Geschichte


© DGB
15.07.2016
Viele Millionen Menschen sind auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung. „Ihre Würde zu schützen, ist uns Verpflichtung“, stellt der DGB in seinem Aufruf zum Antikriegstag am 1. September fest. Diesen Menschen „Schutz zu gewähren und Perspektiven zu eröffnen, ist zugleich Herausforderung für die gesamte Gesellschaft“.  weiterlesen

Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!

8. Mai: DGB-Aufruf zum Tag der Befreiung

Weg mit den Nazisymbolen: Paul Bebert, Vorsitzender der Hamburger Bauarbeitergewerkschaft, schlägt am 14. September 1945 das Hakenkreuz am Gewerkschaftshaus ab. Während des Nazi-Regimes war der Sozialdemokrat wegen des von ihm geleisteten Widerstands zu Zwangsarbeit verurteilt.
© IG BAU-Archiv
06.05.2015
Das Ende des Zweiten Weltkriegs jährt sich in diesem Jahr zum 70. Mal. Der DGB ruft zur Teilnahme an Veranstaltungen auf, die bundesweit am 8. Mai stattfinden und die Zeichen setzen für Frieden und Demokratie, gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.  weiterlesen

Ein langer Weg zur Freiheit

60 Jahre Volksaufstand vom 17. Juni 1953

© AdsD der Friedrich-Ebert-Stiftung
14.06.2013
Der Aufstand rund um den 17. Juni 1953 war der Anfang vom Ende des DDR-Regimes. Obwohl gewaltsam niedergeschlagen, ebnete er doch mit den Weg zur deutschen Einheit. Nicht nur im Osten Deutschlands saß der Schock nach der blutigen Niederschlagung des Volksaufstands tief.  weiterlesen
© DGB (Simone M. Neumann)
02.05.2013
Am heutigen Donnerstag erinnert der Deutsche Gewerkschaftsbund in einer zentralen Gedenkveranstaltung in Berlin an die Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten am 2. Mai 1933. Hierzu erklärte Michael Sommer, DGB-Vorsitzender, in seiner Rede: "Viele Gewerkschafter wurden, sofern Sie nicht schon untergetaucht oder ins Exil gegangen waren, verhaftet oder in Konzentrationslager verschleppt, gefoltert, und nicht wenige wurden ermordet. Wir gedenken ihrer in Dankbarkeit für ihren Wagemut, ihre Risikobereitschaft, ihren Widerstand.  weiterlesen
© DGB
03.04.2013
Am 2. Mai 2013 jährt sich die Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten zum 80. Mal. Dies ist für den DGB Anlass, der Zerschlagung der deutschen Arbeiterbewegung besonders zu gedenken. Die Internetseite Zerschlagung der Gewerkschaften 1933 – Zerstörte Vielfalt erinnert an das vielfältige gewerkschaftliche Leben in Berlin bis 1933.  weiterlesen

Flügelkämpfe mit Rosa Luxemburg um den Generalstreik

Beginn der modernen Arbeitervertretung

©
17.10.2012
Vor 100 Jahren ist Theodor Bömelburg, einer der bedeutendsten Arbeiterführer seiner Zeit, gestorben. Durch seinen Einsatz hat er nicht nur die Maurerbewegung wesentlich aufgebaut, sondern die gesamte Arbeiterbewegung mitgestaltet.  weiterlesen

Staatsbegräbnis für Georg Leber

Militärische Ehren für den „Soldatenvater“

IG BAU-Bundesvorsitzender Klaus Wiesehügel bei seiner Traueransprache <br />© bit
05.09.2012
Mit militärischen Ehren und im Beisein etlicher Spitzenpolitiker wurde gestern der frühere Bundesverteidigungsminister und Vorsitzende der Baugewerkschaft, Georg Leber, in Schönau am Königssee beigesetzt.  weiterlesen
17.06.2012
Am 17. Juni 1953 probten in Ostberlin Bauarbeiter den Aufstand. Aus einem Widerstand gegen eine Neufestlegung von Normen wurde ein DDR-weiter Widerstand gegen das SED-Regime. „Wir wollen freie Menschen sein“ war die erste Parole, die von mehr als nur einem Protest gegen die Normenerhöhung kündete. Nach nur zwei Tagen machten sowjetische Panzer dem Aufstand ein Ende, der die SED-Führung um Walter Ulbricht kurzfristig ins Wanken brachte.  weiterlesen

Seit 100 Jahren: Flächentarifvertrag im Baugewerbe

Den Blick nach vorwärts gerichtet

09.05.2010
„Wir teilen ergebenst mit, daß wir in unserer Sitzung am 8. April 1910 in Berlin, nachdem durch das Reichsamt des Innern eingeleiteten Einigungsverhandlungen gescheitert waren, auf Grund der uns von der Dresdner Hauptversammlung erteilten Ermächtigung folgenden Beschluß gefaßt haben: Alle Geschäfte werden am 15. April d. J. geschlossen.“ Kurz, knapp und betont sachlich läutete diese Mitteilung ein Ereignis ein, welches sich später als eine der härtesten Tarifauseinandersetzungen im deutschen Baugewerbe herausstellen sollte.  weiterlesen

"Fels und Hort in allen Lebenslagen"

60 Jahre Grundstein: 1950 - 2010

&copy; IG BAU
08.02.2010
8. Januar 1950, der erste "Grundstein" nach dem Krieg erscheint. In der ersten Ausgabe hieß es auf der ersten Seite: "Möge unser ´Grundstein´ durch Belehrung und Unterhaltung dazu beitragen, die Gewerkschaft Bau-Steine-Erden zu dem zu machen, was sie wirklich sein und bleiben muss: Fels und Hort aller Bauschaffenden in allen Lebenslagen!" Ein Auftrag, dem sich "Der Grundstein" auch heute noch verpflichtet fühlt.  weiterlesen

Die Wurzeln nicht vergessen

Gedenkfeier am 3. Oktober 2009 in Ruhpolding

&copy; IG BAU (Klaus Gabor)
19.10.2009
Die Forstleute blicken auf eine hundertjährige Geschichte ihrer Interessenvertretung zurück. Der Grundstein dafür wurde damals von den Holzknechten im Chiemgau und Ruppertiwinkel gelegt. Sie gründeten 1908 in Ruhpolding eine Ortsgruppe und traten ein Jahr später dem neu gegründeten Deutschen Landarbeiter-Verband (DLV) bei. Ihnen zu Ehren spendete fünfzig Jahre später die Gewerkschaft Gartenbau-, Land- und Forstwirtschaft ein Holzknechtdenkmal, das von der Gemeinde Ruhpolding errichtet wurde.  weiterlesen

Wir wollen die Demokratie beleben

Jubiläumsausgabe 60 Jahre "Forstliche Mitteilungen"

&amp;copy; IG BAU
06.03.2009
In diesen Wochen feiern die "Forstlichen Mitteilungen" (FM) ein besonderes Jubiläum. Wie die Bundesrepublik Deutschland blicken sie auf eine 60-jährige Geschichte zurück. Von einer regionalen Forstzeitschrift haben sich die "Forstlichen Mitteilungen" zu einer der wichtigsten bundesweiten Branchenzeitung und einem unverzichtbaren Sprachrohr für die Beschäftigten in der Forstwirtschaft entwickelt.  weiterlesen

In schwierigem Gelände: Landarbeiter und Landarbeitergewerkschaften

1909 bis 2009 - Hundert Jahre Landarbeitergewerkschaften

&copy; IG BAU
01.01.2009
2009 jährt sich zum hundertsten Mal der Gründungstag der deutschen Landarbeitergewerkschaft. Sie weist eine Geschichte auf, die ihresgleichen sucht und ist im Laufe des vergangenen Jahrhunderts zu einem unverzichtbaren Bestandteil der deutschen Gewerkschaftsbewegung geworden. Von Beginn an wurde intensiv und offen mit anderen Gewerkschaften, später mit dem DGB, aber auch anderen Organisationen zusammengearbeitet. Gewerkschaft wurde bei den organisierten Landarbeitern immer als Ganzes, als Einheit verstanden. Es sind aber vor allem die Menschen, die der Landarbeitergewerkschaft ihren unverwechselbaren Stempel aufgedrückt haben.  weiterlesen

Gedenkstein im KZ Sachsenhausen eingeweiht

DGB erinnert an Zerschlagung freier Gewerkschaften vor 75 Jahren

&amp;copy; IG BAU
02.05.2008
Mit einer zentralen Gedenkfeier im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen bei Oranienburg hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) an den 75. Jahrestag der Zerschlagung freier Gewerkschaftsarbeit durch die Nationalsozialisten am 2. Mai 1933 erinnert. DGB-Vorsitzender Michael Sommer erinnerte an die vielen Opfer, die aus sehr unterschiedlichen Gründen von den Nationalsozialisten verfolgt wurden: „Ihr gemeinsames Opfer mahnt uns, den Widerstand gegen alte und neue Nazis gemeinsam zu organisieren.“„Mit der Zerschlagung der freien Gewerkschaften zerstörten die Nationalsozialisten eines der letzten Bollwerke, das ihrer absoluten Machtergreifung noch hätte im Weg stehen können“, sagte Sommer.  weiterlesen
&amp;copy; DGB
30.04.2008
Am 2. Mai 1933, vor 75 Jahren, haben die Nazis mit der Erstürmung der Gewerkschaftshäuser die legitime Vertretung der deutschen Arbeitnehmerschaft brutal zerschlagen. Sie haben Gewerkschaftsfunktionäre eingekerkert, gefoltert und ermordet. Nur drei Monate, nachdem die Macht in Deutschland an die Nationalsozialisten ausgeliefert worden war, gehörten damit Gewerkschaften und ihre Repräsentanten ebenso wie demokratische Parteien und Politiker zu den ersten Opfern des Naziterrors.  weiterlesen
&amp;copy; DGB
06.04.2008
Am 2. Mai 1933 haben die Nationalsozialisten die Freien Deutschen Gewerkschaften zerschlagen und verboten. Dieser "schwarze Dienstag" jährt sich 2008 zum 75. Mal. Für die IG BAU Anlass und Verpflichtung, mit einem "Extra" ihrer Mitgliederzeitschrift „Der Grundstein/Der Säemann“ an die Gräuel des Nazi-Terrors zu erinnern und den Widerstand einiger Mutiger nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.  weiterlesen
10.08.2004
"Der Grundstein, der vorzüglichste unter den Steinen, die bestimmt sind, das Fundament für den Tempel des reinen Menschentums zu bilden, dieser Grundstein soll hier gelegt werden. Alle Menschen sind berufen, als Bauleute mitzubauen am Bau dieses Tempels, des herrlichsten Bauwerkes, das die Menschheit ersann (…) es ist der Tempel der werktätigen Liebe und trägt die Inschrift: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.“ Aus dem Leitartikel des ersten „Grundstein. Organ der deutschen Bauhandwerker“, 15. September 1875)  weiterlesen
Mit Panzern gegen Demonstranten &copy; Bundesbildstelle
11.06.2003
Den Opfern des Volksaufstand in der DDR 1953 hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt am 16. Juni 2003, dem 50. Jahrestag, im Rahmen einer Gedenkveranstaltung in Berlin gedacht. Es waren Bauarbeiter, die den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR ausgelöst haben.  weiterlesen
08.04.2003
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt gibt es in ihrer heutigen Form seit dem 1. Januar 1996. Sie ist aus dem Zusammenschluß der IG Bau-Steine-Erden (IG BSE) und der Gewerkschaft Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft (GGLF) entstanden - zwei Gewerkschaften mit einer langen Tradition. Die Grundidee der neuen Gewerkschaft ist das „Bündnis von Arbeit und Umwelt“.
 

Mitglied werden