Landesprache über unterschiedliche Themen wie Lohn, Arbeitsvertrag, Arbeitszeit und Akkord, Unterkunft und Verpflegung und nicht zuletzt Krankenversicherung.

Die Inhalte des Flyers sind kein Geheimnis. Trotzdem werden unsere Aktionen jedes Jahr als störend empfunden. Wie in den Jahren zuvor, fordern uns die Arbeitgeber*innen und Hofbesitzer*innen auf, keine Unruhe unter die Saisonarbeitskräfte zu bringen. Geht es ihnen dabei tatsächlich nur um die Arbeitsabläufe oder auch um die Arbeitsbedingungen?

Bei den Betriebs- und Feldbesuchen Mitte Mai wurden aus den kleineren und mittleren Betrieben der Region weniger Beschwerden der Erntehelfer*innen laut als aus den Großbetrieben. Die Initiative macht jedenfalls weiter, weil wir immer wieder feststellen, dass viele Saisonarbeitskräfte nicht ausreichend über ihre Rechte informiert werden.