Baustoffindustrie


Rekers Beschäftigte setzen Zeichen!

Sechster Streiktag: Bericht und Video


© IG BAU (Normen Schulze)
25.02.2013
Nachdem in der vergangenen Woche die Beschäftigten aus dem Schwellenwerk Güsen und dem Fermacell- Werk in Calbe sich dem Arbeitskampf in der Beton und Fertigteilindustrie Mitte-Ost angeschlossen hatten, kamen heute Morgen um 5 Uhr die Beschäftigten der Firma Rekers in Groß-Ammensleben dazu.

Das ist schon ein besonderes Zeichen! Herr Rekers, der selbst mit am Verhandlungstisch auf der Arbeitgeberseite sitzt, hatte den Beschäftigten bereits eine Lohnerhöhung gezahlt!

Sicher stand dahinter auch die Hoffnung oder der Wunsch, dass die beschäftigten Kolleginnen und Kollegen sich einer Auseinandersetzung entziehen werden. Es geht aber nicht nur um eine reine Erhöhung des Lohns! Vielmehr steht dahinter, dass auch die Kolleginnen und Kollegen von der Firma Rekers im Jahr fast 12.000 Euro weniger verdienen als Beschäftigte im Westen.
 
"Es wird endlich Zeit, für gleiche Löhne in einem Deutschland zu kämpfen".
 
Kleine Signale der Arbeitgeberseite gibt es bereits. So munkelt man, dass es morgen ein Spitzengespräch auf Arbeitgeberseite geben soll, und vielleicht auch einen neuen Verhandlungstermin. Schriftlich gibt es aber bisher nichts!

Daher laufen auch in den nächsten Tagen wieder Streiks und Urabstimmungen in anderen Betonwerken.

"Wir müssen Zeichen setzten und den Arbeitgebern ganz deutlich zeigen, dass der Wunsch nach einem Lohn in einem Deutschland für uns kein Spiel ist", so Thomas Waldheim, Streikleiter der IG BAU vor Ort.

Mitglied werden