Tag der Gebäudereinigung
(© IG BAU)
14.06.2021
Gebäudereinigung

Seit 31 Jahren demonstrieren am 15. Juni in den USA und in vielen Ländern dieser Welt Beschäftigte in der Gebäudereinigung und im Sicherheitsdienst für Gerechtigkeit und faire Arbeitsbedingungen – auch in Deutschland. Die Gewerkschaften organisieren den Aktionstag mit dem Ziel, Arbeitgeber*innen, Kund*innen und Öffentlichkeit zu sensibilisieren und klar zu machen, dass diese oft „unsichtbaren“ Arbeitskräfte Wertschätzung für ihre Leistung verdienen. Wie wichtig die Reinigung ist, hat sich in der Pandemie deutlich gezeigt.

15. Juni – der Kampf um elementare Rechte

Mit betrieblichen und öffentlichen Aktionen erinnern wir an eine friedliche Demonstration von Reiniger*innen, die nach einem dreiwöchigen Streik für bessere Arbeitsbedingungen am 15. Juni 1990 in Los Angeles demonstrierten. Die
Demonstration wurde von Polizeikräften brutal niedergeknüppelt, es gab zahlreiche Verletzte. Ein Gericht entschied später, dass die Polizei 3,5 Millionen Dollar an die Gewerkschaft SEIU (Service Employees International Union) zahlen musste, in der die Reiniger*innen organisiert sind. Der Streik war ein voller Erfolgt, sie erkämpften eine 25-prozentige Lohnerhöhung und die Einführung betrieblicher Krankenversicherungsleistungen. Seither wird der 15. Juni weltweit als "Justice for Janitors Day" begangen.

Sauberkeit rettet Leben!

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt ruft zum Tag der Gebäudereinigung zu Anerkennung und Respekt für die rund 700 000 Beschäftigten der Branche auf. "Reinigungskräfte helfen uns überall im Alltag, ohne dass wir darüber nachdenken. Aber jeder weiß: Wo es sauber ist, fühlen wir uns wohl. Spätestens seit der Gefahr durch Covid-19 muss man erkennen, wir fühlen uns nur dort sicher, wo richtig gereinigt wurde. In den letzten Monaten wurde klar: Sauberkeit rettet Leben", sagt IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux. "In dieser Krisenzeit wird ein Beruf wie Gebäudereiniger*in endlich wertgeschätzt. Der Einsicht in ihren Wert muss die Anerkennung folgen."

Deshalb fordern wir:

  • menschengerechte Arbeitsplätze
  • ausreichend Zeit zur Reinigung
  • geregelte Arbeitszeiten
  • vernünftigen Umgang miteinander - Respekt vor der Leistung
  • sichere Arbeitsplätze
  • Einhaltung der Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutzmaßnahmen

"Unternehmerische Freiheit endet bei der Gesundheit der Beschäftigten."