Seitenpfad:

Zement- und Dämmstoffindustrie Nordwestdeutschland: 100 Euro mehr!

zementwerk
26.09.2019
Baustoffindustrie

Am 25. September erzielten die Tarifkommissionen der IG BAU und IG BCE nach intensiven Verhandlungen in der dritten Entgelttarifverhandlung folgendes Tarifergebnis für die Beschäftigten der nordwestdeutschen Zement- und Dämmstoffindustrie:

  • Für die Monate September, Oktober und November 2019 erhält jeder Beschäftigte 130 Euro/je Monat auf alle Entgeltgruppen.
    Vom 1. Dezember 2019 bis 30. November 2020 werden die Entgelte in allen Entgeltgruppen um 100 Euro/je Monat (Sockelbetrag) angehoben.
  • Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich um 3 Prozent, der Betrag wird auf volle 10 Euro aufgerundet.
    Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 15 Monate.
  • Das durchschnittliche Abschlussvolumen über alle Entgeltgruppen beträgt 3 Prozent. Durch den Sockelbetrag von 100 Euro variieren die Prozentwerte natürlich in Abhän-gigkeit der Entgelthöhe. Ziel der Tarifkommissionen ist, durch die Forderung des Sockel-betrags im Besonderen, allen Beschäftigten ein gleichwertiges Einkommen zukommen zu lassen.
  • Zum 30. November 2020 werden die Sockelbeträge auf Grundlage des prozentualen Erhöhungssatzes der Entgeltgruppe 7 (Facharbeiter) für die Zukunft in das Entgeltgitter zurückgerechnet. Das schmälert das Abschlussvolumen aber nicht. Wir werden mit den Tarifkommissionen und Betriebsrät*innen rechtzeitig entsprechende Informationen  vorbereiten.
  • Um eine einheitliche Altersversorgung für die Zement- und  
    Dämmstoffindustrie in einem Tarifvertrag festzuschreiben, nimmt eine technische Kommission der Tarifvertragsparteien im Oktober 2019 Gespräche auf.
  • Die Arbeitgeber haben sich verpflichtet, die Entgelttarifverhandlungen für die nächste Tarifrunde im August 2020 zu führen. 

Zement- und Dämmstoffindustrie  Nordwestdeutschland: 100 Euro mehr!