Landwirtschaft


Dauerthema Lebensmittelsicherheit - Wie funktioniert's in Europa und in Deutschland?

b_engel
b_engel
24.02.2012
Geht von einem Lebens- oder Futtermittel ein Risiko für die menschliche Gesundheit aus, muss das Produkt sofort vom Markt - und zwar nicht nur in dem Land, in dem das Risiko festgestellt wurde. Damit das funktioniert, richtete die Europäische Union das europäische Schnellwarnsystem RASFF (Rapid Alert System of Food and Feed) ein.

Werden unsichere Produkte gemeldet, leitet die EU Kommission die Meldungen an die jeweils zuständige Behörde der 27 EU-Mitgliedstaaten weiter. Zuständig in Deutschland ist das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Praktisch läuft das so: Stellen die Überwachungsbehörden der Bundesländer fest, dass von einem Lebensmittel eine gesundheitliche Gefahr ausgeht, informieren sie das Bundesamt. Das BVL leitet die Meldung über ein standardisiertes Formular an die EU-Kommission weiter, die dann die übrigen RASFF-Mitglieder informiert.

In umgekehrter Richtung läuft der Informationsfluss, wenn ein anderer RASFF-Mitgliedstaat ein Risikoprodukt ermittelt.

Auf der Internetseite des BVL können sämtliche RASFF-Meldungen wöchentlich in anonymisierter Form abgerufen werden.