Gesundheit und Rente


Angst vor Armut im Alter


© Christoph Links Verlag
Berlin, 18.07.2017
Wie sollen wir es bis zur Rente schaffen? Diese Frage stellen sich viele Beschäftigte schon bei der Rente ab 65. Ungläubig verfolgen sie deshalb die Debatte von Politikern der Union und ihnen geneigter Professoren, die das Rentenalter immer weiter hinausschieben wollen. Für die Betroffenen steht fest: Wer so redet, kann von der Arbeitswelt keine Ahnung haben.

Wie es für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wirklich aussieht, schildern mehr als vierzig Beschäftigte im rechtzeitig zur Bundestagswahl vom DGB herausgegebenen Schwarzbuch „Rente mit 70“. Aus den IG BAU-Branchen kommen Dachdecker- und Maler, Gebäudereiniger und Gartenbauer darin zu Wort. Sie schildern die Belastungen körperlicher Arbeit ebenso wie die Sorgen vor ihrer finanziellen Zukunft im Alter. „Die Diskussion über ein höheres Rentenalter passt nicht mit den persönlichen Erfahrungen der Beschäftigten zusammen. Das Schwarzbuch zeigt, wie die Realität aussieht“, sagte DGB-Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach bei der Buchvorstellung in Berlin. „Die Gesellschaft muss entscheiden, wie wir mit älteren Beschäftigten umgehen. Es ist wichtig, dass diese Entscheidung anhand der Lebenswirklichkeit getroffen wird. Das Buch hilft, sich ein Bild über die Fakten zu machen – am besten noch vor der Bundestagswahl.“

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich und kostet 15,00 Euro.
Rente mit 70
Ein Schwarzbuch
Ch. Links Verlag
ISBN: 978-3-86153-963-6