Dachdecker-, Gerüstbauer- und Steinmetzhandwerk


Dachdeckerhandwerk: Mindestlohn 2 ausgehandelt


© Pixabay
01.12.2017
Im Dachdecker-Handwerk ist gelungen, was die Bau-Arbeitgeber noch verweigert haben: Ab 1. Januar kommenden Jahres (und sobald die Allgemeinverbindlichkeit erklärt ist) wird es einen bundeseinheitlichen Mindestlohn 2 für qualifizierte Tätigkeiten geben.

Dieser gilt für Arbeitnehmer, die überwiegend fachlich qualifizierte Arbeiten des Dachdeckerhandwerks ausführen. Arbeitnehmer, die über einen Gesellenbrief als Dachdecker, Zimmerer oder Klempner verfügen und in einem Dachdeckerbetrieb tätig sind, haben ohne weiteren Nachweis Anspruch auf den Mindestlohn 2.

Dies gilt auch für in- und ausländische Berufsabschlüsse, die diesem gleichgesellt sind. Ausschließlich Arbeitnehmer, die überwiegend Hilfstätigkeiten ausführen, erhalten zukünftig den Mindestlohn 1.

Der Mindestlohn 2 liegt ab 1. Januar bei 12,90 Euro pro Stunde und erhöht sich ab 1. Januar 2019 auf 13,20 Euro pro Stunde.

Da der Anteil der Facharbeiter an den Beschäftigten der Branche sehr hoch ist, erhöht sich damit für den größten Teil der Arbeitnehmer in nicht tarifgebundenen Betrieben und Betrieben mit Sitz im Ausland der Lohnanspruch deutlich.

Der Mindestlohn 1 beträgt für die Laufzeit des Tarifvertrages (bis 31. Dezember 2019) 12,20 Euro pro Stunde.