Kenneth
(Krycekuva)
27.08.2020
Junge BAU Aktuell

Statements zur Bau-Tarifrunde haben wir gesammelt, in denen Kolleg*innen erklären, warum unsere Forderungen wichtig sind und was sie vom Verhalten der Arbeitgeber*innen halten. Veröffentlicht wurden sie bereits auf Instagram und Facebook.  

Annika
Annika

Ob Hitze, Kälte oder Pandemie - wir stehen für euch auf der Baustelle!

Daher 6,8 Prozent und 100 Euro mehr für Azubis JETZT!

Wir Handwerker*innen bauen die Grundlage für einen geschützten Lebensraum, ohne uns gäbe es keine Krankenhäuser oder Flughäfen! Wir bauen die Infrastruktur für unsere Gesellschaft!

Christoph
Christoph (GJAV Züblin)

Wie kann es sein, dass jahrelang die Branche brummt und die Umsätze sich steigern und dass wir jetzt um unsern berechtigten Anteil gebracht werden! Ich will die 6,8 Prozent Lohnerhöhung!

Constantin
Constantin

Damit Studierende sich weiter durch "Statik 1-3" eines Bauingenieurstudiums quälen, müssen die Arbeitsbedingungen in der Branche auch stimmen! Sonst wird das nix mit den Expert*innen von morgen.

Wer mega Gewinne einfährt, muss diese auch an die Beschäftigten weitergeben. Ständig Überstunden einfordern und Sonderschichten erwarten, dass funktioniert nicht auf Dauer!

Ian
Ian (GJAV-Vorsitzender Strabag)

Durch die vielen Kilometer mit dem privaten PKW wird die Versicherung für Fahranfänger unsagbar teuer und das können sich Auszubildende schon gar nicht auf Dauer leisten.

Jonas
Jonas

Viele glauben, Tarifverträge sind vom Himmel gefallen, aber das sind sie nicht. Wir werden für unsere Wegezeitentschädigung kämpfen und gemeinsam lautstark unseren Arbeitgebern zeigen, dass das mit uns nicht funktioniert! Morgen startet die Schlichtung im Bauhauptgewerbe und wir erwarten ein ordentliches Angebot! Die Coronakrise ist bei uns am Bau fast nicht zu spüren und jetzt kommen auch wieder die Neuaufträge nach! Wenn die Arbeitgeber sich trauen, morgen nichts anzubieten, dann wird’s was geben! Denn wir sind bereit!

Karl
Karl

Unseren Azubis brennt die Birne, ob vom Lernstoff oder von der Hitze am Bau!
Darum kommt die aktuelle Tarifrunde ganz recht, denn ich gehe in Flammen auf für unsere Forderungen.

Kenneth
Kenneth (JAV Strabag-BMTI)

Weißt du was mir am meisten Angst macht? Wenn ich nicht mehr dagegen ankämpfen kann und total die Kontrolle verliere, dann...

also denkt an unsere Entschädigung der Wegezeit!

 

Lukas
Lukas (JAV Strabag-BMTI)

Ich wäre gerne schnell wie ein Blitz bei meinem Weg von und zur Arbeit, aber die weiten Strecken und die Staus machen mir einen Strich durch die Rechnung! Darum fordere ich die Entschädigung der Wegezeit, denn ich werde von den Chefs da eingesetzt, wo die Baustelle ist und nicht da wo meine vertragliche Arbeitsstätte ist!

Melanie
Melanie

Jede*r der*die beruflich viel im Auto unterwegs ist, weiß, dass das garantiert nicht vergnügungssteuerpflichtig ist.

Trotz dessen investieren viele Kolleg*innen unfassbar viel Zeit, um zu den Baustellen zu gelangen, für die sie von der*dem Arbeitgeber*in eingeteilt wurden. Zeit, die ihnen für ihre Familien, für ihre Erholung, für ihre Freizeit fehlt. Wir kämpfen für eine Wegezeitentschädigung, weil genau das die nötige und längst überfällige Anerkennung ist, die die Arbeitgeber*innen ihren Mitarbeiter*innen schulden! Es ist zudem ein weiterer Schritt zu einem modernen Bau, bei dem es eben nicht mehr nur um das reine Ableisten der Arbeit auf der Baustelle geht, sondern bei dem immer mehr vom Einzelnen verlangt wird.

 

Nicole Simons
Nicole

Heute starten die Schlichtungen im Bauhauptgewerbe und wir sitzen mit den Vertreter*innen der Arbeitgeber*innen gemeinsam an einem großen Tisch! Viele Kolleg*innen der Junge BAU haben sich in den vergangenen Wochen ins Zeug gelegt, um ihre Forderungen zu platzieren und viele gute Argumente genannt! Gestärkt gehen wir in die Schlichtung, denn das Hauptargument der Arbeitgeber "Corona würde einen Auftragsstopp verursachen" ist vom Statistischen Bundesamt widerlegt, mit einem Rekordanstieg im Juni von 12,4 Prozent mehr Neuaufträgen gegenüber dem Vormonat! Die Verhandlungskommission ist bereit und gespannt auf die Schlichtung! Wir erwarten ein ernstgemeintes Angebot entsprechend der Situation am Bau!!

Tilman
Tilman

Das Verhalten der Arbeitgeber wird immer dreister. Da sucht doch jemand Streit!

Jahrelanger Bauboom, immernoch volle Auftragsbücher, Konjunkturpakete und das einzige, was man davon weitergeben möchte, ist die heiße Luft von pessimistische Teesatzlesungen.

Und anstatt beispielsweise an den Laufzeiten eines Tarifvertrages zu arbeiten, wünscht man sich eine Nullrunde? Das soll Sozialpartnerschaft sein?

Eine Nullrunde ist vollkommen ausgeschlossen! Und was noch viel schlechter für das Geschäft ist? Unzufriedene Gesellinnen und Gesellen, denen trotz ständiger Pendelei, Malocherei und dazu auch noch Corona am Ende des Monats der Falter aus der Brieftasche fliegt.

Den Arbeitgebern muss klar sein: Sie bezahlen hier auch für den Frieden im eigenen Betrieb!

Yvonne
Yvonne

Für mich ist die fehlende Entschädigung der geleisteten Wegezeiten völlig unverständlich!
So wenig Wertschätzung für so viel aufgewendete Zeit, von der wir heutzutage gefühlt immer weniger haben...
Die Branche muss sich meiner Ansicht nach nicht wundern, wenn dauerhaft geschaltete Stellenanzeigen nicht besetzt werden – wer will schon unter immensem Zeitdruck arbeiten und dafür noch viel fremdbestimmte Zeit ohne Gegenleistung aufwenden?!

Bär
Bär

Sonntagabends ist vorbei mit der Ruh
Hinaus auf die Straße immerzu
Die Couch weint bittre Tränen
Und der Unmut ist kaum noch zu bezähmen.

Die Wegezeit muss entschädigt werden
Sonst ist's bald vorbei mit den Drohgebärden
Denn dann wird’s ernst
und wir gehen auf die Barrikaden
Die Baustellen stünden still
und IHR hättet den Schaden!