carsten burckhardt
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
11.10.2019
Baustoffindustrie

Die erste Tarifverhandlung der Kalksandsteinindustrie am 9. Oktober wurde ohne Ergebnis unterbrochen. Die IG BAU-Tarifkommission hat die wirtschaftliche Lage der Bauwirtschaft und der Kalksandsteinindustrie dargestellt. Die folgenden Forderungen wurden vorgestellt und begründet:

  • Erhöhung der Entgelte um 5,5 Prozent,
  • Wahloption der Beschäftigten: „Geld“ oder „Freizeit“,
  • überproportionale Anhebung der Ausbildungsvergütungen,
  • die Laufzeit des Entgelttarifvertrages soll 12 Monate betragen,
  • Überarbeitung der Entgeltgruppen im Entgelttarifvertrag.

 

Die Arbeitgeber haben folgendes Angebot unterbreitet:

  • Erhöhung der Entgelte um 2,0 Prozent für 12 Monate.
  • Die Erhöhung wahlweise in „Entgelt“ oder „Freizeit“ soll gemeinsam mit der Überarbeitung der Entgeltgruppen sowie des Entgeltrahmentarifvertrages in einer technischen Kommission – nach dem Abschluss
    des Entgelttarifvertrages – im Frühjahr 2020 verhandelt werden.
  • Die überproportionale Anhebung der Ausbildungsvergütungen ist von den Arbeitgebern nicht beziffert worden.


Die nächste Tarifverhandlung soll am 25. November stattfinden.