E-Klasse / Wir sind die IG BAU


Die ModerationsMethode im BAU-Club II


© IG BAU (Sabine Katzsche-Döring)
25.05.2017
„Moderieren? Eine Arbeitsgruppe anleiten, ohne selbst zum Inhalt beitragen zu müssen? – Das kann doch jeder!“ Wer das denkt, liegt weit daneben, wie die Teilnehmer des zweiten BAU-Clubs am vergangenen Wochenende feststellten.

Wie wichtig die Präsenz des Moderators und die Struktur bei der ModerationsMethode für die Gruppe ist, konnten die Teilnehmer am eigenen Leib in praktischen Übungen erfahren, in denen nebenbei auch wichtige Aspekte für den ehrenamtlichen Alltag diskutiert worden sind.

Wie schwierig es sein kann, in der Rolle des Moderators keine eigene Meinung zum Thema zu äußern und Gruppenbeiträge nicht zu werten, hätte keiner der Teilnehmer vorher geahnt. Lohnenswert ist das Erlernen dieser Technik auf jeden Fall, denn strukturiert organisiert steigt die Effektivität von Gruppenarbeiten.

Und wenn das Lernen in einer so günstigen Atmosphäre stattfindet, gelingt es leichter. Denn Angst davor Fehler zu machen, muss hier niemand haben, begreift sich der BAU-Club doch als Lernwerkstatt.

Am Ende des Wochenendes nimmt jeder Teilnehmer von diesem Workshop viel für seine persönliche Weiterentwicklung, aber auch hilfreiche Ideen für Betrieb, Fachgruppe oder Bezirksverband mit und freut sich schon sehr auf das nächste Modul.

Ein Beitrag unserer Kollegin Elke Korthals