Forstwirtschaft und Naturschutz


Mitteldeutschlands Forst-Beschäftigte sind mehr wert!


© IG BAU (Mirko Hawighorst)
Dresden, 12.03.2015
Es war zu erwarten, dass die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder auch 2015 keine einfachen sein werden, dass aber die Arbeitgeber mit fadenscheinigen Begründungen die betriebliche Altersfürsorge VBL als Druckmittel in die Entgeltverhandlungen eingebracht haben, das sorgte für ordentlich Empörung bei den Beschäftigten. Auch die Kolleginnen und Kollegen in der Forstwirtschaft in Mitteldeutschland sind sauer.

Das Verhalten der Arbeitgeber ist unfair und genau genommen ein Erpressungsversuch, um die Gewerkschaften einen Abschluss aufzuzwingen, der in keiner Weise der guten Arbeit in den Betrieben und Einrichtungen der Länder gerecht wird.

Die Forstleute in Mitteldeutschlan fordern eine bessere Bezahlung ihrer Arbeit, eine unbefristete Übernahme junger gut ausgebildeter Forstleute und vor allem Hände weg von der Altersfürsorge !

Da war es auch nur logisch, dass sowohl Angestellte als auch Forstwirte der staatlichen Forstwirtschaftsbetriebe am 11. März 2015 gemeinsam mit den Lehrern, der Polizei und den anderen Beschäftigten der Länder auf die Straße gingen und, wie in Dresden, lautstark mit Unterstützung ihrer Motorsägen ihren Unmut über die Absichten der Arbeitgeber zum Ausdruck brachten.

Ein Beitrag unserer Kollegin Liane Benndorf.

Kettensäge-Rock in Dresden © IG BAU (Liane Benndorf)