Sonnenuntergang
(Foto: Tim Marshall / Unsplash)
13.01.2022
Gesundheitsschutz

Die psychische Belastung bei Menschen in der "Grünen Branche" ist zum Teil sehr hoch. Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) zeigt in diesem Zusammenhang auf, welche Unterstützungsangebote es für Betroffene gibt.

Die Belastungen in den Betrieben verschieben sich immer mehr von körperlichen hin zu psychischen. Termindruck und Arbeitsbelastung nehmen zu. Oft kommen noch familiäre Herausforderungen, wie die Pflege von Angehörigen, dazu. Ständige körperliche und mentale Überforderung können die Gesundheit gefährden. In unserer schnelllebigen und anforderungsreichen Zeit ist ein ausgewogenes Verhältnis von Anspannung und Entspannung, von Anforderungen und Freiraum, von Arbeit und Freizeit eine wichtige Voraussetzung für psychisches Wohlbefinden und Gesundheit. Wenn diese Balance aus dem Gleichgewicht gerät, kommt auch das Seelenleben in eine Schieflage – was dann auch Konsequenzen für die körperliche Gesundheit haben kann. Die SVLFG rät: Wenn eine solche Schieflage entstanden ist, sollte der Gang zu einem Spezialisten beziehungsweise einer Spezialistin keinesfalls gescheut werden. Ansprechpartner*innen sind zunächst immer die behandelnden Ärzt*innen, mit denen man dann den richtigen Weg zur Behandlung sucht.

Die Krisenhotline der SVLFG ist erreichbar unter der Rufnummer 0561 785-10101.
Die Rufnummer des SVLFG-Telezentrums "Mit uns im Gleichgewicht" lautet 0561 785-10512.

Wissenswertes zu den Gesundheitsangeboten bietet die SVLFG online unter www.svlfg.de/gleichgewicht