Arbeitssicherheit / Gesundheitsschutz


© IG BAU (Martin Mura)
30.05.2017
Arbeits- und Gesundheitsschutz – das geht alle an. Auch die, die gerade erst ins Berufsleben starten. In Kooperation mit dem Fritz Henßler Berufskolleg (Dortmund) hat die IG BAU-Region Westfalen einen Gesundheitstag angeboten. Rund 180 Auszubildende aus dem Gerüstbau nahmen daran teil.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 04.05.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert einen besseren Schutz der Beschäftigten vor Hautkrebs durch UV-Strahlen. Das Bundesarbeitsministerium prüft derzeit die Einführung einer verpflichtenden Hautkrebs-Vorsorge für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die viel im Freien arbeiten. Betroffen sind insbesondere die von der IG BAU vertretenden Branchen Bau- und Landwirtschaft.  weiterlesen
© röhr:wenzel
29.04.2017
Christen, Juden und Muslime vereint im Gedenken an ihre verstorbenen Kolleginnen und Kollegen. Beim Gottesdienst anlässlich des Workers' Memorial Day in der Berliner Gedächtniskirche spielte Religion eine Nebenrolle. Denn bei Tod und Unfall geht es um Menschen, nicht um Glaubensrichtungen.  weiterlesen
Gedenkminute bei Phoenix.
© IG BAU
29.04.2017
Anlässlich des Workers' Memorial Day hielten Bauarbeiter in der Region Westfalen inne und gedachten in einer Gedenkminute den durch einen Arbeits- oder Wegeunfall verstorbenen Kolleginnen und Kollegen.  weiterlesen
© IG BAU (Ivelina Ivanova)
28.04.2017
Am heutigen Workers' Memorial Day haben die Auszubildenden von Strabag aus dem Ausbildungszentrum Kerpen und der Berufskolleg Kerpen mit einer Gedenkminute an die Kolleginnen und Kollegen gedacht, die durch einen Unfall in ihrem Beruf oder durch Berufskrankheit ihr Leben verloren haben 
© IG BAU
28.04.2017
Anlässlich des Workers‘ Memorials Days, versammelten sich Kolleginnen und Kollegen in der Hospitalkirche zum Gottesdienst. Im Anschluss daran setzten sich die Telnehmer/innen zum Erfahrungsaustausch zusammen.  weiterlesen
© Zigeunerin / www.pixelio.de
20.04.2017
„Dann gibt es nur eins: Sag NEIN!“, rief einst der deutsche Schriftsteller Wolfgang Borchert zum Widerstand auf. Doch das ist oft leichter gesagt, als getan. Besonders dem Chef gegenüber. Da mag Mann oder Frau sich keine Blöße geben, Schwächen zeigen schon gar nicht. Doch haben es Ja-Sager wirklich leichter im Leben?  weiterlesen
14.02.2017
Eine kleine Unachtsamkeit beim Treppensteigen, eine wacklige Leiter oder ein rutschiger Boden - und schon ist es passiert. Eine der häufigsten Unfallursachen im Betrieb ist das Stolpern, Rutschen und Stürzen. Jeder fünfte Unfall bei der Arbeit geht darauf zurück. Das geht aus der neuen Borschüre "Arbeitsunfallgeschehen 2015" der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hervor.  weiterlesen
23.01.2017
Der psychische Druck ist in vielen Betrieben hoch. Das liegt häufig auch an einer zu dünnen Personaldecke. Arbeitnehmervertreter konstatieren als Folge eine Zunahme gesundheitlicher Probleme, zeigt eine neue Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.* Doch an konkreten Programmen gegen Stress fehlt es vielerorts - besonders in kleineren Firmen.  weiterlesen
© BG Bau
20.01.2017
Die gute Nachricht ist, dass es weniger Arbeitsunfälle gibt. Die schlechte: Der Trend dieses Rückgangs hat sich deutlich verlangsamt. Grund für die BG BAU, ein Präventionsprogramm zu starten. Ziel ist es, das Bewusstsein der Beschäftigten am Bau für den Arbeitsschutz zu stärken.  weiterlesen
© Rainer Sturm / www.pixelio.de
14.12.2016
Die neue Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) gilt ab sofort. Die alte Bildschirmarbeitsverordnung ist in der ArbStättV aufgegangen. Telearbeit ist dort eng definiert, für sie ist die Gefährdungsbeurteilung nur bei der Ersteinrichtung Pflicht. Insgesamt sind die Vorschriften für die Gefährdungsbeurteilung und die Unterweisung präzisiert worden. Die Zeitschrift »Gute Arbeit« (GA) stellt das neue Recht in der Ausgabe 12/2016 vor 

Gemeinsame Erklärung zur Staubminimierung beim Bauen unterzeichnet

Bei der Staubminimierung an einem Strang ziehen

Unterzeichner der Gemeinsamen Erklärung zur Staubminimierung beim Bauen: v.l.n.r.: Dietmar Schäfers (IG BAU), Karl-August Siepelmeyer (BIV des deutschen Maler- und Lackiererhandwerks), Reinhard M. Obermaier (VDSI Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit), Klaus-Richard Bergmann (BG BAU), Yasmin Fahimi (BMAS), Bernhard Brückner (LASI), Felix Pakleppa (ZDB), Rüdiger Pipke (BAuA)
© Jörg Carstensen/BMAS
26.10.2016
Bundesarbeitsministerium, die Sozialpartner der Baugewerke sowie Vertreter der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft und der Länder haben gestern in Berlin eine Erklärung zur Staubminimierung beim Bauen unterzeichnet. Die Erklärung ist richtungsweisend:  weiterlesen
Prof. Dr. Friedhelm Nachreiner
© privat
07.10.2016
Für Beschäftigte ist ein regelmäßiger Wechsel von Arbeits- und Ruhephasen nicht nur zentral für die Regeneration, sagt Arbeitspsychologe Professor Friedhelm Nachreiner. Zu lange Schichten können auch zu Unfällen führen. Wie Betriebsräte Arbeit und Arbeitszeit im Sinne von Fairer Arbeit begrenzen können, ist am Dienstag, 11. Oktober 2016, Thema einer gemeinsamen Fachtagung von IG BAU und Hans-Böckler-Stiftung. > weiterlesen 
Licht am Ende des Tunnels: Im Steinbühltunnel gehen die Arbeiten zügig voran.
© IG BAU
05.08.2016
„Hier versteht wirklich jeder, warum es Tiefbau heißt“, sagte Robert Feiger. Auf Einladung der Porr GmbH besuchte der IG BAU-Bundesvorsitzende die Kolleginnen und Kollegen auf der Tunnel-Baustelle Albaufstieg.  weiterlesen
28.07.2016
Der Arbeitsschutz aus der Tube: Sonnencreme ist für alle, die unter freiem Himmel arbeiten müssen, extrem wichtig. Die IG BAU warnt Bauarbeiter und andere, die im Freien arbeiten, davor, sich „im Job verbrennen zu lassen“. UV-Schutz ist das A und O – und ein wirksames Mittel gegen Hautkrebs. Die wichtigste Regel für alle Outdoor-Jobs: Eincremen, eincremen, eincremen!  weiterlesen
© IG BAU
Erfurt, 06.05.2016
Der Workers Memorial Day (WMD), bei dem am 28. April traditionell der im Arbeitsleben verstorbenen oder verunglückten Kolleginnen und Kollegen gedacht wird, fand in diesem Jahr erstmalig auch in der IG BAU-Region Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen statt. Neben dem Gedenken standen bei der Veranstaltung im Bildungswerk Bau (BiW in Erfurt auch Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Blickpunkt.  weiterlesen
© Röhr + Wenzel
09.04.2016
Psychische Belastungen bis hin zum Burn-out nehmen in der Arbeitswelt in beängstigendem Maß zu. Während die Zahl der Arbeitsunfälle in Deutschland zuletzt zurückgeht, steigt das Risiko, an den Folgen von Stress zu erkranken oder sogar zu sterben. Der Gedenkgottesdienst zum jährlichen Workers Memorial Day stand deshalb unter dem Motto „Sabbat heute – Loskommen vom Dauerstress“.  weiterlesen
© zplusz
08.04.2016
Stress am Arbeitsplatz kann krank machen und ist zu einem der größten Gesundheitsrisiken in der modernen Arbeitswelt geworden. Psychische Störungen, Depressionen, Burnout oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nicht selten die Folgen. Im schlimmsten Fall droht für die Betroffenen das Aus im Berufsleben.  weiterlesen
© Wilhelmine Wulff / www.pixelio.de
21.03.2016
Jährlich werden in Biogasanlagen etwa 150 Unfälle mit Personenschäden verzeichnet, die Hälfte davon bei Unterhaltungsarbeiten. Leider kommt es auch immer wieder zu tödlichen Unfällen. Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) gibt Sicherheitstipps von der Planung bis zum Betrieb. > weiterlesen 
© DGUV
17.02.2016
Zum Sägen von mineralischen Werkstoffen, wie z. B. Beton, Marmor oder Granit, werden Diamant-Trennscheiben eingesetzt, die an den entsprechenden Arbeitsplätzen in der Regel extrem hohe Lärmbelastungen mit Schalldruckpegeln im Bereich von 105 dB(A) verursachen  weiterlesen
Gespannte Aufmerksamkeit beim Seminar Arbeits- und Gesundheitsschutz
© IG BAU
05.02.2016
Vor etwa 30 Jahren war er Ali bei Thyssen. Günter Wallraff verarbeitete seine Erfahrungen in seinem Buch "Ganz unten". Weitere Undercover-Einsätze machten ebenfalls Schlagzeilen. Beim Betriebsräte-Seminar der Region Rheinland gab er einen praxisnahen und gleichzeitig historischen Rückblick.  weiterlesen

Das U in IG BAU zum Zweiten

Fracking und Luftbelastung durch Baumaschinen

28.10.2015
Ein themenreiches und intensives Seminar wurde von der Region Westfalen zur Reihe „Das U in der IG BAU“ im September zum bundesweiten Klimaaktionstag durchgeführt. In zwei Themenblöcken sammelten die KollegInnen Informationen zu den Risiken und Chancen von Fracking und den Gefahren, die von Diesel in Baumaschinen für Mensch und Umwelt ausgehen.  weiterlesen
© zplusz
20.08.2015
Heben, bücken, schwere Lasten tragen, hochgiftige Arbeitsstoffe aufnehmen, Leistungsdruck – für viele ist der Arbeitsalltag oft kein Vergnügen. Im Gegenteil: Ihr Job macht sie regelrecht krank. Doch nicht jede Krankheit, die aufgrund von arbeitsbedingten Einwirkungen im Beruf verursacht wird, ist auch eine Berufskrankheit (BK). Welche Erkrankungen Berufskrankheiten sind, ist in Deutschland klar geregelt.  weiterlesen
© BG BAU
11.08.2015
Nichts ist für die Ewigkeit: Die meisten Arbeitsschutzhelme verlieren im Laufe der Zeit und abhängig von ihren Einsatzbedingungen ihre Festigkeit. Der notwendige Kopfschutz sollte daher regelmäßig ausgetauscht werden. Darauf hat die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) am 10. August 2015 in Berlin hingewiesen.  weiterlesen
© IG BAU (Christoph Lucas Hütter)
17.07.2015
Sonnen-Alarm für alle, die unter freiem Himmel arbeiten: Bauarbeiter, Dachdecker, Gärtner, Straßenbauer… – sie haben die „heißesten Jobs“. Wer bei hohen Temperaturen und in praller Sonne körperlich hart arbeitet, lebt gefährlich. Vom Sonnenstich und Kreislaufkollaps bis zum Hautkrebs: Das Risiko für „Sonnenarbeiter“ ist enorm, warnt die IG Bauen-Agrar-Umwelt.  weiterlesen
© IG BAU
03.07.2015
Die Hitzewelle rollt: Wer sich nicht ausreichend vor Hitze und UV-Strahlen schützt, dem drohen Hitze- und Hautschäden. Dann steigt sogar das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, denn ungehindert einwirkendes UV-Licht schwächt den körpereigenen Schutz.  weiterlesen

Hautkrebs - nein Danke!

Video zum Workers Memorial Day - Aufklärung zum Schutz vor Hellem Hautkrebs

diU--EZHz6k, 02.07.2015
Nicht nur am Workers Memorial Day (28. April) mahnt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) einen besseren Arbeits- und Gesundheitsschutz an. Während draußen die Sonne vom Himmel strahlt, klärt sie Beschäftigte über die Gefahren von UV-Strahlen auf. Unter dem Motto: Hautkrebs - nein Danke! 
© IG BAU
01.07.2015
Die Pioniere für die Anerkennung von Hellem Hautkrebs als Berufskrankheit berichteten auf einem Seminar der IG BAU-Region Westfalen von ihrem Erfolg nach jahrzehntelanger Arbeit – und übergaben den Staffelstab an die Gewerkschaft.  weiterlesen

Was bleibt von „Ganz unten“?

Update: Jetzt mit Video

© IG BAU
Duisburg, 22.06.2015
Vor 30 Jahren war Günter Wallraff als Ali „Ganz unten“. Unter anderem auch als Industriereiniger bei Thyssen. Nicht nur dort deckte der Enthüllungsjournalist unzumutbare, gesundheitsschädigende Arbeitsbedingungen auf. Über die aktuelle Situation diskutierte Wallraff am 20. Juni in Duisburg mit rund 150 IG BAU-Mitgliedern.  weiterlesen

Gedenken an die Opfer von Zeitdruck und fehlender Sicherheit

Workers Memorial Day: Ökumenischer Gottesdienst in Berlin

© röhr:wenzel
29.04.2015
Anlässlich des Workers Memorial Day gedachte die IG BAU im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche der bei Ausübung ihres Berufs verstorbenen Kolleginnen und Kollegen. Den Angehörigen sprachen die Mitwirkenden ihr tiefstes Mitgefühl aus.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 27.04.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt anlässlich des diesjährigen Workers Memorial Day vor den tödlichen Risiken für Haut und Lunge. „Im Bauhauptgewerbe starben im vergangenen Jahr 105 Menschen. Für die Land-, Forst- und Gartenwirtschaft datieren die letzten Zahlen von 2013.  weiterlesen
© R+W
20.01.2015
Nachsehen lassen, ob alles o.k. ist: Die IG BAU rät Bauarbeitern und Gärtnern zum „Haut-Check“ beim Dermatologen. Gerade Menschen, die seit Jahren im Freien arbeiten und intensiver UV-Strahlung ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Risiko, hellen Hautkrebs zu bekommen, so die Gewerkschaft.  weiterlesen
31.10.2014
Mehr als fünf Prozent der Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft sowie auf dem Bau hatten 2013 einen Arbeitsunfall. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Ein hohes Unfallrisiko haben Beschäftigte, die in Nacht- und Schichtdiensten arbeiten. So gaben rund 252 000 der insgesamt sechs Millionen Erwerbstätigen im Schichtdienst an, Opfer eines Unfalls gewesen zu sein. Ein geringes Unfallrisiko weisen die klassischen Büroberufe etwa in der Verwaltung auf. 
Michael Schülzky: "Wenn ich über Baustellen gehe, kriege ich oft einen Schreck."
© zplusz/Kay Herschelmann
27.10.2014
„Das Recht auf ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld ist ein grundlegendes Menschenrecht“, betont Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) Ende August in Frankfurt am Main. Doch auf dieses Menschenrecht müssen noch viele gezwungenermaßen verzichten – auch in Deutschland. Guy Ryder nannte in seiner Rede auf dem XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit erschreckende Zahlen.  weiterlesen
© BG BAU
11.08.2014
Für den mobilen Einsatz unterwegs und auf Baustellen bietet die Berufsgenosenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) praktische Applikationen für Smartphones und Tablets. Das Angebot reicht von einer App zum Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen, über die "Bausteine-App" mit Informationen über alle Bereiche der Prävention bis hin zu Apps für den richtigen Umgang mit Gefahrstoffen.  weiterlesen

Deutsche Umwelthilfe und IG BAU fordern saubere Luft auf deutschen Baustellen

Messungen in Berlin zeigen: Baumaschinen belasten Luftqualität erheblich – Flächendeckender Einsatz von Dieselpartikelfiltern schützt Gesundheit und Klima

Axel Friedrich und Dietmar Schäfers bei der Messung
© IG BAU (R+W)
Berlin, 06.08.2014
Abgase aus dieselbetriebenen Baumaschinen, wie sie auf Baustellen in ganz Deutschland im Einsatz sind, schaden in erheblichem Maße der Gesundheit und dem Klima. Darauf machten heute die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit Luftmessungen nahe der Großbaustelle zum John-F.-Kennedy-Haus in Berlin aufmerksam.  weiterlesen
© Verena N. / www.pixelio.de
21.07.2014
Sommer, Hitze, Sonnenschein. Traumwetter, das schnell zum gesundheitlichen Albtraum werden kann. Besonders dann, wenn Mann oder Frau sich nicht auf der Liegewiese des Schwimmbads aalen darf, sondern arbeiten muss. Wer seine Tätigkeit im Freien verrichtet, sollte sich unbedingt gegen Hitze und UV-Strahlen schützen. Doch das ist nicht allein Sache des Arbeitnehmers.  weiterlesen
Arbeiten mit Schutzanzug - Entfernen asbesthaltiger Fassadenplatten
© BG BAU
29.04.2014
Die Zahl asbestverursachter Erkrankungen in der Bauwirtschaft steigt weiter an. Seit 1993 ist es in Deutschland verboten, Asbest zu verarbeiten. Doch Anlass für Entwarnung sieht die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) noch lange nicht. "Bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten kommen Beschäftigte weiterhin mit Asbest in Berührung. Bei solchen Arbeiten ist höchster Sicherheitsstandard dringend geboten". Darauf hat Bernhard Arenz, Präventionsleiter der BG BAU in Berlin am 28. April, dem weltweiten Tag für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, hingewiesen.  weiterlesen
© alle Fotos: röhr:wenzel
29.04.2014
Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gedachte die IG BAU anlässlich des Workers Memorial Day der bei Ausübung ihres Berufs verstorbenen Kolleginnen und Kollegen. Den Angehörigen sprachen die Mitwirkenden ihr tiefstes Mitgefühl aus. Sie sollen uns immer daran erinnern, dass wir jeden Tag aufs Neue für das wichtigste, was ein Mensch hat, sein Leben und seine Gesundheit, kämpfen müssen. Jeder von uns kann der nächste sein.  weiterlesen
© DGB
23.04.2014
Die relative Erholung am Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren führt nicht zu einer Entspannung bei den Arbeitsbedingungen. 61 Prozent der Beschäftigten in Deutschland müssen mehr Arbeit in der gleichen Zeit leisten als im Vorjahr.  weiterlesen
Immer mehr Beschäftigte müssen auch nach Feierabend Rede und Antwort stehen. Das kann krank machen.
13.12.2013
Für viele Beschäftigte verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit - oft mit gesundheitlichen Folgen. Nicht unbeteiligt daran: die ständige Erreichbarkeit via E-Mail und Handy. Theoretisch können die modernen Kommunikationstechnologien Arbeitnehmern das Leben angenehmer machen: Wer seine geschäftlichen E-Mails am Abend von zuhause beantwortet, kann früher das Büro verlassen, um die Kinder rechtzeitig aus der Kita abzuholen.  weiterlesen

Jeder vierte kann in Notlagen auf betriebliche Beratungsangebote zurückgreifen

Denk an mich. Dein Rücken - Ergebnis der Umfrage: Wer stärkt Ihnen den Rücken?

© Rainer Sturm / www.pixelio.de
09.12.2013
Die meisten Menschen in Deutschland können in schwierigen Zeiten auf Familie und Freunden zählen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken". Weit weniger suchen Unterstützung bei Ärzten, Kollegen oder Religionsgemeinschaften. Rund ein Viertel der Befragten kann zudem in Notlagen auf einen externen Beratungsdienst zurückgreifen, der vom Arbeitgeber finanziert wird.  weiterlesen
© IG BAU
05.12.2013
Gute Arbeit – was heißt das eigentlich? Was verstehen wir darunter? Diese Frage zu beantworten und dazu Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, hat sich das DGB-Bildungswerk NRW e.V.mit dem Projekt ERGA im Münsterland vorgenommen. Eine der vier Kooperationspartner ist die IG BAU Westfalen, die seit zwei Jahren sehr intensiv an dem Projekt mitarbeitet.  weiterlesen
Engagiert dabei: die Vorstandsmitglieder der Bundesfachgruppen Gartenbau, Landwirtschaft und Floristik
© SVLFG
14.11.2013
Der Arbeitsschutz in den Grünen Bereichen stand für die IG BAU bei ihrer Konferenz in Göttingen im Mittelpunkt. Gemeinsam mit der SVLFG (Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau) warb sie bei den rund 80 Teilnehmern für eine stärkere Beachtung des Themas. „In der Landwirtschaft gehen die Unfallzahlen zwar zurück, aber die Branche verzeichnet immer noch die höchste Unfallquote aller Berufszweige“, sagte IG BAU-Agrarexpertin Kätchen Nowak. „Jeder Unfall, jeder Tote ist einer zu viel. Auch die Arbeitgeber müssen ein Interesse an gesunden Mitarbeitern haben.“  weiterlesen
© IG BAU (Julian Fath)
02.10.2013
Als der weiße Kleinbus den Rückwärtsgang einlegt, versperren mehrere Fußgänger den Weg – normalerweise eine gefährliche Situation, doch zum Glück handelt es sich hier bloß um eine Demonstration des im Wagen verbauten Rückfahr-Alarmsystems. Als das Vehikel den Fußgängern näher kommt, ertönt ein lautes Zischen, dass vor der drohenden Gefahr warnt – damit bleibt der Menge genug Zeit zum Ausweichen.  weiterlesen

Luft auf Baustellen soll sauberer werden

Besserer Arbeitsschutz: IG BAU will Kat-Pflicht für Baumaschinen

Vom Presslufthammer bis zur Rüttelplatte: Zweitakter stoßen lebensgefährliches Kohlenmonoxid aus. Die IG BAU will deshalb eine Kat-Pflicht für Baumaschinen.
© IG BAU (R+W)
09.05.2013
Sauberere Baustellen: Vom Presslufthammer bis zum Stromaggregat – die Maschinen auf Baustellen sollen einen Katalysator bekommen. Das fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt. Mit der Kat-Pflicht will die IG BAU den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz verbessern. Ein Bauarbeiter steht ständig im Dunst der Abgase. Er hat keine andere Chance: Er muss das, was eine Rüttelplatte aus dem Auspuff rauspustet, einatmen.  weiterlesen
14.04.2013
In Deutschland ist vieles geregelt. Auch der Arbeits- und Gesundheitsschutz. Dennoch passieren nach wie vor zu viele Unfälle, fallen immer mehr Beschäftigte aufgrund psychischer Erkrankungen aus. In ihrer aktuellen Ausgabe befasst sich die IG BAU-Mitgliederzeitschrift ausführlich mit diesem Thema. Und ruft dazu auf, an den IG BAU-Gedenkveranstaltungen anlässlich des Workers Memorial Day (28. April) in Köln oder Stuttgart teilzunemen.  weiterlesen
© www.deinruecken.de
30.03.2013
Schnell noch das schwere Werkstück zur Werkbank getragen oder den Zementsack vom Transporter gehoben. Ob am Bau, im Handwerk oder in der Produktion - noch immer müssen viele Beschäftigte bei der Arbeit schwere Lasten bewegen. Sind Bewegungen oder der Umgang mit Lasten zu einseitig und extrem, können dabei hohe Belastungen für Rücken und Gelenke entstehen.  weiterlesen
12.02.2013
Absturzunfälle auf Baustellen kommer nach wie vor viel zu häufig vor. Sicherere und bessere Arbeitsbedingungen regelt seit November die neue Technische Regel für Arbeitsstätten „ASR A 2.1 „Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen“. Was dahinter steckt? Darüber informiert der Arbeitskreis AGUS Rhein/Main.  weiterlesen
© Gerd Altmann/Hacob Seligmann / www.pixelio.de
30.01.2013
Bauberufe sind auch psychisch hinsichtlich vieler Aspekte belastender als viele andere Berufe. Das bestätigt der aktuell veröffentlichte „Stressreport 2012“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Nachfolgend einige wichtige Aussagen des „Stressreports 2012“, die besondere Belastungen bei den Bauberufen verdeutlichen:  weiterlesen
24.01.2013
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Ergebnisse der Sonderauswertung „Psycho-Stress am Arbeitsplatz“ des DGB-Index Gute Arbeit vorgestellt. Danach sehen sich 56 Prozent der knapp 5.000 bundesweit befragten Beschäftigten einer starken oder sehr starken Arbeitshetze ausgesetzt. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von vier Prozentpunkten.  weiterlesen
© DGUV
08.10.2012
Fehlende Absprachen könnten einer der Gründe dafür sein, warum viele Menschen auch am Feierabend dienstlich erreichbar sind. Diesen Schluss legt eine Untersuchung des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) in Dresden nahe.  weiterlesen
17.09.2012
Die BG BAU stellt für Kleinbetriebe verschiedener Gewerbe Handlungshilfen zur Verfügung, mit denen sie die Gefährdungsbeurteilung dokumentieren und erstellen können. Sie umfassen häufig auftretende Gefährdungen aus Tätigkeitsbereichen, bei denen erfahrungsgemäß viele und meist schwere Unfälle geschehen. Zum Download geht es hier. 
28.05.2012
Beruflich verursachte Krebserkrankungen, die in den Jahren 1978 bis 2010 von den gewerblichen Berufsgenossenschaften als Berufskrankheit anerkannt wurden, stellt die aktuelle Auflage der gleichnamigen Broschüre dar. Sie stellt die Art der Berufskrankheit, verursachende Stoffe und die gefährdenden Berufe zusammen. Zum Download und zur Bestellung der Broschüre. 

Eternit auf der Anklagebank

Turiner Gericht verhängt hohe Freiheitsstrafen

13.02.2012
Die globalen Asbestindustriemagnaten Stephan Schmidheiny und Baron Louis de Cartier de Marchienne wurden wegen ihrer Beteiligung am Asbesttod Tausender Italiener schuldig gesprochen. Sie wurden heute zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Die drei Richter des Turiner Gerichts verhängten Geldstrafen in mehrfacher Millionenhöhe gegen die Angeklagten. Asbestopfer aus Italien, Frankreich und Belgien verfolgten aufmerksam das Gerichtsurteil in dem gemeinhin als „der große Asbestprozess“ bezeichneten Verfahren. Das Turiner Gericht verkündete das Urteil in dem Strafprozess der italienischen Ankläger gegen die vom schweizerischen und vom belgischen Eternit-Konzern beschäftigten Führungskräfte.  weiterlesen
13.09.2010
Mehr als 50 Profis vom Bau sind hoch konzentriert bei der Sache. Nach einer ersten Portion Theorie gibt es praktische Übungen und Unterweisungen am Bagger. So lernen die erfahrenen Maschinenführer die neuen Sicherheitssystem kennen, probieren ihre Wirksamkeit im praktischen Einsatz aus. Immer wieder ereignen sich bei der Arbeit am Bau schwere, oft tödliche Unfälle. Herkömmliche Warnsysteme werden im Baulärm oft nicht gehört.  weiterlesen
Gerd Citrich: Meine Baustelle die Baustelle.“
25.12.2005
Die IG BAU kämpft vor Ort für den Erhalt meiner Arbeitskraft und steht an meiner Seite. Das wollen wir den Kollegen auf der Baustelle vermitteln“, bekräftigte der IG BAU-Bundesvorsitzende Klaus Wiesehügel unter Beifall auf dem 19. Ordentlichen Gewerkschaftstag im Oktober 2005 in Bonn.  weiterlesen
© imago
23.12.2005
Starke Männer kennen keinen Schmerz, und jeder ist gern ein Draufgänger vor dem Herrn. Aber es ist die eigene Haut und die eigene Arbeitskraft, die man zu Marke trägt. Deshalb kämpft die IG BAU für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit.  weiterlesen
© Benjamin Pütter AGEH / Misereor
10.09.2005
„Xertifix“ heißt das neue Siegel, das für sauber produzierte Grabsteine und Steinimporte aus Indien bürgt.Das Siegel wird von dem gemeinnützigen Verein Xertifix-Deutschland vergeben, der am 1. Juli 2005 in Köln gegründet wurde. Auch die IG Bauen-Agrar-Umwelt zählt zu den Mitgliedern.  weiterlesen

Mitglied werden