Umwelt / Nachhaltige Entwicklung


© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 29.03.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft die Bundesregierung auf, in der Klimapolitik mehr Verantwortung zu übernehmen. Anlässlich des von US-Präsident Donald Trump eingeleiteten Ausscherens der USA aus dem internationalen Klimaschutz, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers:  weiterlesen
© RNE
01.03.2017
Bio oder Hauptsache billig? Eigenes Auto oder doch lieber Carsharing? Lieber saisonales Gemüse oder Tomaten aus Spanien? „Der Nachhaltige Warenkorb“ lädt dazu ein, Entscheidungen wie diese bewusst zu fällen.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 08.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Einigung der großen Koalition auf einen Klimaschutzplan und fordert, diesen Kompromiss endlich im Kabinett zu beschließen. „Die Koalition hat sich in buchstäblich letzter Minute zu einer Einigung durchgerungen. Eine komplette Blamage auf der Weltklimakonferenz bleibt uns damit erspart.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 02.11.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) macht sich für einen umfassenden Klimaschutz in Deutschland und der Welt stark. Mit Besorgnis verfolgt die IG BAU deshalb die Verzögerung des ausgearbeiteten Klimaschutzplans. „Deutschland hat sich in Umweltfragen einen guten Ruf aufgebaut. Mit dem Hick-Hack um den Klimaschutzplan 2050 wird unser gutes Image leider gerade beschädigt.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 08.09.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, ihren Worten Taten folgen zu lassen, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen. Anlässlich des heute vorgestellten Klima-Manifests durch die Klima-Allianz, der die IG BAU angehört, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers:  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.09.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert anlässlich des heutigen Abschlusses der Weltwasserwoche in Stockholm, die Kommerzialisierung von Trinkwasser zu stoppen. „Wasser ist keine Handelsware. Es darf nicht den Profitinteressen von Konzernen und Anlegern unterworfen werden.  weiterlesen

Einst Betongewerkschaft – heute umweltpolitischer Vorreiter

Auftritt der IG BAU auf der Woche der Umwelt im Forum Zukunftsfähiges Wirtschaften

Von links: IG BAU-Vize Dietmar Schäfers, Florian Schöne, DNR und Bettina Pfeifer, PECO-Institut
© IG BAU
08.06.2016
Bei der diesjährigen Woche der Umwelt veranstaltete die IG BAU auf Einladung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ein Forum zum Thema „Arbeit und Umwelt im Spannungsverhältnis unserer Industriegesellschaft“. Auf dem Podium diskutierten der stellvertretende Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers und Florian Schöne, Generalsekretär des Deutschen Naturschutzrings (DNR). Die Moderation hatte Bettina Peifer vom PECO-Institut für nachhaltige Regionalentwicklung.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 08.06.2016
Die Drohung „wenn du dich nicht anschnallst, stirbt ein Einhorn“ ist glatt gelogen. Dagegen ist aber die Ehrmahnung „wenn du eine Plastikflasche in den Fluss schmeißt, stirbt ein Seepferdchen“, gar nicht weit weg von der Wahrheit. Anlässlich des Welttags der Ozeane weist die Umweltgewerkschaft IG BAU auf die Gefahren von Plastikmüll in den Meeren hin und wirbt für einen verantwortlichen Umgang mit Kunststoffen.  weiterlesen
© Klima-Allianz Deutschland
Berlin, 30.05.2016
Die Klima-Allianz Deutschland kritisiert die von der Bundesregierung vorgeschlagene EEG-Novelle scharf. Kirchliche Organisationen und die Gewerkschaft IG-BAU aus dem Bündnis der Klima-Allianz Deutschland haben die Regierungsparteien aufgefordert, die Energiewende nicht abzubremsen, sondern im Gegenteil deutlich zu beschleunigen.  weiterlesen
24.03.2016
Die Weltgemeinschaft hat in Paris im letzten Dezember vereinbart, die globale Erwärmung auf „deutlich unter zwei Grad Celsius“ zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, plant Deutschland, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Noch ist offen, auf welchem Weg dieses Ziel erreicht werden kann.  weiterlesen
© AG Energiebilanzen / DGB-klartext
08.02.2016
Deutschland hat zwischen 2000 und 2015 den Anteil der erneuerbaren Energien an Gesamtstromversorgung von 6,6 Prozent auf 30 Prozent fast verfünffacht. Zu dieser positiven Entwicklung hat das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) entschieden beigetragen.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 30.11.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Teilnehmer des heute startenden Klimagipfels auf, die Chance für einen gerechten Klimawandel zu nutzen. „Soziale Gerechtigkeit ist immer auch Klimagerechtigkeit“; sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers.  weiterlesen
30.11.2015
Am 30. November beginnt in Paris die UN-Klimakonferenz. Fachleute mahnen: Es ist fünf vor zwölf und höchste Zeit, in Sachen Bekämpfung der globalen Erwärmung den Worten endlich Taten folgen zu lassen. „Wir wissen,was zu tun ist.Wir können nicht warten, bis es zu spät ist. Wir können nicht warten, bis uns verloren geht, was uns am kostbarsten ist.“  weiterlesen

Global Climate March - 29. November 2015, Berlin

Paris ist nicht das Ende, Paris ist der Anfang. Die Zukunft gehört uns

© Klima-Allianz
10.11.2015
Im Dezember findet die 21. UN-Klimakonferenz in Paris statt. Einen Tag vor dem richtungsweisenden Klimagipfel in Paris geben die Bürgerinnen und Bürger in positiven und bunten Demos rund um den Globus den Ton an – von London bis São Paulo und von Johannesburg bis Berlin.
Während die Junge BAU mit einer europäischen Delegation nach Paris an den Ort des Geschehens fährt, findet auch in Berlin eine Demo statt, zu der wir gemeinsam mit der Klima Allianz einladen.  weiterlesen

Das U in IG BAU zum Zweiten

Fracking und Luftbelastung durch Baumaschinen

28.10.2015
Ein themenreiches und intensives Seminar wurde von der Region Westfalen zur Reihe „Das U in der IG BAU“ im September zum bundesweiten Klimaaktionstag durchgeführt. In zwei Themenblöcken sammelten die KollegInnen Informationen zu den Risiken und Chancen von Fracking und den Gefahren, die von Diesel in Baumaschinen für Mensch und Umwelt ausgehen.  weiterlesen

Fracking-Verbot jetzt!

Gemeinsamer offener Brief von Umweltverbänden, Gewerkschaften und Lebensmittelherstellern

24.09.2015
In einem gemeinsamen Offenen Brief fordert das Umweltinstitut München zusammen mit anderen Umweltschutzorganisationen, den Gewerkschaften Verdi, NGG und IG BAU sowie Verbänden der Lebensmittelindustrie und Bürgerinitiativen die Große Koalition auf, sich für ein generelles Fracking-Verbot einzusetzen.  weiterlesen

Im Dezember hat die Menschheit ein Rendezvous mit sich selbst

Gewerkschaftlicher Klimagipfel „Keine Arbeit auf einem toten Planeten“ in Paris

© PECO Institut (Lisa Bauch)
Paris, 22.09.2015
Paris, 14. bis 15. September 2015. Von einer bis zum Anschlag gefüllten Metro ausgespukt, strömten Kollegen und Kolleginnen aus Kolumbien, den USA, Norwegen oder Japan in den französischen Wirtschafts- und Sozialrat. Das hallenartige Gebäude mit 70er Jahre-Charme beherbergt den Klimagipfel „Keine Arbeit auf einem toten Planeten“, zu dem der Internationale Gewerkschaftsbund eingeladen hat. Auch die IG BAU und weitere DGB-Gewerkschaften sind dabei.  weiterlesen

Projekttage Nachhaltige Bauwirtschaft in der Luisenschule in München

Ressourcen "aus da Region schlachtn und plotzsporend bauen"

© PECO-Institut (Lisa Bauch)
München, 24.07.2015
Im Rahmen zweier Projekttage vom 15. bis 16. Juli 2015 an der Münchner Luisenschule setzte sich eine Klasse BetonbauerInnen mit den Herausforderungen auseinander, vor denen die Bauwirtschaft in ökologischer Hinsicht steht. Doch auch Lösungsansätze um Energie- und Rohstoffverbrauch zu verringern und effizienter zu gestalten spielten eine wichtige Rolle. Hier kann nachhaltiges Bauen einen wesentlichen Beitrag liefern.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 02.07.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Entscheidung der großen Koalition zu einem bürgerfreundlichen Netzausbau über den Vorrang von Erdkabeln gegenüber Überlandleitungen. „Den Strom über Erdverkabelung zu führen, ist richtig“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers.  weiterlesen
16.06.2015
Die IG BAU fordert aktuell zusammen mit mehr als 30 Verbänden, den über 20 Millionen selbstnutzenden Wohnungseigentümern durch eine sozial ausgewogene steuerliche Abschreibungsregelung endlich wirksam verstärkte Anreize für Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung zu liefern.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 05.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die auf Schloss Elmau tagenden Regierungschefs auf, den Klimaschutz ernsthaft voran zu bringen. „Es fehlt bestimmt nicht an neuen Lippenbekenntnissen. Was fehlt sind verbindliche Ziele und mutige Schritte für den Klimaschutz“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Reise)
19.01.2015
Die Jury des Deutschen Forst-Zertifizierungsrates (DFZR) wählte Ilmenau (Thüringen, Ilm-Kreis) zur PEFC-Waldhauptstadt 2015. Ilmenau bewarb sich bereits in den Vorjahren des Waldhauptstadtwettbewerbs und konnte sich nun für die Hartnäckigkeit, immer wieder aussagekräftige Bewerbungsunterlagen einzureichen, belohnen.  weiterlesen

The People’s March in Lima

Mittwoch, 10. Dezember - UN-Klimakonferenz in Lima (Peru)

© Lisa Bauch (Peco-Institut)
Lima, 10.12.2014
15.000 Menschen sind auf der Klimademo am Mittwoch mitgelaufen. Pacha Mama war genauso präsent wie die Bergarbeiter, die die unzähligen Ressourcen Perus abbauen. Auch dabei die IG BAU mit dem Internationalen Gewerkschaftsbund.  weiterlesen

Von Fracking, der Energiewende und nachhaltiger Industriepolitik

Dienstag, 9. Dezember - UN-Klimakonferenz in Lima (Peru)

© Lisa Bauch (Peco-Institut)
Lima, 09.12.2014
Um auch die Menschen aus Peru in die Diskussion um Lösungen gegen den Klimawandel einzubinden, hat die Zivilgesellschaft eine Konferenz im Herzen von Lima organisiert – El Cumbre de los Pueblos. Neben Diskussion zu den Folgen des massiven Ressourcenabbaus ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Arbeitnehmer, die Qualität des Wassers oder die Artenvielfalt, hatten auch die Gewerkschaften sehr gut besuchte Diskussionen.  weiterlesen

Klimapolitik ist zu klein für die Lösung des Klimaproblems

Montag, 8. Dezember: Ein Interview mit Hermann Ott auf der UN-Klimakonferenz in Lima (Peru)

© Lisa Bauch (Peco Institut)
08.12.2014
Während der UN-Klimakonferenz interviewte unsere Kollegin Lisa Bauch Hermann Ott. Dieser ist Umweltwissenschaftler und Senior Advisor Globale Nachhaltigkeits- und Wohlfahrtsstrategien beim Wuppertalinstitut für Klima, Umwelt, Energie.  weiterlesen

Forum für Gewerkschaften und NGOs - Gute Arbeit in Erneuerbare Energien Sektor

Samstag, 6. Dezember - UN-Klimakonferenz in Lima (Peru)

© Peco Institut (Lisa Bauch)
Lima (Peru), 06.12.2014
Eine wesentliche Aufgabe der Gewerkschaften ist es die Verhandlungen zum Klimaabkommen zu beobachten und sozial zu begleiten. Gleichzeitig bietet die Klimakonferenz aber auch eine Plattform für Erfahrungsaustauch zwischen den Gewerkschaften. Es gibt jedoch auch immer wieder Gelegenheiten mit anderen Akteuren aus der Zivilgesellschaft zusammenzuarbeiten. Trotz aller Unterschiede in der Arbeitsweise teilen sie viele Ansichten.  weiterlesen

"Somos todos Saweto“ - „Wir sind alle Saweto“

Freitag, 5. Dezember - UN-Klimakonferenz in Lima (Peru)

Die Frauen von Saweto wollen Gerechtigkeit für ihre ermorderten Ehemänner.
© Peco Institut (Lisa Bauch)
Lima (Peru), 05.12.2014
Der erste Tag in Lima beginnt mit einem traurigen Anlass. Gewerkschaften und indigene Gruppen finden sich in einer gemeinsamen Solidaritätsaktion zusammen, um zwei Witwen mit ihren Kindern zu unterstützen. Sie gehören den Ashinka an und kommen aus der Region Saweto im Amazonas. Sie fordern die peruanische Regierung auf, die Morde an ihren Ehemännern und Brüdern Quincima Leoncio Melendez, Jorge Rios Perez und Francisco Pinedo aufzuklären und endlich gegen illegale Abholzung im Amazonasregenwald Perus vorzugehen.  weiterlesen
04.12.2014
Das Bündnis "Effizienzwende", dem auch der DGB angehört, diskutiert ab jetzt auf einer neuen Internetseite mit EntscheiderInnen aus Politik, Wirtschaft und Verbänden sowie interessierten BürgerInnen zum Thema Energieeffizienz. 

Wo stehen wir, was wollen wir?

Donnerstag, 4. Dezember - UN-Klimakonferenz in Lima (Peru)

© BHI
Lima (Peru), 04.12.2014
Nachdem die Stimmung auf der letzten Klimakonferenz ihren Tiefpunkt erreicht hatte, findet das Thema Klima wieder vermehrt Aufmerksamkeit. Die ersten bilateralen Abstimmungen zwischen den USA und China, die Zusagen für Klimaschutzmaßnahmen zum Gegenstand hatten sowie die Großdemonstration in New York im September haben für einen Schub an Hoffnung unter den Klimaschützern und Energeiwendebefürwortern gesorgt.  weiterlesen

Die IG BAU auf der UN-Klimakonferenz in Peru

Mittwoch, 3. Dezember - UN-Klimakonferenz in Lima (Peru)

© UN
Lima (Peru), 03.12.2014
Die Folgen des Klimawandels werden zunehmend sichtbar. Die Weltwetterorganisation hat bekannt gegeben, dass 2014 das wärmste Jahr seit Anbeginn der Aufzeichnungen ist. Der weltweite Temperaturanstieg hat Eis auf den Polen soweit abschmelzen lassen, dass das Schmelzwasser die gesamte Fläche der USA mit einem Meter Wasser bedecken könnte. Zum ersten Mal hat Neuseeland für den Antrag einer Familie auf Bleiberecht den Klimawandel als Gefahr berücksichtigt, weil der Pazifik-Staat Tuvalu wohl wegen des Meeresspiegelanstiegs untergehen wird.  weiterlesen

Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze

IG Metall, IG BCE, IG BAU und EVG starten gemeinsame Unterschriftenaktion

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt / Hannover, 13.11.2014
Vier DGB-Gewerkschaften haben eine „Allianz für Vernunft in der Energiepolitik“ gegründet. IG Metall, IG BCE, IG BAU und EVG fordern eine Neuorientierung der Energiepolitik und starten eine gemeinsame Unterschriftenaktion „Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze“. Die Gewerkschaften streiten für eine Energiewende mit einem wirtschaftlichen, innovativen und sozialverträglichen Energiemix aus erneuerbaren Energien, Kohle und Gas.  weiterlesen
© Arbeit und Leben NRW (Jürgen Lange)
11.11.2014
Gewerkschaften in Europa unterstützen den Übergang in eine nachhaltige Wirtschaft. Sie fordern aber auch ein, dass es dabei fair zugehen muss. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen zu den Gewinnern des Wandels gehören. Welche Rolle spielen Gewerkschaften in diesem Prozess tatsächlich?  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.10.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, beim heute (für die Red. 23. Oktober 2014) beginnenden EU-Klimagipfel kurzfristig ambitioniertere Ziele bei der Senkung des CO2-Ausstosses einzufordern. „Bundeskanzlerin Angela Merkel kann in Brüssel beweisen, dass sie immer noch Klimakanzlerin ist, indem sie dem Klimaschutz neuen Schwung gibt und höhere Einsparziele für Treibhausgase bereits bis 2020 durchsetzt“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger.  weiterlesen
© Peco-Institut
24.09.2014
Das U im Namen der IG BAU war vom 19. bis 20. September zentrales Thema des Seminars "Das U steht für Umwelt" der Region Westfalen. Mit 16 Kolleginnen und Kollegen aus der Region bearbeiteten Lisa Bauch und Jörg Weißgerber vom PECO-Institut in Berlin das Thema Umwelt in der DGB-Bildungsstätte in Hattingen.  weiterlesen
Die Unterzeichner der Charta* bei der Übergabe der Charta „Zukunft Stadt und Grün“ an CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber in der CDU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin.
© Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau
Bad Honnef, 20.08.2014
Mehr Lebensqualität durch urbanes Grün, mit dieser Botschaft trafen sich am 20. August über 20 Vertreter der Charta Zukunft Stadt und Grün in der CDU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin, um mit CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber über „nachhaltige Stadtentwicklung“ zu diskutieren.  weiterlesen

Deutsche Umwelthilfe und IG BAU fordern saubere Luft auf deutschen Baustellen

Messungen in Berlin zeigen: Baumaschinen belasten Luftqualität erheblich – Flächendeckender Einsatz von Dieselpartikelfiltern schützt Gesundheit und Klima

Axel Friedrich und Dietmar Schäfers bei der Messung
© IG BAU (R+W)
Berlin, 06.08.2014
Abgase aus dieselbetriebenen Baumaschinen, wie sie auf Baustellen in ganz Deutschland im Einsatz sind, schaden in erheblichem Maße der Gesundheit und dem Klima. Darauf machten heute die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit Luftmessungen nahe der Großbaustelle zum John-F.-Kennedy-Haus in Berlin aufmerksam.  weiterlesen

Effizienz muss Leitziel der europäischen Energiewende werden

Verbände fordern ambitioniertes Effizienzziel 2030 als unverzichtbar für Wirtschaft, Verbraucher, Arbeitnehmer und Umwelt

Brüssel / Berlin, 17.07.2014
Die EU-Kommission wird morgen ihre Entscheidung zum Energieeffizienzziel 2030 treffen, bevor dann im Oktober die Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel über das Energie- und Klimapaket entscheiden. Im Februar hatte sich das EU-Parlament bereits auf ein verbindliches und ambitioniertes Energieeffizienzziel von 40 Prozent verständigt, das auch von der Bundesregierung und sechs weiteren Mitgliedstaaten unterstützt wird. Wirtschaftsvertreter, Gewerkschaften sowie Verbraucher- und Umweltschützer erwarten nun von Energiekommissar Günther Oettinger ein deutliches Signal, damit die europäische Energiewende nachhaltig zum Erfolg geführt wird.  weiterlesen
© bilderzwerg / www.fotolia.com
07.07.2014
Mit der Diskussion, wie die Versorgungssicherheit in der Energiewende sichergestellt werden kann, rücken großtechnische Lösungen wie Fracking ins Augenmerk der Energieindustrie. In den USA ist Fracking zu einem wichtigen Baustein in der amerikanischen Energieversorgung geworden. Auch EU-Kommissar Oettinger wirbt schon lange für mehr Förderung von unkonventionellem Erdgas und trifft damit auch den Nerv der deutschen Industrie. Doch die Bevölkerung lehnt Fracking wegen seiner starken Umweltbelastungen und Gefahr für Trinkwasservergiftung zu großen Teilen ab.  weiterlesen

Europa braucht ein verbindliches Energieeffizienzziel

Verbände, Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherschützer fordern Merkel zum Handeln auf

11.06.2014
Jeden Tag gibt Europa mehr als eine Milliarde Euro für den Import von Kohle, Gas und Öl aus. In Deutschland sind es mehr als 100 Milliarden Euro im Jahr! Zum Vergleich: Das kürzlich beschlossene Rentenpaket kostet 160 Milliarden Euro für die nächsten 15 Jahre. Ohne eine entsprechende Einsparpolitik werden diese Importkosten sowie auch Energiepreise für Verbraucher und Betriebe steigen.  weiterlesen
© IGB
02.06.2014
Das alles durchziehende Thema des Kongresses des Internationalen Gewerkschaftsbundes war "Nachhaltigkeit". Neben sozialen Sicherungssystemen und gemeinsamen Ansätzen, wie Schwarzarbeit bekämpft werden kann, wurde auch der Klimaschutz von den Arbeitnehmervertretern diskutiert, denn auf einem toten Planeten gibt es keine Arbeitsplätze.  weiterlesen
© IG BAU (Kai Schwabe)
22.05.2014
Kies für den Kreis: Eine symbolische Kies-Probe ist jetzt bei Landrat Franz Einhaus (SPD) in Peine landen. Konkret: ein Glas voll Kies aus Wipshausen – oben abgedeckt mit einem dicken Stück saftiger Wiese mit Erdboden, garniert mit einer Rotbuche und einem blühenden Strauch. Die Kies-Probe für das Kreishaus Peine wurde gestern bei einer „Kies-Demo“ auf dem Areal genommen, auf dem die Firma Papenburg zunächst Kies abbauen und später eine rekultivierte Öko-Landschaft gestalten will. Hintergrund des Protestes: Der Landkreis Peine verweigert die Ausweitung des Kiesabbaus.  weiterlesen
Von links: Prof. Dr. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in Deutschland, Thomas Hentschel, Harald Schaum, Hannelore Imig, Verena Exner, Referatsleiterin "Umweltkommunikation in der mittelständischen Wirtschaft", DBU.
© Franziska Lutz/ DUK
06.05.2014
Es fungiert als Lotse für ökologisches und soziales Büro-Management: das Projekt „Solidarisches Einkaufen“ des Peco-Instituts in Berlin. Bundesweit berät es Büros und Geschäftsstellen der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) beim Einkauf und bei den Abläufen im Büroalltag. Im Fokus der neuen „Büro-Pädagogik“: soziale Standards, fairer Handel und ökologisches Wirtschaften.  weiterlesen
© ACE
22.04.2014
„Die meisten alten Stinker sind doch längst aus dem Straßenbild verschwunden“, betont der ACE Auto Club Europa und ruft dazu auf, in der Diskussion über Feinstaubbelastungen die Fakten nicht aus den Augen zu verlieren. Der Club erinnerte daran, dass der Pkw-Verkehr nur zu einem geringen Teil am gesamten Feinstaubaufkommen beteiligt ist. 96,4 Prozent aller in Deutschland zugelassenen Pkw erfüllen laut ACE bereits seit Anfang 2013 die technischen Vorgaben zur Erteilung einer grünen Umweltplakette.  weiterlesen
© DGB
08.04.2014
Gazprom hat den Gaspreis für die Ukraine um 44 Prozent angehoben. Das ist kein Aprilscherz. Drohen auch in Deutschland explodierende Gaspreise? Oder ist es nur Panikmache, dass Putin uns den Hahn demnächst zudrehen könnte? Jedenfalls verdeutlichen diese Spekulationen, dass fossile Brennstoffe nicht erst teuer werden könnten, wenn der Klimawandel richtig zu Buche schlägt  weiterlesen
© PECO-Institut
03.03.2014
Das Projekt Solidarisch Einkaufen berät uns, die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), beim eigenen Einkauf. Damit wollen wir uns in den eigenen Aktivitäten für soziale Standards, fairen Handel und umweltverträgliches Wirtschaften einsetzen. Es geht dabei um Fairness und Solidarität, aber auch um die eigene Glaubwürdigkeit. Dieses Projekt erhält im April von der UN die Auszeichung "Dekade-Projekt 2014".  weiterlesen

Klima-Arbeitsplätze in Norwegen

Die deutsche Energiewende - ein Konferenzbeitrag der IG BAU

03.03.2014
Am 27. Februar 2014 fand in Oslo eine von norwegischen Gewerkschaften und Umweltverbänden organisierte Klimatagung statt, mit dabei u. a. Fagforbundet, LO Norway, Greenpeace und Friends of the Earth. Unter dem Motto "Eine Brücke zur Zukunft - Energiewende von unten" diskutierten die rund 250 Teilnehmer, wie die norwegische Wirtschaft klimafreundlicher werden kann und dabei 100.000 neue Arbeitsplätze schafft.  weiterlesen
© TiM Casparay / www.pixelio
18.02.2014
Gestiegene Anforderungen an den Klimaschutz durch den weltweiten Klimawandel, ökonomische und infrastrukturelle Anpassungsprozesse, demographischer Wandel – Städte und Gemeinden stehen vor großen und neuen Herausforderungen. Städte zukunftsgerichtet zu entwickeln, ist eine komplexe Herausforderung. Um sie zu meistern, sind ganzheitliche Konzepte gefragt, zu denen Experten verschiedener Disziplinen ihren Beitrag leisten.  weiterlesen
© ACE
03.02.2014
Für den ACE Auto Club Europa markiert die vor mehr als sieben Jahren in Kraft gesetzte Feinstaubverordnung den Beginn einer umweltpolitischen Erfolgsgeschichte. Als Beleg für seine Einschätzung verweist der ACE auf Erhebungen des Kraftfahrtbundesamtes, wonach im vergangenen Jahr (2013) bereits 96,4 Prozent aller Wagen im bundesweiten Pkw-Bestand (43,4 Millionen) berechtigt waren, in Umweltzonen einzufahren.  weiterlesen

Umweltverbände und Gewerkschaften verlassen Klimakonferenz

Auf dem Klimagipfel bewegt sich nichts - also bewegen sie sich

© IG BAU (Lisa Bauch)
21.11.2013
Abstimmung mit den Füßen bei der Klimakonferenz in Warschau: Weil sich in den Verhandlungen nichts bewegt, bewegen sich die Vertreter von Umweltverbänden und Gewekschaften. Sie haben heute aus Protest gemeinsam das Konferenzgebäude verlassen. Im kommenden Jahr werden sie die Zeit nutzen, neue Wege auf nationaler und regionaler Ebene zu finden, um den Druck auf Regierungen neu aufzubauen. Die IG BAU wird sich weiter für erneuerbare Energien, Effizienz im Gebäudebereich und eine sozial gerechte Energiewende einsetzen.  weiterlesen
29.10.2013
Im Rahmen einer Reihe von Veröffentlichungen zum Thema Flächenkonkurrenz hat SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene eine Übersichtsstudie mit dem Titel „Sieh zu, dass Du Land gewinnst“ veröffentlicht. Diese beschäftigt sich mit der Frage, wie viel Land zur Verfügung steht, wie dieses genutzt wird und welche Probleme sich aus Nutzungskonflikten ergeben. Die Studie endet mit der Darstellung von Vorschlägen, wie die Interessen von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen geschützt werden könnten.  weiterlesen
© A. Roloff
24.10.2013
Die Trauben-Eiche ist Baum des Jahres 2014.  weiterlesen
© WHIO / UNEP
07.10.2013
Fünfzig Jahre sind mehr als genug, Zeuge der schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels auf unser Lebensumfeld, unsere Ozeane und Existenzgrundlagen zu werden: So lautet die wesentliche Schlussfolgerung des Klimaberichts des Weltklimarates (IPCC). Dieser Klimabericht ist der erste von drei Berichten, der den aktuellen Wissenstand zum Klimawandel und seinen Auswirkungen sowie Handlungsmöglichkeiten aufzeigt.  weiterlesen

„Energiewende ist Politikwende – Wähle deine Zukunft!“

Bundesweiter Klima-Aktionstag am 14. September

© klima-allianz
22.08.2013
Unter dem Motto „Energiewende ist Politikwende – Wähle deine Zukunft!“ ruft die klima-allianz deshalb zum bundesweiten Klima-Aktionstag am 14. September auf. In ganz Deutschland werden Organisationen, Verbände und Engagierte mit ihren Aktionen zeigen, dass Klimaschutz und Energiewende uns alle angehen! Im letzten Jahr fanden mehr als 70 Aktionen bundesweit statt.  weiterlesen

EU-Kommission: Wasser wird nicht zur Ware

Bürgerinitiative verhindert Privatisierung der Wasserversorgung

26.06.2013
Die Proteste von Gewerkschaften und der europäischen Bürgerinitiative "Right2Water" waren erfolgreich. EU-Kommissar Barnier kündigte an, die Wasserversorgung von der Konzessionsrichtlinie auszunehmen. Damit müssen Wasserwerke Konzessionen auch zukünftig nicht europaweit ausschreiben.  weiterlesen

Stromtankstelle am Haus der Baugewerkschaft eröffnet

Nachhaltiges Wirtschaften - eines der großen Themen der IG BAU

Freigabe der „Umwelttankstelle“ (von links): Hans-Georg Dannert (1. Vorsitzender des Umweltforums Rhein-Main e.V.), Robert Feiger (Stellvertretender Bundesvorsitzender der IG BAU) und Florian Hirt (Geschäftsführer Standortinitiative MertonViertel)
© IG BAU (Redaktion Grundstein)
Frankfurt am Main, 16.05.2013
Das Frankfurter Büroquartier „Mertonviertel“ hat seine erste Stromtankstelle - natürlich ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien. Sie steht vor dem „Haus der Baugewerkschaft“, dem Sitz des Bundesvorstandes der IG BAU. „Die IG Bauen-Agrar-Umwelt hat ‚Umwelt’ nicht nur in ihrem Namen stehen. Unsere Gewerkschaft steht für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.  weiterlesen
09.05.2013
Die Europäische Bürgerinitiative für das Menschenrecht auf Zugang zu Wasser und sanitärer Grundversorgung hat die letzte Hürde genommen. Europaweit unterzeichneten mehr als 1,5 Millionen BürgerInnen das europäische Bürgerbegehren gegen die Privatisierung der Wasserversorgung. Mit den Unterschriften aus Luxemburg, Finnland und Litauen wurde das erforderliche Quorum erreicht. Zuvor lagen bereits aus Deutschland, Österreich, Belgien, Slowenien und der Slowakei die notwendigen Unterschriften für das Quorum vor. Damit muss sich die EU-Kommission offiziell mit dem Anliegen beschäftigen.  weiterlesen

Die Energiewende und die soziale Frage

Das Täuschen und Tarnen in der Debatte

10.04.2013
Die Energiewende stockt und zugleich wird sie immer stärker ideologisch aufgeladen. Klaus Wiesehügel mahnt in seinem Beitrag im gewerkschaftlichen Debattenmagazin "Gegenblende" Sachlichkeit an und zeigt zugleich, warum ihre sozialverträgliche Umsetzung so wichtig ist.  weiterlesen
© ver.di
06.02.2013
Ist das der Dammbruch? Hat die EU-Kommission ihr Ziel erreicht: Die Intensivierung des Wettbewerbs im Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge? Nach Hunderten von Änderungsanträgen wurde im Binnenmarktausschuss des Europaparlaments nun über die EU-Richtlinie zur Konzessionsvergabe (z. B. der langfristige Auftrag zur Bereitstellung von Wasser) abgestimmt. Die Abgeordneten, die eine weitere Liberalisierung und letztlich die Privatisierung befürchten und die Richtlinie ablehnten, waren in der Minderheit.  weiterlesen
© Grace Winter / www.pixelio.de
20.12.2012
Im Wissen, dass rund zwei Millionen Menschen in Europa immer noch keinen Zugang zu sauberem Wasser oder sanitären Dienstleistungen haben, unterstützt die Europäische Föderation Nahrung, Landwirtschaft und Tourismus (EFFAT) die Europäische Bürgerinitiative (EBI) "Wasser ist ein Menschenrecht" und ruft zur Unterstützung auf.  weiterlesen

OWL-Öko-Büro erntet „grüne Lorbeeren“ auf Kölner Fachmesse

Umweltinitiative der Wirtschaft zeichnet Bielefelder IG BAU-Büro aus

© IG BAU
24.10.2012
Grüne Lorbeeren für Bielefelder „Öko-Büro“: Die Zentrale der Umweltgewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt in Ostwestfalen-Lippe wurde in dieser Woche beim bundesweiten Wettbewerb „Büro und Umwelt“ auf der Büro-Messe Orgatec in Köln ausgezeichnet. Als Modellbüro und „Vorreiter für Nachhaltigkeit“ bekam die IG BAU-Dependance in der Bielefelder Innenstadt eine Urkunde – und damit „Brief und Siegel für ein besonders ökologisches und soziales Büromanagement“, sagte Heinrich Echterdiek.  weiterlesen
Plakative Rechenschule für den Wirtschaftsminister<br />© klima-allianz
24.09.2012
Die klima-allianz Deutschland zog am Freitag zum Auftakt des Klimaaktionstages vor das Bundeskanzleramt, um Mathe- Nachhilfe für den Wirtschaftsminister Rösler zu geben: Im Gepäck Braunkohlekraftwerk, Windrad, Photovoltaik-Panel und die echten Stromkosten der Energiewende!  weiterlesen
© campact
25.05.2012
Die Zahl der Hungernden bis 2015 halbieren - dieses Ziel der Weltgemeinschaft rückt gerade in weite Ferne. Hunger und Unterernährung sind weiter auf dem Vormarsch. Eine zentrale Ursache: Investmentfonds und Banken treiben mit Spekulationsgeschäften weltweit die Preise für Grundnahrungsmittel wie Mais, Reis und Weizen in die Höhe. Jetzt gibt es eine Chance, die Zockerei auf Kosten der Ärmsten der Armen endlich zu stoppen:  weiterlesen
11.05.2012
Ein wesentliches Ziel der EU-Klimapolitik war es bisher die Treibhausgas-Emissionen um 20 Prozent bis 2020 zu verringern. Die IG BAU sowie viele Umweltorganisationen und Unternehmen fordern seit einiger Zeit dieses Ziel auf 30 Prozent zu erhöhen.  weiterlesen
07.05.2012
Gemeinsam mit Verbraucher- und Umweltorganisationen sowie Unternehmensverbänden macht die IG BAU Druck für mehr Energieeffizienz. In einem offenen Brief appelliert das Bündnis an Bundeskanzlerin Angela Merkel, die europäischen Energiesparziele endlich umzusetzen. „Erst treibt die Bundesregierung ehrgeizige Klimaschutz- und Energiesparziele voran, dann aber, wenn es um die Umsetzung dieser Ziele geht, werden wirkungsvolle Maßnahmen und Gesetze verhindert“, heißt es in dem Protestschreiben.  weiterlesen

Gemeinsam für die Zukunft

Europäische Gewerkschaften arbeiten an der Umsetzung der Europa 2020-Ziele

Projektteilnehmer (von linka): Sabine Katzsche-Döring (IG BAU), Achim Vanselow (DGB-NRW), Petya Bogatinove (Podkrepe – Bulgarien), Jürgen Lange (Arbeit und Leben NRW).<br />© Jürgen Lange.
03.05.2012
Nachhaltigkeit hat das Potenzial, Zukunftsfähigkeit in Europa zu sichern. Die Auswirkungen der Klimaschutzpolitik und die Umstellung auf erneuerbare Energien, Ressourcen- und Materialschonung auf betrieblicher Ebene – das sind nur einige Handlungsfelder, die künftig auch für Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen in Europa eine größere Bedeutung bekommen werden.  weiterlesen

Umweltschutz geht uns alle an - Jeder kann mitmachen!

Mit dem Oeko-Rucksack die persönliche CO2-Menge ausrechnen

© NABU
10.02.2012
Auch hinter einem superleichten Telefon verbirgt sich eine schwere Last. Denn auch für ein kleines Produkt wird eine große Menge von Ressourcen verbraucht. Füllen Sie Ihren Rucksack mit den Dingen des Alltags und sehen Sie, wie viel sie wirklich wiegen. Der NABU hat dazu ein ganz einfaches Programm entwickelt, "Otto" zeigt uns mit dem Oeko-Rucksack, wie hoch unsere persönliche CO2 Produktionsmenge ist. Als Umweltgewerkschaft setzen wir uns in allen Organisationsbereichen dafür ein die Klimabilanzen zu verbessern. Jeder kann etwas dafür tun. Mitmachen ist in. 
© IG BAU (b_engel)
15.12.2011
Die IG BAU hat sich gemeinsam mit rund 200 anderen Gewerkschaften aus aller Welt bei der diesjährigen UN-Klimakonferenz vom 27. November bis 9. Dezember in Durban dafür eingesetzt, die Ziele der Klimakonvention umzusetzen. Konkret hieß das, das Kyoto-Protokoll um eine zweite Periode zu verlängern, ein verbindliches Abkommen, das alle Länder der Welt einschließt, auf den Weg zu bringen und der Verteilungsfrage von Nutzen und Lasten des Klimawandels Gehör zu verschaffen.  weiterlesen

Mitglied werden